Soziotechnologische Forschung

Innovationen für gesellschaftliche Herausforderungen

Soziotechnologische Forschung bei Fraunhofer

Technische und nicht‐technische Innovationen sind unabdingbar zur Lösung der globalen Herausforderungen und zur Gestaltung unserer Zukunft. Gleichzeitig leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Die Entwicklungen von Technik und Gesellschaft  bedingen  sich  dabei  gegenseitig.  Wirtschaft,  Wissenschaft  und  Politik  haben erkannt, dass die die erfolgreiche Entwicklung technischer und nicht‐technischer Innovationen darauf beruht, technologische Möglichkeiten mit gesellschaftlichen Anforderungen in Einklang zu bringen.

Fraunhofer hat diesen Auftrag, gesellschaftliche Herausforderungen mit der Entwicklung von system‐ und technologieorientierten Innovationen zu gestalten, fest in seiner Mission verankert. Unsere angewandte Forschung zielt auf eine wirtschaftlich erfolgreiche, sozial gerechte und umweltverträgliche Entwicklung der Gesellschaft ab.

In  der  Praxis  heißt  dies,  dass  der  Erfolg  technologischer  Innovationen zunehmend von  ihrer Einbettung in organisatorische Innovationen abhängt. Dies können Innovationen auf der Ebene betrieblicher Prozesse oder neue Geschäftsmodelle sein. Im gesellschaftlichen Kontext setzt die Durchsetzung von Innovationen deren Akzeptanz durch Anwender und Gesellschaft voraus. Um diese Frage schon bei der Entwicklung zu berücksichtigen, ist es notwendig, gesellschaftliche Stakeholder in geeigneter Form einzubinden.

Für Fraunhofer ist der Blick über den technologischen Tellerrand seit Jahrzehnten selbstverständlich. Insgesamt  vier  Institute,  das  Fraunhofer‐Institut  für  System‐  und  Innovationsforschung  ISI  in Karlsruhe, das Fraunhofer‐Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart, das Fraunhofer‐Institut für Naturwissenschaftlich‐Technische Trendanalysen INT in Euskirchen und das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW in Leipzig bieten ihren Auftraggebern das gesamte Spektrum soziotechnologischer Forschung zur Vorbereitung, Begleitung und Diffusion technischer und nicht‐technischer Innovationen.

Felder der soziotechnologischen Forschung bei Fraunhofer sind insbesondere:
 

  • Technologievorausschau, Technikfolgenabschätzung und Potenzialanalysen
  • Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zu Technologieentwicklungsprojekten
  • Entwicklung von organisatorischen und Dienstleistungsinnovationen sowie Geschäftsmodellen
  • Organisation von Stakeholder‐Prozessen und Beteiligungsverfahren
  • Akzeptanzforschung
  • Gestaltung und Weiterentwicklung von Innovationssystemen
  • Begleitung industrieller Transformationsprozesse
  • Früherkennung von Qualifikationsbedarfen von emergenten Technologien
  • Arbeits‐ und Lerninnovationen für die Industrie 4.0
     

Diese Kompetenzen sind komplementär zu den Angeboten und Leistungen der technischen Institute der Fraunhofer‐Gesellschaft, mit denen die Institute ISI, IAO, INT und IMW über Verbünde und Allianzen eng vernetzt sind und somit Zugriff auf aktuelle technologische Expertise haben. Dadurch erhalten Anwender in Industrie und Politik Zugang zu einzigartigen Innovationsdienstleistungen und Technologieentwicklungsangeboten, die  auch ihre gesellschaftliche, wirtschaftliche und  politische Einbettung berücksichtigen.