Internationalität

Fraunhofer ist ein international aufgeschlossenes Unternehmen, das ein ideales Arbeitsumfeld für Mitarbeitende aller Nationen bietet. Ein ideales Arbeitsumfeld berücksichtigt die Bedürfnisse von Interessierten und Beschäftigten auch aus dem Ausland von der ersten qualifizierten Kontaktaufnahme bis hin zur Tätigkeit am Arbeitsplatz. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Nationen bereichern unsere fachlichen und kulturellen Kompetenzen. 

Willkommenskultur ist ein wichtiger Bestandteil unseres Arbeitslebens und wird in der persönlichen Begegnung gelebt. Der Umgang miteinander ist geprägt von einem vorurteilsfreien und respektvollen Miteinander.

HR Excellence in Research

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat im Jahr 2013 die von der EU-Kommission am 11. März 2005 veröffentlichte »Europäische Charta für Forscher und Verhaltenskodex für die Einstellung von Forschern« (kurz: »EU-Charta & Code«) als Empfehlung unterzeichnet.

Die 40 Prinzipien aus »EU-Charta und Kodex« werden seitens der EU als ein wesentlicher Faktor für die Attraktivität von Wissenschaftseinrichtungen als Arbeitgeber und für deren wirtschaftlichen Erfolg angesehen. Fraunhofer als führende Organisation für angewandte Forschung in Europa und als Projektpartner in einer Vielzahl von EU-Projekten erfüllt diese Prinzipien. Der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft hat mit der Unterzeichnung der »EU-Charta und Kodex« dies auch nach außen hin deutlich gesetzt.

Um zu verdeutlichen, dass die EU-Charta und Kodex bei Fraunhofer bereits seit Jahren umgesetzt und in wesentlichen Kernbereichen stetig fortentwickelt werden, hat der Vorstandsbereich Personal, Recht und Verwertung beschlossen, für Fraunhofer eine »Human Resources Strategy for Researchers – HRS4R« vorzulegen und damit das EU-Logo »HR Excellence in Research« bei der EU-Kommission zu beantragen. Zu diesem Zweck wurden eine umfassende interne Analyse sowie ein Maßnahmenplan erstellt. Dabei wurden sowohl Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft und Verwaltung sowie der Forschungsstrategie hinzugezogen.