Kommunikation und Wissen – Audiovisuelle Signalverarbeitung

HD-Videos, Musik oder mehrere Megapixel große Fotos schicken wir mittlerweile problemlos über die Datenleitungen. Innerhalb von wenigen Minuten landen die verschiedensten Dateitypen im Netz oder auf unseren Festplatten. Fraunhofer-Forscher arbeiten an modernen Verarbeitungs- und Kompressionsverfahren und sorgen so für immer höhere Qualität bei noch niedriger Dateigröße.

Kommunikation und Wissen

Referenzprojekte - Audiovisuelle Signalverarbeitung

JPEG XS - der neue Bildkodierstandard für die professionelle Videoprodukti

JPEG XS steht für extra speed und extra small. Das neue Bildkompressionsverfahren, das vom Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen in der ISO JPEG Gruppe mitstandardisiert wird, ermöglicht Interoperabilität und eine einfache und kostengünstige Integration in IP basierte Infrastrukturen.

Bilddaten latenzarm komprimiert

Die Zahl der Kameras in Autos steigt. Durch die Datenflut stoßen die internen Netzwerke jedoch an ihre Grenzen. Spezielle Kompressionsverfahren reduzieren die Menge der Videodaten, weisen jedoch eine hohe Latenz für die Codierung auf. Fraunhofer-Forscher haben die Videokompression so angepasst, dass eine Latenz fast nicht mehr wahrnehmbar ist. So wird sie interessant für den Einsatz im Straßenverkehr bzw. das autonome Fahren. Die Technologie ist auf der Embedded World von 27. Februar bis 1. März 2018 in Nürnberg in Halle 4 (Stand 4-470) zu sehen.

mehr Info

Videokompression H.265 High Efficiency Video Coding (HEVC)

Bild zum Herunterladen
© Fraunhofer HHI

Mit LTE und dem Kompressionsstandard HEVC sind lange Ladezeiten beim mobilen Videogucken passé.

High Efficiency Video Coding auch HEVC,H.265 oder MPEG-H genannt, ist eine gemeinsame Entwicklung zur hocheffizienten Videokompression der ISO/IEC Moving Picture Experts Group (MPEG) und der ITU-T Video Coding Experts Group (VCEG). H.265 erzielt im Vergleich zum Vorgänger H.264 eine doppelt so hohe Kompression bei subjektiv gleichbleibender Videoqualität.

mehr Info

Telefonieren mit glasklarem Klang

EVS – Audiocodec für eine verbesserte Mobiltelefonie

EVS – Audiocodec für eine verbesserte Mobiltelefonie

EVS – Audiocodec für eine verbesserte Mobiltelefonie

Smartphones sind wahre Alleskönner. Eines ist jedoch nach wie vor recht dürftig: Die Sprachqualität beim Telefonieren. Ein neuer Codec, an dessen Entwicklung Fraunhofer-Forschende maßgeblich beteiligt waren, soll dies nun ändern. Er hebt die Sprachqualität auf eine neue Stufe – die Worte des Telefonpartners klingen so natürlich, als würde er neben einem stehen. Der Grund: Es wird erstmals das komplette hörbare Frequenzspektrum übertragen.

mp3 oder die Fertigstellung des Standards ISO MPEG-1 Layer 3

Erster Prototyp eines mp3-Spielers ohne bewegliche Teile von 1994.
© Fraunhofer IIS

Erster Prototyp eines mp3-Spielers ohne bewegliche Teile von 1994.

Aus heutiger Sicht ist mp3 die erste Generation in einer Reihe von Audiocodierverfahren, die am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt wurden. Audiocodierverfahren speichern Audiosignale deutlich intelligenter ab als z. B. die CD und sparen dadurch Daten ein. Der auch finanzielle Welterfolg von mp3 konnte in der zweiten und dritten Generation wiederholt werden. 

Diese Technologien sind heute in allen Geräten der Unterhaltungselektronik enthalten. Die vierte Generation befindet sich derzeit in der Phase der Markteinführung, und erste größere Erfolge sind bereits erreicht. Ausschlaggebend für die lange Erfolgsgeschichte ist zum einen die wissenschaftliche Exzellenz des Fraunhofer IIS, das in den vergangenen 30 Jahren sämtliche technischen Audiostandardisierungswettbewerbe gegen größte internationale Konkurrenz gewinnen konnte, zum anderen die gelungene Vermarktung der Entwicklungsergebnisse mit weit über zehn Milliarden lizenzierten Geräten.

Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie

Der größte europäische IUK-Forschungsverbund bietet mit seinem breiten Technologie-Spektrum maßgeschneiderte IT-Lösungenen und kompetente Beratung aus einer Hand.