Produktion und Dienstleistung – Robotik

Längst haben Roboter die industrielle Welt erobert,­ sei es in der Fabrikhalle oder im Medizin-Labor. Die neuesten Exemplare sind feinfühlig: Sogar Tomaten können die Hightech-Helfer greifen, ohne sie zu zerdrücken. Wiederum andere machen dank ihrer menschenähnlichen Proportionen an jedem Steharbeitsplatz in Fertigungsstraßen eine gute Figur.

Produktion und Dienstleistung

Referenzprojekte – Robotik

Industrie-Roboter interaktiv steuern

Der Roboter erkennt das Bauteil, das die Mitarbeiterin hält und folgt behutsam ihrer Hand bis zur Übergabe des Werkstücks.
© Fraunhofer IWU

Der Roboter erkennt das Bauteil, das die Mitarbeiterin hält und folgt behutsam ihrer Hand bis zur Übergabe des Werkstücks.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU haben eine neuartige Technologie entwickelt, dank derer die Zusammenarbeit mit industriellen Großrobotern fast so intuitiv funktioniert wie mit menschlichen Kollegen. Mit ihr können Roboter Gesten, Gesichter und Körperhaltungen erkennen.

Tiefseetauglich: DEDAVE erkundet den Meeresboden

DEDAVE steht für »Deep Diving AUV for Exploration« und ist ein autonomes, tiefseetaugliches Unterwasserfahrzeug zur Erkundung des Meeresbodens. Es untersucht Seekabel, Pipelines, Rohstoffe oder Wracks und taucht bis zu einer Tiefe von 6000 Metern. Das Projekt des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST in Ilmenau beeindruckt mit Features wie die Open-Frame-Architektur, der werkzeuglose Zugang zur Payload-Sektion und die schnelle Wiedereinsatzfähigkeit.

2017 wurde ein Lizenzvertrag mit der kanadischen Firma Kraken Robotics Inc. abgeschlossen, die DEDAVE als Grundlage für das eigene Thunderfish-Programm verwenden wird. Hinzu kommt ein Rahmenvertrag für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Mit DEDAVE ist Fraunhofer der Durchbruch im Markt für Unterwasserrobotik geglückt, der bisher von ausländischen Firmen dominiert war.

Im Oktober 2017 wurden beim kommerziellen Einsatz von DEDAVE historische Flugzeugmodelle des Abfangjägers Avro Canada CF-105 im Ontariosee entdeckt. 2018 wurde DEDAVE für den Thüringer Innovationspreis nominiert.

Der Tauchroboter DEDAVE erreicht eine Tiefe von bis zu 6000 Metern.
© Fraunhofer IOSB / Manfred Zentsch

Der Tauchroboter DEDAVE erreicht eine Tiefe von bis zu 6000 Metern.

ROBOTT-NET - Technologieschub für die Robotik

Mit dem EU-Projekt ROBOTT-NET sollen Europas Marktanteil in der Industrie- und Servicerobotik sowie die Wettbewerbsfähigkeit produzierender Unternehmen nachhaltig gestärkt werden. Die Partner entwickeln gemeinsam neue Robotiktechnologien mit dem Ziel, die Innovationen nutzbringend vor allem in kleine und mittelständische Produktionen zu bringen.

Robotik: Vorbild »Elefantenrüssel« – ein Hightech-Helfer für Industrie und Haushalt

Bionischer Handling-Assistent

Fraunhofer-Forscher haben gemeinsam mit Festo einen Bionischen Handlingassistenten entwickelt. Nach dem Prinzip der Bionik übertrugen die Wissenschaftler natürliche Konstruktionsprinzipien auf ein Robotersystem und schufen ein einzigartiges Handlingsystem mit fast menschlicher Leichtigkeit, Geschicklichkeit und Flexibilität. Der Roboter besteht aus einem künstlichen Arm, einem Handgelenk und einem Greifer mit drei Fingern.

mehr Info

Autonome Systeme für menschenfeindliche Umgebungen

Das Gerät wiegt weniger als 700 Kilogramm und ist somit ein echtes Leichtgewicht.
© Fraunhofer IOSB-AST

Das Gerät wiegt weniger als 700 Kilogramm und ist somit ein echtes Leichtgewicht.

Menschenfeindliche Umgebungen sind durch Bedingungen gekennzeichnet, die Menschen besonders belasten oder gefährden, wie zum Beispiel unter Wasser, extreme Höhen (Weltraum), Kontamination (Strahlung, Viren, Gifte), Extrembedingungen (Sauerstoffmangel, Verschmutzung, Hitze/Kälte), hohes Gefahrenpotenzial (Einsturz- und Explosionsgefahr) oder Bedrohungen durch Menschen (Krisen- und Kriegsgebiete, Polizei-Sondereinsätze).

Fraunhofer-Verbund Produktion

Kooperation von Fraunhofer-Instituten mit dem Ziel, produktionsorientierte Forschung und Entwicklung gemeinsam zu betreiben, um den Kunden umfangreiche, ganzheitliche Problemlösungen aus einer Hand anbieten zu können.

Fraunhofer-Allianz Embedded Systems

In der Automobilbranche, im Maschinen- und Anlagenbau kommen eingebettete elektrotechnische Systeme zum Einsatz, deren Leistungsfähigkeit und Komplexizität zunehmend steigen.

Fraunhofer-Allianz Leichtbau

Die in der Fraunhofer-Allianz Leichtbau zusammengeschlossenen Institute haben die dafür erforderlichen Kompetenzen gebündelt.

Fraunhofer-Innovationscluster Life Cycle Engineering für Turbomaschinen, Berlin

Das etablierte Konzept des »Life Cycle Engineering« (LCE) betrachtet alle Lebensphasen eines Produkts ganzheitlich.

Fraunhofer-Innovationscluster Mechatronischer Maschinenbau, Chemnitz

Ziel des Clusters ist es, mechatronische Fertigungsmittel zu entwickeln und damit zur Realisierung anspruchsvollster Produkte und Prozesse beizutragen.