Finanzen

Finanzvolumen der Fraunhofer-Gesellschaft 2016–2020

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat die Auswirkungen der Corona- Pandemie im Jahr 2020 mit großem Einsatz aller Beteiligten erfolgreich bewältigt. Das Finanzvolumen lag gegenüber dem Vorjahr stabil bei 2,8 Mrd € und bestätigt einen gelungenen Kompetenz- und Kapazitätserhalt. Mit einem Anteil von 85 Prozent bzw. 2,4 Mrd € umfasst die Vertragsforschung die Kerntätigkeiten von Fraunhofer, die zu rund einem Drittel von Bund und Ländern grundfinanziert werden.

Dauerhaft angelegte Forschungsleistungen außerhalb dieser regulären Grundfinanzierung werden als Zusätzliche Forschungsförderung zusammengefasst, die ein Volumen von 164 Mio € erreichte. Die Ausbauinvestitionen lagen bei 270 Mio €. Die drei Bereiche werden in den folgenden Kapiteln näher erläutert.

Das Finanzvolumen basiert auf der Leistungsrechnung, die den Anforderungen der Zuwendungsgeber entspricht. Der Betriebshaushalt beinhaltet den Personal- und Sachaufwand im kaufmännischen Sinn sowie die Veränderung des Sonderpostens »Rücklage aus Lizenzerträgen für satzungsgemäße Zwecke«. Die Investitionen werden in Höhe der Ausgaben zum Anschaffungszeitpunkt erfasst, sodass kaufmännische Abschreibungen in der Leistungsrechnung nicht enthalten sind.

Im Jahr 2020 investierte Fraunhofer insgesamt 475 Mio € mit einem Anteil von 17 Prozent am Finanzvolumen. Der Personalaufwand stieg auf 1565 Mio €. Neben einem Tarifanstieg zum 1. März 2020 um 1,0 Prozent erhöhte sich auch die Mitarbeiteranzahl, wobei der Personalaufwuchs mit Vorstandsbeschluss zum 15. April 2020 eingefroren und nur in Einzelfällen bei strategisch notwendigen bzw. bei extern vorgegebenen Maßnahmen zugelassen wurde. Der Sachaufwand lag mit 792 Mio € leicht über dem Vorjahr. Während coronabedingt deutliche Einsparungen beispielsweise bei den Reisekosten erzielt wurden, kam zusätzlicher Sachaufwand für das neue »Fraunhofer-Kompetenznetzwerk Quantencomputing« hinzu. Die Rücklage blieb 2020 im Saldo unverändert, wurde unterjährig jedoch zur Deckung von Liquiditätsbedarfen eingesetzt.