Schutz und Sicherheit – Leben retten durch Katastrophen- und Krisenmanagement

Extreme Wetterlagen, Großunfälle, Waldbrände oder Anschläge: Im Katastrophenfall sind die Rettungskräfte auf verläßliche Informationen angewiesen.
Intelligente Analyse- und Informationssysteme helfen Einsatzkräften. In modernen Lagezentren, ausgestattet mit Videowand oder Monitoren, haben sie alle Informationen im Blick.

Referenzprojekte - Katastrophen- und Krisenmanagement

Übermorgen-Projekt »Sensornetzwerk mit mobilen Robotern für das Katastrophenmanagement SENEKA

Ob die Erde bebt oder ein Tsunami übers Land fegt – trotz aller Vorwarnsysteme kommen Naturkatastrophen häufig überraschend. Umso wichtiger ist es für die Rettungsmannschaften, die Situation schnell zu erfassen. Im Übermorgen-Projekt SENEKA arbeiten Fraunhofer-Forscher daran, die von den Helfern benutzten verschiedenen Roboter und Sensorensysteme situationsabhängig zu vernetzen, um im Ernstfall schneller und effizienter nach Opfern und Überlebenden suchen zu können.

mehr Info

XP-DITE – Accelerated Checkpoint Design Integration Test and Evaluation

Das Fraunhofer EMI entwickelt im Rahmen des Forschungsprogramms XP-DITE gemeinsam mit seinen Partnern eine Methode die es ermöglicht die Qualität und gleichzeitig den Komfort und die Effizienz von Sicherheitsschleusen auf Flughäfen zu bewerten. Per ausgeklügelter Simulation ermittelt sie das Sicherheitsniveau, aber auch den Zeitaufwand für die Passagiere und ebenso wichtig auch die Kosten des Systems für die Betreiber. Damit ist es künftig möglich, die Sicherheit auf Flughäfen nachhaltig zu verbessern und gleichzeitig den Komfort für die Nutzer und ihre Ökonomie zu erhöhen.

mehr Info

Asteroidenabwehr statt Armageddon

Der Barringer-Krater in Arizona
© Foto Stefan Seip/DLR

Trifft ein Asteroid auf die Erde, sind die Folgen deutlich: Der Barringer-Krater in Arizona hat einen Durchmesser von 1200 Metern und wurde von einem 50-Meter-Asteroiden verursacht.

Es liest sich wie das Drehbuch für einen Hollywoodfilm: Ein riesiger Meteorit aus dem All steuert geradewegs auf die Erde zu und droht die Menschheit zu vernichten. Tatsächlich beschreibt dieses Szenario eine reale Gefahr für die Erde. Denn Forscher gehen davon aus, dass alle paar hundert Jahre ein Asteroid die Erde treffen wird. Deshalb wurde das europäische Forschungsprojekt NEOShield ins Leben gerufen.

mehr Info

Hangrutsche präzise vorhersagen

Bild: Risikokarte
© Foto Fraunhofer IOSB

Beispielhafte Risikokarte des österreichischen Burgenlandes: Die roten Kästen markieren Bereiche, in denen erhöhte Gefahr für einen Hangrutsch besteht.

Kommen Hänge ins Rutschen, können Menschen schwer oder gar tödlich verletzt werden. Ein Frühwarnsystem koppelt nun erstmals geologische Daten mit aktuellen Wettervorhersagen – und gibt im Bedarfsfall konkrete Warnungen aus.

mehr Info

KATWARN – das kommunale Warn- und Informationssystem für die Bevölkerung

KATWARN ist ein Warnsystem, das nicht nur informiert, DASS es eine Gefahr gibt, sondern auch, WIE zu handeln ist - und zwar Postleitzahlengenau. Entwickelt vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin in Kooperation mit den Öffentlichen Versicherern ist KATWARN bereits in verschiedenen Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland im Regelbetrieb, z. B. in Hamburg und Berlin.

mehr Info

Ortung von Einsatzkräften

Für Einsatzkräfte wie z.B. Feuerwehren ist die Orientierung in verrauchten oder komplexen Gebäuden meist schwierig und das Auffinden von in Not geratenen Rettungskräften kaum möglich. An dieser Stelle gilt es Leben und körperliche Unversehrtheit im Einsatzfall von Feuerwehr und Katastrophenschutz besser als bisher zu schützen. Durch Projekte wie Sensprocloth wurden hierfür neuartige Ortungssysteme entwickelt.

mehr Info

PRISMS

Das Forschungsprojekt PRISMS (PRIvacy and Security MirrorS) hinterfragt die vielfach propagierte These, dass ein Mehr an Sicherheit zwangsläufig mit Einschränkungen bei Grundrechten wie dem Schutz der Privatsphäre und persönlicher Daten einhergehen muss. Dass dies zu gesellschaftlichen Konflikten führen kann, hat in den vergangenen Jahren beispielsweise die Einführung von Ganzkörperscannern gezeigt, die nicht ohne Grund von der Presse und der Bevölkerung missbilligend als „Nacktscanner“ tituliert wurden. 

mehr Info

Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung

Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten, um ihre Forschungsaktivitäten im Bereich »Defense and Security« zu koordinieren und umzusetzen.