Fraunhofer-Alumni diskutieren Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz auf dem 4. Fraunhofer-Alumni-Summit

Dr. Michael Mertin, Alumnus des Fraunhofer Institut für Lasertechnik (ILT), ehemaliger Vorstand Technologie/operatives Geschäft bei der JENOPTIK AG und heute als Berater tätig, moderierte den Abend und die Podiumsdiskussion. .
© Fraunhofer / Nell Jones
Dr. Michael Mertin, Alumnus des Fraunhofer Institut für Lasertechnik (ILT), ehemaliger Vorstand Technologie/operatives Geschäft bei der JENOPTIK AG und heute als Berater tätig, moderierte den Abend und die Podiumsdiskussion. .
Führung für die Ehemaligen am Fraunhofer IPK.
© Fraunhoer / Nell Jones
Führung für die Ehemaligen am Fraunhofer IPK.
Führung am IPK.
© Fraunhofer / Nell Jones
Forscher des IPK erklären die Technologie hinter den Demonstratoren.

KI durchzieht bereits heute viele Lebensbereiche. Davon konnten sich die zahlreich angereisten ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeitenden am 20. November in Berlin auf dem 4. Fraunhofer-Alumni-Summit ein umfassendes Bild machen - Bei Führungen am Fraunhofer IPK, dem Heinrich-Hertz-Institut oder der mit hochkarätigen Sprecherinnen und Sprechern aus Politik, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft besetzten Fachtagung des Summits. Und natürlich gab es für die ehemaligen Mitarbeitenden der Fraunhofer-Gesellschaft viele Gelegenheiten zur Vernetzung.

Mehr als 130 Teilnehmende kamen am 20. November nach Berlin, um am Fraunhofer IPK und Fraunhofer HHI den 4. Fraunhofer-Alumni-Summit zu begehen. Für viele Besucherinnen und Besucher war es ein Wiedersehen mit der ehemaligen Wirkungsstätte. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK beeindruckte mit Präsentationen in der großen Werkshalle und KI-basierten Lösungen beispielsweise für KI-gestütztes Greifen bei Roboterarmen. Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI, präsentierte den aktuellen Forschungsstand der Optimierung von 5G-Mobilfunktechnologien mit Unterstützung von KI. Besucherinnen und Besucher konnten zudem im TiME Lab (Tomorrow’s Immersive Media Experience Lab) des HHI einen Eindruck davon gewinnen, wie wir in Zukunft Kinofilme erleben werden.

Höhepunkt des Abends war die Summit-Night mit den Vorträgen und der Podiumsdiskussion. »2019 feiern wir 70 Jahre Fraunhofer, unsere Alumni waren Teil dieses Erfolges und trugen dazu bei, dass die Fraunhofer-Gesellschaft 2019 zu einer Organisation mit knapp 28.000 Mitarbeitenden und einem Umsatz von rund 2,8 Milliarden Euro herangewachsen ist«, so Prof. Dr. Alexander Kurz, Vorstandsvorsitzender des Fraunhofer-Alumni e.V. sowie Vorstand für Personal, Recht und Verwertung der Fraunhofer-Gesellschaft. »Aber Zahlen sind nicht alles, uns geht es heute vor allem um Inhalte und Menschen.« Inhaltlich führte Dr. Michael Mertin, Unternehmensberater, Vorstand des Fraunhofer-Alumni e.V. und Fraunhofer-ILT-Alumnus, durch den Abend.

 

Augmented Intelligence und Domänenwissen

 

Wie die Siemens AG vom Einsatz Künstlicher Intelligenz profitiert, machte Dr. Roland Busch, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, CTO und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, an eindrucksvollen Beispielen deutlich: »Früher haben wir Robotern gesagt, was sie tun sollen. Morgen entscheiden die Maschinen selbst, wie sie es tun.«

So trainiert Siemens Industrieroboter, die völlig unterschiedliche Werkstücke selbstständig greifen. Ein anderes Beispiel ist eine autonome Tram, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Unfälle vermeidet. Die Fahrerin oder der Fahrer könne sich daher anderen Aufgaben widmen.

»Es wird alles digital und wir bei Siemens glauben, dass die Kombination aus KI und Domänenwissen entscheidend ist. Daher investieren wir auch nicht in die so genannte generelle KI für die Lösung beliebiger Probleme, sondern wir konzentrieren uns auf sehr spezifische Fragestellungen«, so Dr. Busch. Ein Beispiel dafür ist ein Pilotprojekt im Einkauf von Siemens. Das Unternehmen hat rund 200.000 Zulieferer und kauft pro Jahr für rund 40 Milliarden Euro Güter und Dienstleistungen über rund drei Millionen Bestellungen ein. »Wir verwenden für bestimmte Einkaufsmuster KI-Algorithmen und nehmen eine Eingrenzung vor auf wesentliche Daten wie Zulieferer, Zeitpunkt der Lieferung und historische Werte – der Computer kann solche Entscheidungen angesichts der Größe der Daten besser als Mitarbeiter im Einkauf treffen. Diese können sich auf strategische Themen konzentrieren.« Dank dieser Augmented-Intelligence-Lösung könne das Unternehmen einen signifikanten Betrag einsparen, so Busch.

Dass ein Companion-Ansatz zu den besten Ergebnissen führen kann, zeige sich auch bei der Auswertung von Radiologie-Daten. »Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn KI und Radiologin oder Radiologe zusammenarbeiten. Es gibt eine Vorauswahl des Systems und die Mediziner treffen letztlich eine Entscheidung«, verdeutlicht Busch. »Wir wollen Menschen nicht eliminieren, sondern wir versuchen, sie auf das Wesentliche zu fokussieren.«

Auch beim so genannten »Generative Design« kann eine Künstliche Intelligenz Mehrwerte liefern. So hat das Unternehmen einen Hochtemperaturbrenner mit bestimmten Anforderungen von einer KI konstruieren lassen. Das Bauteil ermöglicht vom Aufbau einer Fenchelknolle inspiriert, 50 Prozent weniger Teile und 60 Prozent niedrigere Kosten. »In diesem Beispiel hat der Rechner ein Design entwickelt, auf das eine Ingenieurin oder ein Ingenieur so vielleicht nie gekommen wäre«, so Busch.

Der Markt für Künstliche Intelligenz wird in den nächsten Jahren ein Volumen von mehreren Billionen Dollar umfassen. Dennoch sieht Busch auch Hemmnisse, wie zum Beispiel Datenprobleme: So verbringen hochbezahlte KI-Fachkräfte 70 Prozent der Arbeitszeit damit, Daten aufzubereiten. Bei vielen Unternehmen – vor allem aus dem Bereich Fertigung – gebe es zu wenig Kompetenzen im Bereich KI. Punkte wie Datensicherheit und fehlendes Vertrauen in KI-Lösungen bergen zusätzliche Herausforderungen. Siemens untersuche daher intensiv, wie KI verantwortlich gestaltet werden könne, erklärbar und auch robust.

»Industrielles Design erfordert aber auch tiefes Domänenwissen«, betont Busch. »Auf der Zugstrecke Moskau und St. Petersburg sind die Betreiber mit unseren Zügen 13 Millionen Kilometer ohne einen einzigen technischen Verzug gefahren. Es gab zwar etwa so viel Verschleiß und Fehlfunktionen wie technisch zu erwarten, aber durch unsere Analytik konnten wir jeden drohenden Ausfall mit einer Genauigkeit von sieben bis zehn Tagen vorhersagen und durch rechtzeitige Wartung verhindern.« Für diese Datenauswertung ist jedoch sehr spezifisches Wissen nötig. »Daher ist das Zusammenwirken von KI-Expertinnen oder Experten und dem Fachpersonal mit Domain-Wissen entscheidend – eine Entwicklerin oder ein Entwickler kann nicht morgens an einer Lösung für eine Turbine arbeiten und abends einen Zug optimieren.«

Matthias Mehlhose erklärt am Monitor im Next Generation Mobile Communication Systems Laboratory des Fraunhofer HHI, welche Rolle künftig KI in der Signalverarbeitung spielen könnte.
© Fraunhofer / Nell Jones
Matthias Mehlhose erklärt am Monitor im Next Generation Mobile Communication Systems Laboratory des Fraunhofer HHI, welche Rolle künftig KI in der Signalverarbeitung spielen könnte.
Beeindruckend: Bild und Ton verschmelzen im TiME Lab (Tomorrow’s Immersive Media Experience Lab) des Heinrich-Hertz-Institutes. Somit kann das menschlich Ohr die Quelle eines Geräusches oder eines Tons auf der Videoleinwand orten.
Beeindruckend: Bild und Ton verschmelzen im Fraunhofer HHI, TiME Lab (Tomorrow’s immersive Media Experience Lab). Somit kann das menschliche Ohr die Quelle eines Geräusches oder eines Tons auf der Videoleinwand orten. Im Bild links: Kathleen Schröter, Leiterin Kommunikation und Marketing am Fraunhofer HHI.
Fraunhofer HHI, 3IT – Innovation Center for Immersive Imaging Technologies
© Fraunhofer / Nell Jones
Ein Scanner für 3D-Objekte im Fraunhofer HHI, 3IT – Innovation Center for Immersive Imaging Technologies

Vertrauen  

 

Nicht nur bei Siemens hat man erkannt, wie entscheidend das Vertrauen in KI-Lösungen ist. Auch Prof. Dr. Thomas Wiegand, Institutsleiter des Fraunhofer HHI, setzt sich intensiv mit diesem Thema auseinander: »Wir setzen auf Big Data und Machine Learning. Dabei ist es wichtig, dass wir den Ergebnissen der KI-Methoden vertrauen können. Die von uns trainierten Deep Neural Nets (DNN) verwenden bis zu 125 Millionen Paramater in 32 Schichten und sind daher sehr komplex. Um diese zu verstehen, haben wir dediziert dazu die mathematischen Grundlagen gelegt und Algorithmen bereitgestellt.«

Das Heinrich-Hertz-Institut arbeitet an einem Verfahren, das DNNs erklärt. »Damit können wir am Eingangssignal und innerhalb des DNNs zeigen, was primär zur Klassifikation geführt hat. Wir erstellen eine Heatmap, welche eine Gewichtung der wichtigsten bis zu den unwichtigsten Merkmalen im Eingangssignal angibt. Damit kann man zum Beispiel überprüfen, warum ein Algorithmus ein Gebäude oder ein Boot erkennt.« Mit diesem Verfahren haben die Forscherinnen und Forscher vom HHI auch Projekte aus KI-Wettbewerben einer Prüfung unterzogen. Ein Gewinner-Team war besonders erfolgreich darin, Aufnahmen zu identifizieren, auf denen Pferde abgebildet sind. Wie sich in der Analyse durch das HHI zeigte, wurde dafür aber in den meisten Fällen ein bestimmter Copyright-Tag herangezogen, die KI wurde also auf diesen Tag trainiert.

Diese Rückprojektion lässt sich aber auch bei Anwendungen aus der Gesundheit einsetzen, wie etwa bei Analysen für EEG oder Brustkrebs. Fehldiagnosen im medizinischen Bereich können fatale Folge haben, daher ist das Vertrauen in die Verlässlichkeit von Künstlicher Intelligenz in der Gesundheit ein großes Problem, mit dem sich die ITU/WHO Fokusgruppe Artificial Intelligence for Health (FG-AI4H) inzwischen auseinandersetzt. Ziel dieser von Prof. Wiegand geleiteten Gruppe sind die Zertifizierungen und das Benchmarking von Prozessen und Genehmigungsverfahren für KI-Anwendungen in der Gesundheitsbranche.

 

Surveillance Kapitalismus  

 

Doch das Vertrauen in Künstliche Intelligenz hat laut Prof. Wiegand noch eine weitere Dimension, wie er im Anschluss an seinen Vortrag erklärte: »Wir erleben einen Surveillance-Kapitalismus, in dem auf der Basis von Daten, deren Nutzung wir niemals für derartige Zwecke freigegeben haben, Milliarden erwirtschaftet werden. Bei Lifestyle-Daten scheinen alle recht entspannt zu sein. Jedoch ist das ein Trugschluss. So erhielten wir zum Beispiel im Rahmen eines Treffens der FG-AI4H an der Columbia Universität einen (nicht weiterverfolgten) Vorschlag für ein Projekt zur Prädiktion der Wahrscheinlichkeit einer Opioid-Abhängigkeit auf der Basis von Lifestyle-Daten.«

Persönliche Daten, welche die Socialmedia- und andere Plattformen speichern, werden mit einer gewissen Sorglosigkeit behandelt. Bei Gesundheitsdaten dagegen herrsche größte Sensibilität. Für Prof. Wiegand könnte dieses Beispiel ein Weg zu einem umfassenden Datenschutz sein: »Vielleicht können wir das Thema der Regulierung der Gesundheitsdaten dazu nutzen, um uns von der anderen „Datenkrankheit“ zu heilen, diese Datennutzung zu regulieren und demokratisch in den Griff zu bekommen.«

Wie Dr. Busch hält auch Prof. Wiegand Domänenwissen für unabdingbar. »Das eine ist die Erhebung der Daten, das andere die Annotation durch Ärztinnen und Ärzte. Ein Thema der FG-AI4H ist eine internationale Plattform für die kollaborative Erhebung und Annotation von Gesundheitsdaten.«

Prof. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence der TU München, mehrfacher Unternehmensgründer, Träger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises und Mitglied der EU High-Level Expert Group on Artificial Intelligence und Jeremie Lecomte, Senior Technical Program Manager für Amazons KI-Lösung Alexa bei der Podiumsdiskussion.
© Fraunhofer / Nell Jones
Prof. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence der TU München, mehrfacher Unternehmensgründer, Träger des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises und Mitglied der EU High-Level Expert Group on Artificial Intelligence und der IIS-Alumnus Jeremie Lecomte, Senior Technical Program Manager für Amazons KI-Lösung Alexa bei der Podiumsdiskussion.
Prof. Dr. Ina Schieferdecker (links) leitet seit Oktober 2019 die BMBF-Abteilung »Forschung für Digitalisierung und Innovationen«. Zuvor leitete sie Fraunhofer FOKUS. Hier im Bild mit Berthold Butscher, ehemaliger stellvertretender Institutsleiter Fraunhofer FOKUS und heute Consultant an dem Berliner Institut.
© Fraunhofer / Nell Jones
Prof. Dr. Ina Schieferdecker (links) steht seit Oktober 2019 der BMBF-Abteilung »Forschung für Digitalisierung und Innovationen« vor. Zuvor war sie Instutsleiterin am Fraunhofer FOKUS. Hier im Bild mit dem Summit-Besucher Berthold Butscher, ehemaliger stellvertretender Institutsleiter Fraunhofer FOKUS und heute Consultant des Berliner Instituts.
Dr. Reinhard Lenk, Vice President R&D CeramTec GmbH UDN Beirat des Fraunhofer-Alumni e.V., im Gespräch mit Prof. Heinz Gerhäuser, ehemaliger Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS und Dr. Hans-Ulrich Wiese und ehemaliger Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Gespräch.
© Fraunhofer / Nell Jones
Dr. Reinhard Lenk, Vice President R&D CeramTec GmbH und Beirat des Fraunhofer-Alumni e.V. (links), im Gespräch mit Prof. Heinz Gerhäuser, ehemaliger Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, und Dr. Hans-Ulrich Wiese, ehemaliger Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, im Gespräch.

Umsatzmotor Datenschutz

 

Keinen grundsätzlichen Widerspruch zwischen wirtschaftlichem Erfolg und einem umfassenden Datenschutz sieht dagegen Prof. Dr. Michael Waidner, Institutsleiter Fraunhofer SIT, im Gegenteil: »KI ist eine neue Form der Datenverarbeitung, aber es ist noch immer Datenverarbeitung. KI unterliegt daher auch den gleichen Regeln. Auch mit starkem Datenschutz kann man Ziele erreichen.« Geschützte Daten hätten bisher noch keine Innovation verhindert, es gelte aber, kreativ mit diesen Vorgaben umzugehen. »Warum also nicht eine Lösung wie Alexa mit einem perfekten Datenschutz entwickeln«, provoziert Waidner. Auf diese Weise ließen sich laut dem Sicherheitsexperten auch höhere Umsätze erzielen.

Doch dieses Expertenwissen ist auch bei weniger spezialisierten KI-Anwendungen absolut unabdingbar, wie Jeremie Lecomte, Senior Technical Program Manager für Alexa, Amazon deutlich macht. Der IIS-Alumnus erklärte auf die von Dr. Mertin gestellte Frage, ob künftig nur Unternehmen erfolgreich sind, die massenhaft Daten horten: »Daten ohne menschliche Annotation sind praktisch wertlos. Bei Amazon bereitet ein sehr großes Team die Daten für das Trainieren der KI-Lösungen auf. Wie Dr. Busch gesagt hat, muss man bei Problemstellungen sehr spezifisch und in einem eng umgrenzten Bereich agieren, das gilt auch für Daten. Ein generelles Machine Learning oder eine hochskalierte KI sind daher praktisch unmöglich.«

 

Nicht den Menschen nachbauen  

 

Doch was genau ist Künstliche Intelligenz? Der ausgewiesene KI-Experte Prof. Sami Haddadin der TU München und Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence lenkt ein, dass bislang keine absolute Definition [menschlicher] Intelligenz existiere. »Wir sollten daher eher eine indirekte, anekdotische Definition anlegen. Je komplexer ein System ist, je weniger vorherzusehen ist, was es ausführt, desto eher sind wir bereit, einem System eine gewisse Intelligenz zuzuschreiben. Verhaltensmuster sollten einer Unschärfe unterliegen, und man sollte auch die Variation der Umgebung mit einbeziehen. Letztendlich kann man von einer KI sprechen, wenn neben der Lernfähigkeit verschiedene Umgebungen, Variationen sinnhaft nach einer gewissen Metrik kombiniert werden.«

Mit Prof. Ina Schieferdecker, Abteilungsleiterin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), war auch eine Fraunhofer-Alumna in der Podiumsdiskussion vertreten. »Mit KI-Lösungen haben wir nochmal einen völlig neuen Zugang zu Entscheidungsunterstützung, Entscheidungen und Intelligenz; wir müssen nicht notwendigerweise und sollten nicht ausschließlich versuchen, uns Menschen nachzubauen«, so die ehemalige Institutsleiterin des Fraunhofer FOKUS. »Die unterschiedlichen Beispiele zeigen ja auch, dass in der Kollaboration zwischen Menschen und KI-Lösungen exzellente Ergebnisse zustande kommen – hier liegen auch in Zukunft die größten Chancen.«

Werden Sie Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen

© Fraunhofer / Caroline Floritz
© Fraunhofer / Caroline Floritz
© Fraunhofer / Caroline Floritz
  • Wir bieten ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeitenden eine dauerhafte und systematische Vernetzung mit exzellent ausgebildeten Expertinnen und Experten. Profitieren Sie von dieser Community über das Portal des Fraunhofer-Alumni e.V.! Knapp 1100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Sich in dieser Gemeinschaft inzwischen vernetzt.
  •  
  • Auch 2020 können unsere Mitglieder den Fraunhofer-Alumni-Summit kostenfrei besuchen. 2019 fand dieser gemeinsam mit der Fraunhofer-Konferenzreihe »FUTURAS IN RES« zum Thema Künstliche Intelligenz in Berlin statt und war eine der Ankerveranstaltungen für die Feierlichkeiten zu 70 Jahre Fraunhofer.
  •  
  • Besuchen Sie weitere exklusive Veranstaltungen unseres Vereins wie »CONNECTING ALUMNI - Erfahrung und Expertise im Dialog« oder unsere INNOVATIONSLOUNGE.
  •  
  • Beschleunigen Sie Ihre berufliche Weiterentwicklung: Über das Alumni-Karriereportal können Sie Ihre Expertise exklusiv den renommierten Förderunterunternehmen des Vereins präsentieren.
  •  
  • Zahlreiche Fraunhofer-Events wie etwa die abendliche Festveranstaltung auf der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft oder die »Netzwert« stehen Ihnen als Vereinsmitglied offen. Erhalten Sie darüber hianus kostenfreie Messe-Tickets für Veranstaltungen wie LASER, IAA oder MEDICA.
  •  
Profitieren Sie von Vergünstigungen bei Fraunhofer-Angeboten wie etwa einem Rabatt auf Seminare der Fraunhofer FOKUS Akademie.
  •  
  • Beziehen Sie über das Vereinsportal exklusive Informationen, Berichte und Interviews aus der Welt der Fraunhofer-Alumni, Jobangebote und
  • Veranstaltungshinweise.
  •  
  • Vernetzen Sie sich mit hochkarätigen Experten in Wirtschaft und Wissenschaft oder treffen Sie alte Bekannte wieder.
  •  
Fogen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter oder registrieren Sie sich hier als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V.
 

1000. Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V.

Prof. Dr. Kurz begrüßt auf der Mitgliederversammlung des Fraunhofer-Alumni e.V. Frau Dr. Edeltraud Leibrock als 1000. Mitglied.
© Fraunhofer-Alumni e.V. / Martin Schindler
Prof. Dr. Kurz und Frau Dr. Edeltraud Leibrock

Immer mehr ehemalige Mitarbeitende der Fraunhofer-Gesellschaft schließen sich dem Fraunhofer-Alumni e.V. an. Sie profitieren von einem hochkarätigen Netzwerk, Events, Messebesuchen, exklusiven Fraunhofer-Veranstaltungen sowie weiteren Vorteilen. Auf der jährlichen Mitgliederversammlung des Fraunhofer-Alumni e.V., die im Rahmen des 4. Fraunhofer-Alumni-Summits am 20. November in Berlin statt fand, wurde Dr. Edeltraud Leibrock, Partner und Managing Director der von ihr mitgegründeten Connected Innovations GmbH, als 1.000. Mitglied willkommen geheißen.

»Der Einladung in den Verein bin ich sehr gerne gefolgt. Es ist großartig, auf diese Weise aufgenommen zu werden«, erklärte die Unternehmerin. »Netzwerke wie der Fraunhofer-Alumni e.V. sind ein wichtiger Beitrag für die Förderung von Innovationen, ich freue mich auf den hochkarätigen wissenschaftlichen und fachlichen Austausch.«

Zur Nachricht.

Alumni der Fraunhofer-Gesellschaft und der Hochschule St. Gallen diskutieren über die Zukunft der Mobilität

CONNECTING ALUMNI - St. Gallen @ Fraunhofer
© Fraunhofer / Caroline Floritz

Hochkarätige Experten aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung referierten unter dem Titel »E-MOBILITY, CONNECTED CARS & AUTONOMOUS DRIVING« und disktutierten mit Ehemaligen der Universität St. Gallen und Alumni der Fraunhofer-Gesellschaft. Unter den Experten ist unstrittig, dass die Fehlerquelle und Unfallursache Nummer eins menschliche Fehler sind. Autonom agierende Fahrzeuge hingegen sorgen schon heute für mehr Sicherheit auf den Straßen und könnten den Menschen - vor allem in den Städten noch viele weitere Vorteile bringen. Dennoch - auch darin stimmen die Experten überein - es gilt noch viele offene Fragen zu klären.  

Zum Artikel.  

Von Fraunhofer IPK als UNIDO-Botschafter zurück nach Brasilien - Dr.-Ing. Rodrigo Pastl

»Nur ein bisschen Deutsch lernen« wollte Dr.-Ing. Rodrigo Pastl, als er 2013 von Brasilien aus nach Berlin kam. Er ist knapp fünf Jahre lang geblieben und erfüllte sich am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik seinen größten Traum. Ausgerüstet mit einem »Schwarzen Gürtel« und dem richtigen Mindset ist er nun als Klimaretter zurück in seiner Heimat. Er ist Botschafter für das Wirtschaftsprogramm UNIDO der Vereinten Nationen, optimiert Biogasanlagen und bringt deutsche Technologien in die Tropenregion.

Zum Interview.

 

»Das Risiko, nicht ins Risiko zu gehen« - Dr. phil. Katharina von Knop

Beim Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS hat Dr. phil. Katharina von Knop von 2011 bis 2012 an dem System Katwarn mitgearbeitet. Heute untersucht sie die Nutzung von Software und digitalen Services aus der Perspektive der Neuropsychologie. Im Interview zeigt die diplomierte Politikwissenschaftlerin und promovierte Philosophin auf, warum man nach dem Erledigen der lästigen Steuererklärung ein Katzenvideo anschauen oder Schokolade essen sollte. Beim Plug & Play Tech Center unterstützt sie darüber hinaus Gründer beim Business Development und bei der Produktentwicklung - auch bei diesem Thema spielt die Psyche des Menschen eine große Rolle. Katharina von Knop hat aber auch schon bei einer Versicherung die digitale Gesundheitskarte implementiert oder für Unternehmen Satelliten-gestützte Lösungen entwickelt, über die sich die Verbreitung von Infektionskrankheiten oder Lecks in Gasleitungen aufspüren lassen.

Zum Interview.

»Elektromobilität für alle« – IPT-Alumnus Dr. Nils Klingbeil

Dr. Nils Klingbeil, Teamleiter Pre-Development, e.GO Mobile AG
© Privat

Ein gutes und sicheres Auto muss nicht unbedingt teuer und auch nicht zwangsläufig mit einem Verbrennungsmotor ausgerüstet sein. Der Hersteller e.GO Mobile krempelt den bisher von Traditionalisten beherrschten deutschen Automarkt um. Anders als bekannte Automarken konzentriert sich der aufstrebende Aachener Hersteller in erster Linie auf die Produktionstechnik und schafft es so, hochwertige und bezahlbare Elektroautos herzustellen. Dr. Nils Klingbeil bringt von seiner Zeit am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie dafür Know-how unter anderem bei Additiver Fertigung und als Prozesstechnologe bei drahtbasiertem Auftragsschweißen mit. Was ihn antreibt, warum ihn Elektromobilität fasziniert und was er von Fraunhofer für seine neue Mission als Teamleiter Pre-Development mitgenommen hat, erklärt er im Gespräch mit Fraunhofer-Alumni.

Zum Interview.

 

Wissenschaft trifft Management auf der INNOVATIONSLOUNGE

Über die Chancen und Risiken der Digitalisierung im Mittelstand diskutierten mehr als 120 Expertinnen und Experten aus Forschung und Management auf der ersten INNOVATIONSLOUNGE des Fraunhofer-Alumni e.V. in München. Unter dem Motto »Intelligente Vernetzung und KI in der Produktion« tauschten sich Alumni des Fraunhofer-Alumni e.V. sowie Mitarbeitende der Fraunhofer-Gesellschaft mit Managerinnen und Managern der Atreus GmbH, einem Anbieter von Interims-Management, über aktuelle digitale Technologien in Unternehmen aus. Neben Vorträgen zum Fraunhofer-Forschungsstand bei Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz zeigte Andreas Widl, CEO des Ventilherstellers SAMSON, wie sein Unternehmen die digitale Transformation umsetzt und damit schon heute den Vorsprung gegenüber der internationalen Konkurrenz ausbaut.

Zum Artikel

»Die Zeit« kostenfrei lesen - Alumni werben Alumni

Der Zeitverlag ist einer der Kooperationspartner des Fraunhoer-Alumni e.V.. Jetzt haben wir zusammen mit diesem Fördermitglied ein neues Angebot für Sie aufgelegt.

Sie lesen gerne die Zeit online? Wir schenken Ihnen für ein halbes Jahr Zugang zu dieser renommierten Wochenzeitschrift. Was Sie dafür tun müssen? Empfehlen Sie unseren Verein einem Ihrer Fraunhofer-Kontakte und teilen Sie uns diese Person mit.

Wenn sich diese Almuna oder dieser Alumnus tatsächlich bei uns als neues Mitglied registriert, erhalten Sie über den Fraunhofer-Alumni e.V. das Abonnement und können für sechs Monate »Die Zeit« online lesen. Mit diesem Digital-Zugang greifen Sie auf die Ausgaben der Wochenzeitung und auf ZEITmagazin ONLINE zu.

Nach Ablauf der sechs Monate endet das Abonnement automatisch.

 

 

Bei Interesse bitte E-Mail an Barbara Poerschmann

»Duale Forschende« - Fraunhofer-Alumnus Lars Schubert fordert mehr Wissenstransfer in den Mittelstand

Innovationen in Unternehmen und speziell im Mittelstand voranzutreiben ist dem Fraunhofer-Alumnus und Mentor ein großes Anliegen. Im Gespräch erklärt er, wie auch kleinere Unternehmen schneller von der Digitalisierung profitieren können. Nach seiner Zeit am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat er vor einigen Jahren das Software- und Beratungsunternehmen iFAKT gegründet, das er auch heute noch erfolgreich führt. Die Industrie 4.0-Software steuert Logistik, Produktion und Unternehmensprozesse und kann mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Vorhersagen treffen. Lars Schubert ist außerdem Co-Leader und Gründer des auf Forschung und Entwicklung spezialisierten Dienstleisters »Steinbeis-Innovationszentrum New Technologies to Market«.

Zum Interview.  

Renommierter Produktionsforscher Professor Hans-Jürgen Warnecke verstorben

»Lust auf Leistung« war sein Lebensprinzip. Prof. Hans-Jürgen Warnecke war ein Forschergeist, ein Stratege, Reformer und Visionär, der den Zeitgeist im Ingenieurwesen in den letzten 40 Jahren maßgeblich prägte und das Innovationswesen in der angewandten Forschung aktiv mitgestaltete. In der Nacht vom 19. auf den 20. März 2019 ist der Altpräsident der Fraunhofer-Gesellschaft, ehemaliger Lehrstuhlinhaber des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart sowie Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA nach längerer Krankheit verstorben. Prof. Hans-Jürgen Warnecke wurde 84 Jahre alt.

Zum Artikel.

Hallo, Joseph! #WHATSNEXT

70 Jahre Fraunhofer - Der Namenspatron der Fraunhofer-Gesellschaft wird im Jubiläumsjahr 2019 auf besondere Weise geehrt. Über einen WhatsApp-Kanal wird Joseph von Fraunhofer aus seinem Leben erzählen. Er wir die Entwicklung bedeutender Erfindungen seiner Zeit erkunden und blickt mithilfe der Fraunhofer-Gesellschaft weiter in die Zukunft.

Interessierte können sich über die Messenger-Dienste WhatsApp und Apple Business Chat anmelden. Das Projekt startet mit dem Gründungstag der Fraunhofer-Gesellschaft am 26. März 2019 und endet wenige Tage nach dem Fraunhofer-Alumni-Summit zusammen mit FUTURAS IN RES am 22. November 2019.

Zum Artikel.

»Man braucht revolutionäre Kräfte!« IAO-Alumnus Felix Fremerey im Gespräch

Dr. Felix Fremerey
© Semperit Holding AG

Die rund sieben Jahre am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO haben Dr. Felix Fremerey entscheidend geprägt, wie er im Gespräch erklärt. Sein Grundsatz, den er vom Stuttgarter Fraunhofer-Standort mitgenommen hat, begleitet ihn auch heute noch als Vorstandsmitglied der österreichischen Semperit AG und als Aufsichtsrat der Lenzing AG. Fremerey steht als Manager von innvoativen Unternehmen im regen Austausch mit verschiedenen Fraunhofer-Instituten und bricht eine Lanze für junge Ideen und Kräfte in der Wissenschaft, den effektiven Einsatz von Forschungsmitteln sowie einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt und der in seinen Augen wichtigsten Ressource: dem Menschen.  

Zum Interview.

Das neue »Karriereportal für ausscheidende Fraunhofer-Mitarbeitende«

Seit Mai 2018 bietet der Fraunhofer-Alumni e.V. das »Karriereportal«, dessen Hauptaugenmerk auf der Unterstützung ausscheidender Fraunhofer-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei ihrer weiteren Karriereentwicklung außerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft liegt.

Es adressiert Fraunhofer-Mitarbeitende, die aufgrund der Beendigung eines zeitlich befristeten Vertrages innerhalb der kommenden 6 Monate aus der Fraunhofer-Gesellschaft ausscheiden werden und bietet diesen eine Plattform, das eigene Bewerber/-innen-Profil einzustellen. Auch ehemalige Fraunhofer-Mitarbeitende, die bereits seit einiger Zeit Alumni sind, können dieses Portal nutzen. Zugriff auf diese Bewerbungs-Profile haben ausschließlich die an hoch qualifizierten Fachkräften interessierten Förderunternehmen des Fraunhofer-Alumni e.V.. 

Weitere Informationen finden interessierte Fraunhofer-Mitarbeitende und Institutsverwaltungen im Bereich Alumni des Fraunhofer-Intranets sowie im Flyer im Anschluss an diesen Text. 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Martin Schindler    
Referent Alumni - Redaktion und Karriereportal

martin.schindler@zv.fraunhofer.de
Telefon: +49 89 1205-2158