»Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland« (FMD)

keyvisual Forschungsfabrik Mikroelektronik
© Fraunhofer Mikroelektronik

In der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) werden Vorteile von zwei starken dezentralen Forschungsorganisationen – der Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft – mit den Synergien einer zentralen Organisation verknüpft. Das Ziel: Der  weltweit leistungsfähigste Anbieter für angewandte Forschung, Entwicklung und Innovation im Bereich der Mikro- und Nanoelektronik. Durch die enge Verzahnung als FMD können die elf Fraunhofer-Institute des Verbunds Mikroelektronik und die zwei Leibniz-Institute FBH und IHP einem breiten Kreis der industriellen Kunden maßgeschneiderte Technologie- und Systemlösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette anbieten. Gerade den KMUs und Start-Ups ermöglicht somit die FMD einen umfassenderen und einfacheren Zugang zu Hochtechnologien sowie Zugriff auf Anlagen- und Technologiepools für die Erprobung neuer Produkte.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau der FMD bis 2020 mit insgesamt 350 Millionen Euro – hierbei hauptsächlich die Modernisierung der Forschungsausstattung der Institute.

Mit dieser Förderung möchte das BMBF die Innovationsfähigkeit der Halbleiter- und Elektronikindustrie in Deutschland und Europa im globalen Wettbewerb stärken und unterstützt das Vorhaben mit der größten Investition in Forschungsgeräte seit der Wiedervereinigung Deutschlands.