Chancengleichheit / Diversity

Fraunhofer-Gesellschaft

""
©  Matthias Heyde/Fraunhofer

Chancengleichheit

Die Fraunhofer-Gesellschaft verwirklicht Chancengleichheit von Männern und Frauen und unterstützt Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

»Mehr Frauen in die angewandte Forschung« ist ein wichtiges Ziel der Fraunhofer-Gesellschaft. Der Anteil der Frauen ist in allen Bereichen zu stärken, in denen die Frauen schwach vertreten sind. Um dieses Ziel zu erreichen, sind bei allen Vorhaben und Programmen von vornherein und kontinuierlich die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern zu berücksichtigen. Daraus werden sowohl für die Personalrekrutierung als auch für die gesamte Beschäftigungszeit des weiblichen Personals Maßnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit abgeleitet.

Diversity Management

In der Fraunhofer-Gesellschaft setzen sich Teams möglichst ausgewogen zusammen. Sie nut­zen daher das kreative Potenzial beider Geschlechter, verschiedener Altersstufen, Kulturen und Fachrichtungen und erhöhen dadurch die Qualität ihrer Ergebnisse. Fraunhofer ist Mitglied in der »Charta der Vielfalt«.

Aufgaben als Arbeitgeber

Work-Life Balance

Ein Schwerpunkt der Chancengleichheit ist das Kriterium der Vereinbarkeit von Freizeit, Familie und Beruf. Eine ausgewogene Work-Life Balance hat bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine hohe Priorität.

Als attraktiver Arbeitgeber muss die Fraunhofer-Gesellschaft allen Beschäftigten die Möglichkeit geben, ihre Tätigkeiten im Rahmen des Möglichen flexibel zu gestalten. Die bereits in der Fraunhofer-Gesellschaft angebotenen Teilzeit- und Telearbeitsmodelle sowie die bislang wenig genutzte Möglichkeit von Sabbaticals sollten konsequent ausgebaut werden.

Unsere Förderinstrumente der Chancengleichheit im Überblick:

  • Pakt für mehr Frauen in MINT - Fraunhofer Talent-School
  • Girls' Day
  • Mädchenpraktika
  • Doktorandinnenprogramm
  • Fraunhofer-Mentoring-Programm
  • Kinderbetreuung
  • Unterstützung der aktiven Vaterschaft

Fraunhofer Mentoring-Programm

Mentoring ist eine sehr individuelles Instrument der Personalentwicklung. Erfahrene Führungskräfte leiten Nachwuchskräfte innerhalb einer persönlich gestalteten Beziehung an. In der Fraunhofer-Gesellschaft spielt Mentoring eine wichtige Rolle, besonders zur Erhöhung des Frauenanteils im wissenschaftlichen-, ingenieurwissenschaftlichen und Führungsbereich.

Forum Mentoring

Fraunhofer ist Mitglied im »Forum Mentoring«. Unter dem Dach des Forum Mentoring sind über 40 Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit mehr als 50 Mentoring-Programmen vereint. Das »Forum Mentoring« ist ein Netzwerk von Mentoring-Expertinnen, die ihr Know-how kommunizieren, um bestmögliche Qualität und nachhaltige Wirkung von Mentoring zu garantieren

Chancengleichheit und Diversity bei Fraunhofer

Die Verwirklichung von Chancengleichheit ist für alle Lebensphasen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von hoher Bedeutung. Aus Sicht von Fraunhofer ist damit bei der Betrachtung des Themas Chancengleichheit auch das Alter, die Nationalität, mögliche Behinderungen etc. zu beleuchten. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat vor diesem Hintergrund ganz bewusst das Thema „Diversity und Chancengleichheit“ sehr prominent im Leitbild verankert:

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbieter aus anderen Nationen bereichern die fachlichen und kulturellen Kompetenzen der Fraunhofer-Gesellschaft. Die Fraunhofer-Institute bieten ihnen einen attrakiven Arbeitsplatz und eine kollegiale Einbindung in das soziale Umfeld.
  • In der Fraunhofer-Gesellschaft setzen sich Teams möglichst ausgewogen zusammen. Sie nutzen daher das kreative Potenzial beider Geschlechter, verschiedener Altersstufen, Kulturen und Fachrichtungen und erhöhen dadurch die Qualität ihrer Ergebnisse.
  • Die Fraunhofer-Gesellschaft verwirklicht Chancengleichheit von Männern und Frauen und unterstützt Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Nutzung des Potentials von Frauen in allen Qualifizierungsebenen und die faire Teilhabe von Frauen an den Entwicklungschancen in ihrem individuellen beruflichen Umfeld sind der Fraunhofer-Gesellschaft ein besonderes Anliegen. Dabei engagiert sich Fraunhofer um eine nachhaltige Gestaltung der konkreten Arbeitsbedingungen zur Förderung einer individuellen Chancengleichheit.
Die Fraunhofer-Gesellschaft hat im Oktober 2011 die „Charta der Vielfalt” unterzeichnet und bekennt sich damit zum wirtschaftlichen Nutzen von Vielfalt und zu Toleranz, Fairness und Wertschätzung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im Rahmen der Arbeitstreffens der Beauftragten für Chancengleichheit erhielt Dr. Kurz, Vorstand Personal und Recht, von der Geschäftsführerin der Initiative „Charta der Vielfalt“, Gräfin Arletta von Hardenberg, die Beitrittsurkunde überreicht.