Schutz und Sicherheit – Denkmalpflege und Kulturgüterschutz

Fraunhofer-Wissenschaftler arbeiten mit innovativen Methoden an der Erhaltung von Kulturgütern und Denkmälern. Sie zeigen Wege auf, denkmalgeschützte Gebäude energetisch zu sanieren und entwickeln Technologien, um Kunstgegenstände zu digitalisieren oder vor dem Verfall zu retten. 

Sicherheit und Vorsorge

Referenzprojekte - Denkmalpflege und Kulturgüterschutz

Jungbrunnen für Altbauten – Energetisch sanieren, Denkmäler erhalten

Das Fraunhofer-Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege in Benediktbeuern zeigt beispielhaft Wege auf, wie Bestandsimmobilien energetisch sinnvoll und effektiv saniert werden können und denkmalgeschützte Gebäude erhalten bleiben.

Mit Fraunhofer-Innovationen unser Kulturerbe schützen

Ein Modellprojekt mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Sächsischen Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und weiteren sächsischen Einrichtungen. Das Vorstandsprojekt der Forschungsallianz Kulturerbe »Mit Fraunhofer Innovationen unser Kulturerbe schützen« sieht die praktische Umsetzung der von Fraunhofer entwickelten Technologien für den Kulturerbesektor vor. Hierbei bringen 16 Institute ihre innovativen Techniken in sächsischen Einrichtungen an.

Kulturerbe digital sichern – CultLab3D

Digitalisierungsstraße CultLab3D von Fraunhofer IGD
© Foto Fraunhofer IGD

Digitalisierungsstraße CultLab3D von Fraunhofer IGD

Naturkatastrophen oder Kriege zerstören historische Kulturschätze. Fraunhofer-Forscher haben mit CultLab3D ein mobiles Labor entwickelt, das Artefakte im Akkord dreidimensional scannt und digitalisiert. Im 3D-Digitalisierungsprozess werden nicht nur Geometrie und Textur von Artefakten, sondern auch ihre optischen Materialeigenschaften wie Reflektions- und Absorptionsverhalten erfasst. Dadurch ist später eine fotorealistische Darstellung ihrer Anmutung unter jeglichen Beleuchtungsverhältnissen möglich.

mehr Info

www.cultlab3d.de

ArtGuardian® - Wächter für Kunstwerke

Bild: Smartphone
© Foto Fraunhofer ISST

Fraunhofer-Forscher haben mit Artguardian ein vollautomatisches, intelligentes System entwickelt, das Kunstliebhabern hilft, ihre Objekte optimal zu konservieren.

Kunstwerke in ihrer Originalität zu erhalten ist ein ständiger Kampf gegen den Verfall. Denn je nach ihrer Beschaffenheit benötigen die Objekte im Lager genauso wie am Ausstellungsort ein bestimmtes mikroklimatisches Umfeld, das möglichst konstant bleiben soll. Der ArtGuardian®, den vier Fraunhofer-Institute gemeinsam entwickelten, analysiert mit Sensoren die idealen Bedingungen und speichert das konservatorische Wissen in einer Cloud.

Pompeji mit Forschung erhalten - Das »Pompeii Sustainable Preservation Project«

Pompeji am Vesuv
© Foto Fraunhofer IBP / Ralf Kilian

Seit über 250 Jahren ist Pompeji ein Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt, die sich für die Antike begeistern. Jährlich strömen rund drei Millionen Touristen in die größte zusammenhängende Stadtruine der Antike. Seit Beginn der Freilegungen der antiken Stadt wird dort restauriert. Führende europäische Forschungsinstitutionen haben ein Fundraising-Projekt, das »Pompeii Sustainable Preservation Project« ins Leben gerufen, um die Denkmalstätte nachhaltig zu sichern und mit dem gewonnen Wissen auch über Pompeji hinaus für die Erhaltung von antiken Stätten weltweit zu wirken.

mehr Info

In neuen Glanz durch Plasmaverfahren

© Foto Fraunhofer IST

Versilberte Teekanne, links vor und rechts nach der Behandlung mit dem heißen Plasmajet.

Die Plasmatechnologie kann besonders bei historischen Silber- und Eisengegenständen und Dokumenten aus Papier Korrision verhindern: Mit einem speziellen Verfahren können transparente Schichten aus wasserabweisenden Kunststoffen, den Parylenen, aufgetragen und auch wieder entfernt werden. Sie schützen die Objekte nachhaltig vor Schäden. Auch eine schonende Reinigung ist mit der Plasma-Behandlung unter Niedrigdruck möglich.

mehr Info

Terahertz-Spektroskopie: Mit dem Scanner unter die Oberfläche

Weil Terahertz-Strahlen tiefergelegene Schichten, ohne Schäden zu verursachen, durchdringen kann, wagen sich Forscher mit dieser Untersuchungsmethode auch an Gemälde oder Wandmalereien, die übermalt wurden. Mit Terahertz-Strahlen wollen Forscher des Fraunhofer IWS die Malereien zerstörungsfrei sichtbar machen.

mehr Info 

Graffitage: Anti-Graffiti-Beschichtung für die europäische Denkmalpflege

Ein neuartiger Polymerlack soll historische Gebäude vor Graffiti schützen. Da der Anstrich durchlässig ist für Wasserdampf, kann das Gebäude trotz Anstrich atmen.

Bisher besteht die einzige Möglichkeit, Graffitis von Häuserwänden zu entfernen, darin, diese wegzuätzen - für Baudenkmäler eine zerstörerische Option. Mit einem Polymerlack, entwickelt von Fraunhofer IAP, ist das Gestein vor den Sprühfarben gewappnet: Die Schutzschicht verhindert, dass die Farben einziehen, indem sie die Poren des Untergrunds verschließt. Letztlich lässt sich der Lack mit einer Reinigungslösung wieder schadensfrei entfernen.

mehr Info

Kulturerbe im Klimawandel – Das EU-Projekt »Climate for Culture«

Abschlussveranstaltung des EU-Projekts »Climate for Culture« am 10. Juli im Kaisersaal der Münchner Residenz
© Foto Fraunhofer-Gesellschaft

Abschlussveranstaltung des EU-Projekts »Climate for Culture« am 10. Juli im Kaisersaal der Münchner Residenz

Der Klimawandel bedroht nicht nur Mensch und Natur, auch vor unseren Kulturgütern macht er nicht Halt. Ein multidisziplinär zusammengesetztes Team mit 27 Partnern aus Europa und Ägypten, wissenschaftlich koordiniert durch das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, geht der Frage nach, wie man historische Bauten und ihre künstlerische Ausstattung vor dem Verfall retten kann. Am 9. und 10. Juli 2014 stellten Wissenschaftler in München ihre Ergebnisse aus fünfjähriger Forschungsarbeit im EU-Forschungsprojekt »Climate for Culture« vor.

mehr Info

Forschungsallianz Kulturerbe

In der Forschungsallianz Kulturerbe bündeln die Fraunhofer-Gesellschaft, die Leibniz-Gemeinschaft und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ihre geistes- und natur- und kulturwissenschaftlichen Kompetenzen.

Internationales Zentrum

für Kulturgüterschutz und Konservierungsforschung IZKK

Das IZKK im Kloster Bronnbach versteht sich als bildende Einrichtung. Das IZKK will über Erkenntnisse und Maßnahmen zur Sicherung der unterschiedlichen Materialien informieren und anleiten.

Fraunhofer-Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege Benediktbeuern

Im Zentrum werden Wege aufgezeigt, wie denkmalgeschützte Gebäude energetisch sinnvoll und effektiv saniert werden können. Ziel ist es, Denkmalpflege und Bauphysik miteinander zu verbinden und Themen wie Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Ökonomie und Ökologie sowie erneuerbare Energien einzubinden und dieses Wissen an die unterschiedlichen Beteiligten weiterzugeben.