Podcasts 2008

Audio ist ein ideales Medium, um es im Auto, Zug oder Flugzeug, zu Hause unterwegs oder am Arbeitsplatz zu nutzen. Sie können die MP3 Dateien anhören oder downloaden und sich so umfassend und ohne großen Aufwand über die Perspektiven für Zukunftsmärkte informieren.

Strom aus der Konserve

Ohne Batterien startet kein Auto. Handys, Notebooks, Herzschrittmacher und Hörgeräte stellen ihren Dienst ein. Batterien und Akkus versorgen unsere mobile Welt mit der notwendigen Energie. Doch die Anforderungen an die kleinen Kraftwerke steigen: In Zukunft sollen sie Pkws antreiben und elektrische Energie aus Sonne und Wind speichern. Das erfordert neue, noch leistungsfähigere und vor allem sichere und zuverlässige Systeme.

Schlauer Abstandssensor

Forscher entwickeln einen 3-D-Kamerachip, der Fußgänger und Radfahrer erkennen soll.

Eiskaltes Archiv des Lebens

Gemeinsam mit mehreren zoologischen Gärten arbeiten Fraunhofer-Forscher an einer Sammlung tiefgefrorener Stammzellen von Wildtieren, dem »CRYO-BREHM«.

Sichere Passwortspeicher

Mit Software-Programmen kann man seit geraumer Zeit PIN-Nummern und Zugangscodes auf dem Handy oder im Computer speichern. Doch Experten warnen, dass Hacker die digitalen Datentresore knacken können. Fraunhofer-Forscher aber haben jetzt eine Software entwickelt, die Angreifer ins Leere laufen lässt: Sie gaukelt dem Eindringling falsche Codes als richtige vor

Aus aller Welt frisch auf den Tisch

Gammelkäse, Salmonellen, verdorbenes Fleisch und pestizidbelastetes Gemüse – die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre haben das Vertrauen der Verbraucher erschüttert. Immer mehr Kunden fordern Klarheit: Sie wollen wissen, was sie essen. Mit Food Chain Management können Forscher jetzt den gesamten Produktionsprozess nachvollziehen, den ein Lebensmittel durchläuft – vom Bauernhof bis zur Ladentheke.

Licht aus Plastik

Hauchdünne Fernseher, leuchtende Tapeten, flexible Bildschirme – organische Leuchtdioden beflügeln seit Jahren die Fantasie von Forschern, Entwicklern und Unternehmern. Langsam werden die Ideen Realität: Minidisplays sind bereits auf dem Markt. Erste ultradünne Fernseher werden in Serie produziert. Und schon bald sollen organische Leuchtdioden Glühbirne und Co. ersetzen.

Schlauer als der Wurm

Fraunhofer-Forscher entwickeln neuartige Software gegen Computerschädlinge.

Anprobe im Zauberspiegel

Kleiderkauf ohne ständiges Rein und Raus aus den Klamotten. Eine Vision, die bald schon real werden kann. Möglich macht das ein virtueller Spiegel - ein Display in dem der Kunde sich in wechselnden Hemden oder Krawatten betrachten kann, ohne permanent auf- und zuknöpfen oder neu binden zu müssen.

Der Reha-Assistent

Mit einem intelligenten robotergestützten Assistenzsystem, dem HapticWalker, setzen Ärzte und Ingenieure aus Berlin weltweit neue Maßstäbe für die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten.

Gelehrige Gehilfen

Ob in der Fabrikhalle oder im heimischen Wohnzimmer - immer häufiger sind Roboter im Einsatz. Weltweit sind inzwischen eine Million Industrieroboter installiert. Zusätzlich tun etwa 40 000 professionell und 3,5 Millionen privat genutzte Serviceroboter ihren Dienst. Künftig sollen die Helfer sogar direkt mit Menschen zusammen arbeiten oder ihnen zu Hause zur Hand gehen. Das erfordert neue Konzepte.

Biochips aus dem Drucker

Peptid-Arrays sind leistungsfähige Werkzeuge, um medizinische Wirkstoffe, Diagnose- oder Therapieverfahren zu entwickeln. Mit einem neuen Herstellungsverfahren, das auf Laserdruck basiert, lässt sich das Potenzial von Peptid-Arrays in Zukunft erstmals effektiv nutzen.

Der Riss als Werkzeug

Fenster- oder Fassadenverglasungen, Couchtisch oder Regalbrett – Glas begegnet uns überall. Ein neues Verfahren ermöglicht es, das spröde Material wirtschaftlich zu trennen und eröffnet dank höchster Kantenqualität neue Anwendungen.

Schnelle Wundheilung

Bei Verbrennungen oder schwer heilenden Wunden wie bei Diabetes soll demnächst eine Wundauflage aus Kieselgelfasern helfen. Sie dient neu wachsenden Hautzellen als Gerüst und wird vom Körper im Zuge der Heilung komplett abgebaut.

Kabellose Sehprothese

Erkrankungen der Netzhaut führen weltweit bei etwa 30 Millionen Menschen zum Erblinden. Zwölf Jahre lang wurde im Projekt EPI-RET daran gearbeitet diesen Patienten zu helfen. Entstanden ist ein weltweit einzigartiges System: eine komplett implantierbare Sehprothese.

Kein Arztbrief mehr per Post

Noch bringen Patienten ihre Röntgenbilder aus dem Krankenhaus meist selbst zum Hausarzt. Doch das soll sich ändern. Fraunhofer-  Informatiker haben die »elektronische Fallakte« entwickelt, die allen weiterbehandelnden Ärzten zugänglich ist. Die ersten Kliniken erproben das Konzept mit Erfolg.

Wettstreit der kickenden Roboter

Auf der Hannover Messe wurde der RoboCup2008 ausgetragen. 80 Forscherteams zeigten den Stand der Technik. Ein Bericht vom Endspiel.

Energie effizient einsetzen

Die Erdöl- und Erdgas-Vorräte gehen langsam zur Neige. Um auch in Zukunft Strom, Wärme und Kälte zu bezahlbaren Preisen zu erhalten, müssen wir Energie effizienter nutzen und erneuerbare Energien stärker erschließen. Nur dann lässt sich die Abhängigkeit von Energieimporten reduieren und der Kohlendioxid-Ausstoß verringern, der das Weltklima bedroht.

Nie wieder aufs Amt!

Wer innerhalb der EU Dienstleistungen anbietet, hat oft erst einen Behördenmarathon zu bewältigen. Das soll sich ändern: Bis Ende 2009 muss die europäische Dienstleistungsrichtlinie umgesetzt werden. Sie schreibt vor, dass jeder Mitgliedsstaat einen einheitlichen Ansprechpartner bereitstellt, der auch elektronisch erreichbar ist.

Im Bergwerk der Informationen

Datenbanken, Textarchive, Unternehmensnetze und das Web enthalten unzählige Informationen. Doch in der Masse der Daten die gesuchten Informationen zu finden oder daraus gar neue Erkenntnisse zu gewinnen, ist schwierig. Intelligente Technologien des Data- und Textminings helfen, Wissensschätze zu bergen. Graphische Aufbereitungen ermöglichen es, Korrelationen und zeitliche Veränderungen mit einem Blick zu erfassen.

Riskante Handys?

Im EU-Projekt PERFORM-A haben Fraunhofer-Forscher untersucht, ob elektromagnetische Strahlung Krebs auslösen kann. Das Ergebnis: Sie fanden keinen eindeutigen Hinweis darauf, dass Mobilfunkwellen ein erhöhtes Krebsrisiko mit sich bringen.

Heilen mit Stammzellen

Prof. Dr. med. Frank Emmrich, Leiter des Fraunhofer IZI in Leipzig, über Stammzell-Therapien, Gewebe aus dem Labor und weitere Möglichkeiten der Regenerativen Medizin.

Grosse Daten ganz klein

Je mehr simuliert wird, desto mehr Daten müssen gespeichert und verwaltet werden. Dank einer neuen Komprimierungs-Software werden die Daten für Crash- und Wettersimulatio auf bis ein Zehntel ihrer ursprünglichen Größe geschrumpft.

Optische Komponenten in Leiterplatten

Die optische Datenübertragung hat viele Vorteile: Sie ist schnell, kaum störanfällig und die Leitungen zeigen auch bei hoher Leistung nur geringe Verluste. Um das auch für kurze Distanzen, beispielsweise in einem Handy, zu nutzen, ist eine optische Datenübertragung in Leiterplatten gefragt.

Fettarme Fitnesswurst

Leichter Genuss – ein Trend unserer Zeit für gesundheitsbewusste Verbraucher. Dank einem neuen Verfahren lassen sich nun auch schmackhafte Wurstsorten mit nur zwei bis drei Prozent Fettanteil herstellen.

Integriertes System für die Wassernutzung

Überfüllte Megastädte ohne ausreichende Wasserver- und Abwasserentsorgung, häufige Hochwasser oder extreme Trockenheit – Probleme, bei denen ein neues urbanes Infrastrukturkonzept helfen kann. Zum Beispiel ein modulares System, das mit kostengünstigen kleinräumigen Kanalnetzen auskommt und sich dem Bedarf flexibel anpasst.

Zielgerichtet zum neuen Medikament

Medikamente zu entwickeln ist langwierig, risikoreich und teuer. Von 10 000 untersuchten Substanzen wird nur eine als Arzneimittel zugelassen. Erkenntnisse aus der Biotechnologie und das zunehmende Verständnis von Krankheitsabläufen auf molekularer Ebene eröffnen neue Möglichkeiten, hochspezifische Wirkstoffe zu finden. Moderne Analyse- und Synthesetechniken, gentechnische Labors und neue Testsysteme helfen, schneller zum besseren Medikament zu kommen.