Gesundheit und Umwelt – Lebensmittelforschung

Die Art der Ernährung ist essenziell wichtig für die Gesundheit der Menschen. Fraunhofer-Forscher bewerten die physiologische Wirksamkeit von speziellen Nahrungsmitteln und Lebensmittelzusätzen. Sie entwickeln auch neue Verarbeitungsmöglichkeiten, etwa für fettarme Wurst, oder untersuchen ergänzende Möglichkeiten der Ernährung, wie z. B. mit Lupinensaat.

Gesundheit und Umwelt

Referenzprojekte – Lebensmittelforschung

Cognitive Agriculture

Fraunhofer-Leitprojekt »Cognitive Agriculture«
© iStock/Fraunhofer IESE

Im Leitprojekt »Cognitive Agriculture« forschen acht Fraunhofer-Institute unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern gemeinsam an Grundlagen, um landwirtschaftliche Produkte ebenso umwelt- und ressourcenschonend wie hocheffizient zu produzieren. Lösungsansätze liegen in der Sensorik zur Datenerfassung sowie in der Digitalisierung und Automatisierung der landwirtschaftlichen Prozesse. Die Analyse hochkomplexer Wechselwirkungen zwischen Biosphäre und Produktion soll in einem Ökosystem vernetzter Daten und Dienste (»Agricultural Data Space«) nutzbar werden und Entscheidungen unterstützen.

»Ich liebe Fisch« – Projekt zur Verbesserung der Ernährung in Malawi

Aquakultur in Malawi
© Fraunhofer EMB

Die Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie in Lübeck arbeitet mit Partnern an einem Projekt, das die Aufzucht der in Malawi heimischen Nutzfischart verbessert. Solarenergiegestützten Aquakulturen helfen heimischen Farmern bei der nachhaltigen Aufzucht.

Schnelltest für hohe Milchqualität

4.11.2019

Lebensmittelsicherheit und -qualität haben in Deutschland und der Europäischen Union einen sehr hohen Standard erreicht. Dies gilt auch für die Milchindustrie. Dennoch können Verunreinigungen, Pestizide und Antibiotika in die Milch gelangen – mit Auswirkungen auf die Verbrauchergesundheit. Im von der europäischen Kommission geförderten Projekt MOLOKO entwickeln Fraunhofer-Forschende gemeinsam mit Partnern einen optoplasmonischen Sensor, der eine schnelle Vorortanalyse von Qualitäts- und Sicherheitsparametern von Milch ermöglichen soll. Das Frühwarnsystem wird der Industrie künftig helfen, Kosten, Zeit und Gallonen an Produktabfall drastisch zu reduzieren und die Produktion der gesamten Lieferkette zu optimieren.

mehr Info

Gesunde Lebensmittel für unterwegs

Unterwegs unkompliziert zu essen, dabei lecker und vor allem gesund – solche Lebensmittel will ein Forschungscluster jetzt entwickeln. Auch das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV ist am Projekt beteiligt. Als Zuwendungsgeber fungiert neben dem Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR.

Dem Food Scanner einen Schritt näher

Lebensmittellabor im Handy

Das Thema »Food Scanner« gewinnt zunehmend an Bedeutung. Auch die Europäische Kommission hat das Thema als wichtig erkannt und fördert die Entwicklung entsprechender Technologien. Als führende Einrichtung für angewandte Forschung in Europa engagiert sich die Fraunhofer-Gesellschaft auch im Bereich der Lebensmittelforschung. Seit knapp 10 Jahren ist hier die Fraunhofer-Allianz Food Chain Management auch auf dem Gebiet der spektroskopischen Lebensmittelanalytik aktiv. Als Teil der Allianz hat das Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden eine Idee zum Patent angemeldet, die es ermöglicht, mit einem Smartphone nicht nur Lebensmittel zu analysieren, sondern diese auch zu vermessen und ihren Nährwert zu berechnen.

Gesunde und leckere Proteine aus Lupinen

Die Lupine kann ein wichtiger Grundstoff für unsere Nahrung sein. Forschern gelang es, die Samen so aufzubereiten, dass man daraus proteinreiche Zutaten für Lebensmittel erzeugen kann – ohne unangenehmen Eigengeschmack. Für diese Arbeiten sind die Fraunhofer-Wissenschaftler Stephanie Mittermaier und Peter Eisner sowie Katrin Petersen von der Prolupin GmbH mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet worden.

Innovative Monitoring- und Entkeimungsverfahren für die mikrobiologische Sicherheit in der Produktionskette frischer pflanzlicher Lebensmittel – SAFEFRESH

© Fraunhofer IVV

Das Verbundprojekt SAFEFRESH hat sich zum Ziel gesetzt, innovative Verfahren zum schnellen Nachweis und zur Inaktivierung von pathogenen Mikroorganismen auf Oberflächen frischer und minimal verarbeiteter pflanzlicher Lebensmittel (Salat, Melonen, Sprossen) im industriellen Herstellungsprozess zu erforschen. In Kombination sollen diese eine maßgeschneiderte Behandlung ermöglichen und die mikrobiologische Produktsicherheit erhöhen.

mehr Info

Essbarer Seetang – Salzreduktion in Lebensmitteln ohne Geschmacksverlust TASTE

Das Ziel des europäischen Forschungsprojekts TASTE ist die Entwicklung von Lebensmittelzutaten aus essbarem, mineralstoffhaltigem Seetang, die Natrium und damit Kochsalz in traditionell salzhaltigen Lebensmitteln ersetzen können, ohne die sensorische Qualität zu beeinflussen.

mehr Info

Multimodale sensorische Integrationsprozesse – MultiSense

Bisher beschränkt sich die sensorische Analyse von Lebens- und Genussmitteln auf die Untersuchung der Geruchs- und Geschmacks- oder auch Textur-Komponenten. In unserem alltäglichen Leben nehmen wir jedoch Sinneseindrücke nur selten in Isolation wahr, sondern sind mit einer multisensorischen Stimulation konfrontiert. So ist der Geruch nach Kaffee meist vom Geräusch einer Kaffeemaschine oder dem Bild der Kaffeeverpackung begleitet. Es ist deshalb notwendig, die verschiedenartigen Kombinationen sensorischer Reize in Zusammenhang mit Lebensmitteln sowie deren Darreichungs- und Verpackungsformen zu betrachten. Das Ziel des Projekts MultiSense ist es, die physiologischen und psychologischen Vorgänge während der Auswahl von Lebensmitteln und der Lebensmittelwahrnehmung oder bei der Auswahl und Anwendung von Kosmetika zu untersuchen und zu verstehen.

mehr Info

Fraunhofer-Einrichtung

Fraunhofer-Allianz Food Chain Management

Die Gewährleistung sicherer und qualitativ hochwertiger Lebensmittel steht immer stärker im Fokus des Verbrauchers und stellt für Unternehmen der Lebensmittelbranche die existenzielle Frage im Wettbewerb dar.

ISI-Studie / 12.11.2019

Welche Trends prägen die europäische Lebensmittel-Branche bis 2035?

Was essen wir 2035? Wie lassen sich Lebensmittel mit weniger Ressourcenverbrauch herstellen? Und wie sieht die Lebensmittel-Industrie der Zukunft aus? Diese und andere Fragen sind Teil des EU-Horizon 2020-Projekts FOX. Eine neue Broschüre des Fraunhofer ISI präsentiert die 50 prägendsten Lebensmitteltrends, aus denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Lebensmittelexpertinnen und -experten die 15 wichtigsten ausgewählt haben.