Fraunhofer beruft Prof. Michael Waidner in die Institutsleitung des SIT

Presseinformation / 1.10.2010

Professor Dr. Michael Waidner wird Mitglied in der Institutsleitung des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT. Ab 1. Oktober 2010 übernimmt er die Leitung des eigenständigen Institutsteils Darmstadt während sich die langjährige Institutsleiterin Professor Claudia Eckert ganz dem Ausbau des Institutsteils München widmet. Einmal mehr ist es Fraunhofer gelungen, einen namhaften Wissenschaftler zu gewinnen, der bislang in der Industrie und im Ausland tätig war.

Bild: Fraunhofer beruft Prof. Michael Waidner in die Institutsleitung des SIT
© Foto CASED

Professor Dr. Michael Waidner ist ab 1. Oktober 2010 Mitglied der Instiutsleitung des Fraunhofer SIT. Er wird den Institutsteil Darmstadt leiten.

»Wir bei Fraunhofer sind sehr froh und stolz, dass es uns geglückt ist, Prof. Waidner zu überzeugen, dass die Leitung eines Fraunhofer-Instituts eine attraktive Aufgabe ist, und er das Angebot angenommen hat, die Führung am SIT zu ergänzen«, sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. »Es ist eine Herausforderung, für die es sich auch lohnt, von einem internationalen, renommierten Unternehmen aus New York nach Deutschland zurück zu kommen.«

Michael Waidner war bislang Chief Technology Officer für Sicherheit bei IBM. Bis 2006 leitete er die Sicherheitsforschung im IBM Zurich Research Laboratory in Rüschlikon, Schweiz, wo er sich unter anderem durch seine Arbeiten zum technischen Datenschutz, zum Sicherheitsmanagement und zur mathematischen Beweisbarkeit von Sicherheitseigenschaften einen Namen machte. 2006 wechselte er von der Schweiz zur Firmenzentrale nach New York, wo er als Hauptverantwortlicher für technische Strategie und Sicherheitsarchitektur maßgeblich daran beteiligt war, IBM zu einem der erfolgreichsten Anbieter von IT-Sicherheitsprodukten und Dienstleistungen zu machen. »Ich freue mich sehr auf die Herausforderung und fühle mich geehrt, die Leitung einer solch hervorragenden Forschungseinrichtung wie die des SIT in Darmstadt übernehmen zu dürfen«, sagt Michael Waidner. »Es gibt wohl kaum einen zweiten Standort in Europa, der sich mit so viel Ressourcen und so erfolgreich der Forschung im Bereich IT-Sicherheit verschrieben hat wie Darmstadt.«

Denn hier ist auch CASED angesiedelt, das Center for Advanced Security Research Darmstadt, gefördert vom Land Hessen. »Professor Waidner mit seinem Know-how und internationalen Netzwerk ist eine wertvolle Ergänzung, um das Thema IT-Sicherheit am Standort voranzutreiben und die bereits vorhandenen Kompetenzen am CASED zu stärken. Auch mit seiner Unterstützung wollen wir das Zentrum weiter ausbauen und zu einem internationalen Magnet in der IT-Sicherheit machen«, so die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Eckert hat sich das Fraunhofer SIT zu einem der führenden Institute für angewandte Forschung in der IT-Sicherheit entwickelt und ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. An mittlerweile drei Standorten – Darmstadt, München und Birlinghoven – arbeiten Forscherinnen und Forscher an Themen wie der Sicherheit von Warenketten, Mobilkommunikation, eingebetteten Systemen oder Cloud Computing, der Sicherheit in der Software-Entwicklung sowie an Anwendungen des neuen Personalausweises. Das Bundesamt für Sicherheit in der IT, das BSI, verschiedene Bundesministerien und zahlreiche Firmen der IT-Branche sowie IT-Anwender zählen zu den Forschungsauftraggebern des Fraunhofer SIT.

»Wir freuen uns außerordentlich, dass es der Fraunhofer-Gesellschaft und der TU Darmstadt gelungen ist, Michael Waidner für diese Position zu gewinnen«, sagt Claudia Eckert. Mit dem Eintritt von Waidner in die Institutsleitung wird sich Eckert auf die Leitung des Standortes in München konzentrieren. Die Institutsteile sind zwar unabhängig voneinander, werden aber auch in Zukunft eng zusammenarbeiten. Prof. Eckert war im vergangenen Jahr von der TU Darmstadt an die TU München gewechselt, zeitgleich mit der Gründung des neuen Institutsteils in München. Aufgrund der sehr erfolgreichen Aufbauarbeit hat der Fraunhofer-Vorstand entschieden, dem Standort München bereits jetzt den Status eines eigenständigen Institutsteils zu verleihen. Er unterstützt damit einen schnellen Ausbau hin zu einem eigenständigen Fraunhofer-Institut.