Kooperation mit Universitäten

Die Fraunhofer-Institute agieren im engen Schulterschluss mit den Universitäten am jeweiligen Standort. Gemeinsam setzen sie sich für die Qualifikation wissenschaftlichen Nachwuchses, sowie für Exzellenz und Vernetzung in der innovationsorientierten Forschung ein. Durch die Verbindung der theoretischen Grundlagen an den Universitäten mit der praktischen Umsetzung an den Fraunhofer-Instituten gelingt der für den Innovationsstandort Deutschland entscheidende Transfer der Forschung in Wirtschaft und Gesellschaft.

Basis der engen Zusammenarbeit ist die gemeinsame Berufung der Fraunhofer-Institutsleitungen. Diese fungieren als Bindeglied zwischen Universität und Fraunhofer und sorgen für die Abstimmung der strategischen Ausrichtungen der Partner. Durch die Beteiligung von Fraunhofer-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler an der universitären Lehre werden Erkenntnisse aus der außeruniversitären Forschung in die Hochschulen getragen und Studierende erhalten so eine fundierte und praxisnahe Aus- und Weiterbildung unter bestmöglichen Bedingungen.

Durch die Bündelung der Kompetenzen und Forschungsinfrastrukturen wird die Innovationsfähigkeit am Standort gestärkt und können neue systemrelevante Themengebiete aufgebaut werden. Die zahlreichen Industriekontakte der Fraunhofer-Institute ermöglichen hier eine weite Vernetzung, sowie den Transfer und Öffnung der Forschung in die Gesellschaft.

Formate

Personelle Anbindungen und projektbasierte Kooperationen

  • Institutsleitungen/gemeinsame Berufungen
  • Berufene Führungskräfte der Institute
  • Forschungsgruppen an Universitäten
  • Promotionen 

Gemeinsame Standortentwicklung

Best Practices an den Standorten Aachen, Braunschweig, Dresden, Erlangen, Kaiserslautern.

Gründung INATEC Freiburg (gemeinsames Uni-Institut mit ca. 16 Professuren)

Das Institut für Nachhaltige Technische Systeme (INATECH) erforscht und entwickelt ingenieurwissenschaftliche Lösungen im Kontext aktueller Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung. Im Mittelpunkt der Forschung und Enwicklung stehen nachhaltige Materialien, Energiesysteme und Resilienz.

Nationales Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit ATHENE

Das Nationale Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit ATHENE ist eine Forschungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft unter Beteiligung der Darmstädter Fraunhofer-Institute SIT und IGD sowie der Hochschulen TU Darmstadt und Hochschule Darmstadt. ATHENE ist das größte Forschungszentrum für Cybersicherheit in Europa.

Bearbeitung systemrelevanter Themen in etablierten Formaten

  • Leistungszentren
  • Forschungscampi (BMBF)
  • Exzellenzcluster und andere Programme DFG

Gemeinsamer Transfer: Weiterbildungsangebot und Ausgründungen

  • Gemeinsame Weiterbildungsstudiengänge
  • Kooperative Ausgründungsförderung

Personal- und Führungskräfte-Entwicklung

  • Beteiligung Graduiertenschulen / DFG Programme
  • Beteiligung Doktorandenprogramme (z.V. Aachen, Dortmund, CIT Bonn)
  • Joint Innovation Truck

Beispiele für gemeinsame Großprojekte

Fraunhofer-Forschungsfertigung Batteriezelle

Die Forschungsfertigung Batteriezelle wird als Teilinstitut des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT aufgebaut. Fraunhofer arbeitet in Münster eng mit dem Universitätsinstitut Münster Electrochemical Energy Technology – MEET  zusammen. Bis 2022 soll am Standort Münster eine vollständig funktionsfähige Forschungsfabrik für die Fertigung verschiedener Batteriezelltypen entstehen.

Die Forschungsfertigung Batteriezelle unterstützt industrielle Partner und Kunden bei der Umsetzung neuer Batteriezellkonzepte und der Entwicklung zukunftsträchtiger Fertigungsverfahren.

Quantencomputing

IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft, die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa, gaben gestern eine Vereinbarung über eine Partnerschaft bekannt, die die Forschung auf dem Gebiet des Quantencomputings in Deutschland fördern und entscheidend voranbringen wird. Ziel ist es, die Kompetenzen und Strategien rund um das Thema Quantencomputing für die Industrie und anwendungsorientierte Verfahren voranzutreiben.

Weizenbaum-Institut Berlin

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS ist Verbundpartner des Weizenbaum-Institut sfür die vernetzte Gesellschaft. Rund 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begleiten und gestalten interdisziplinär die gesellschaftlichen Veränderungen, die die fortschreitende Digitalisierung mit sich bringt. 

Kontakt

Contact Press / Media

Janis Eitner

Direktor Kommunikation

Fraunhofer-Gesellschaft
Hansastraße 27c
80686 München

Telefon +49 89 1205-1350

Fax +49 89 1205-771350

Contact Press / Media

Dr. Patrick Hoyer

Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft
Hansastraße 27c
80686 München

Telefon +49 89 1205-1114

Fax +49 89 1205-771114