Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung

In diesem Verbund haben sich Fraunhofer-Institute zusammengeschlossen, um ihre Forschungsaktivitäten im Bereich »Defense and Security« zu koordinieren und umzusetzen.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Abstimmung institutsübergreifender Strategien mit den staatlichen Zuwendungsgebern und der Förderung der Zusammenarbeit mit diesen Einrichtungen und der wehrtechnischen Industrie. Die strategische Ausrichtung der Mitgliedsinstitute erfolgt vor dem Hintergrund einer zukünftigen europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Die traditionelle Verflechtung von Forschungsfeldern mit zivilen und militärischen Anwendungen ist für den Verbund eine wichtige Quelle für Innovation und Leistungserweiterung zum Nutzen der Auftraggeber und wird als Wettbewerbsvorteil in beiden Bereichen eingesetzt. Damit kommt den Mitgliedsinstituten des Verbunds, die sowohl wehrtechnische als auch zivile Forschung betreiben, eine wichtige Aufgabe beim Wissenstransfer zu.

Geschäftsfelder

  • Sicherheitsforschung
  • Schutz und Wirkung
  • Aufklärung und Überwachung
  • Explosivstoff- und Sicherheitstechnik
  • Entscheidungsunterstützung für Staat und Wirtschaft
  • Lokalisierung und Kommunikation
  • Bildverarbeitung

Mitgliedsinstitute

Fortführung der zivilen Sicherheitsforschung

Übergabe des Positionspapiers zur Fortführung der zivilen Sicherheitsforschung am 14. Februar 2017 an das BMBF im Deutschen Bundestag.

Empfehlungen für das neue zivile Sicherheitsforschungsprogramm 2017+

Sicherheit ist und bleibt eines der wichtigsten Bedürfnisse unserer Gesellschaft. Aufgrund veränderlicher Bedrohungen ist dieses Thema nach wie vor hochaktuell. Die zivile Sicherheitsforschung ist in Deutschland als querschnittliche Forschungsdisziplin erfolgreich etabliert. Von Beginn an eingebettet in die Hightech-Strategie der Bundesregierung, tragen viele Akteure aus Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft, Behörden und Sicherheitsorganisationen in Verbundprojekten zur Erarbeitung konkreter Lösungen zur Bewältigung komplexer Herausforderungen bei. Letztere haben sich gerade in jüngster Vergangenheit aufgrund sicherheitspolitischer, gesellschaftlicher und technologischer Veränderungen stark erweitert. Das neue Forschungsprogramm der Bundesregierung ab 2017 muss diesen Veränderungen strukturell und inhaltlich zusätzlich Rechnung tragen. 

Positionspapier der Fraunhofer-Gesellschaft / 15.2.2017

Fortführung der zivilen Sicherheitsforschung