GreenUp Sahara gewinnt Fraunhofer-Alumni-Award 2020

Die 10.000 Euro Preisgeld sollen in die Entwicklung einer Nährstofflösung fließen, die den Anbau von Gemüse in wassersparenden Hydroponik-Anlagen in Wüstenregionen ermöglicht. Größte Herausforderung: Der Dünger muss lokal und mit einfachen Mitteln und Rohstoffen herzustellen sein.

Taleb Brahim und Mark Beckett
Taleb Brahim und Marc Beckett entwickeln ein Hydrokultur-System in der algerischen Wüste, das auch unter extremen klimatischen Bedingungen funktionieren kann. Der Ingenieur Taleb lebt mit tausenden anderen Sahrawi-Flüchtlingen in einem Camp bei Tindouf in der algerischen Wüste.
In diesen Camps herrscht seit teilweise seit Jahrzehnten Lebensmittel- und Wasserknappheit. Zusammen mit dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (World Food Programme, WFP) hat Taleb ein wassersparendes Hydrokultursystem entwickelt, mit dem Gerste als Tierfutter gekeimt werden kann. Somit ist zuminedest frische Milch von Ziegen und Kamelen gesichert.
Das Grundprinzip dieser hydroponischen Anlagen ist vergleichsweise simpel und eigentlich überall auf der Welt gleich. Das Keimen von Gerste ist unproblematisch. Doch wenn die Pflanzen Früchte ausbilden sollen, sind spezielle Nährstoffe nötig. Und genau diese Nährstofflösung will Marc Beckett mit seinem Projekt speziell für den Anwendungsfall in der algerischen Wüste voranbringen.

Überraschend deutlich stimmten Fraunhofer-Alumni im Award »TECHNOLOGY4DEVELOPMENT« für das Forschungsprojekt »GreenUp Sahara«. Rund 61 Prozent der Stimmen gewann das ambitionierte Hilfs- und Forschungsprojekt.

Insgesamt bewarben sich vier Projekte um den Fraunhofer-Alumni-Award. Alle Teams orientieren sich an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen. Eine nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit ist neben der Förderung der Wissenschaft eines der zentralen und festgeschriebenen Ziele des Fraunhofer-Alumni e.V.. Projekte wie GreenUp Sahara sind dem besonderen Engagements der Mitarbeitenden zu verdanken. Und dieses soll der in 2020 erstmalig vergebene Preis würdigen. Der Preis wurde im Rahmen der virtuell abgehaltenen Mitgliederversammlung des Fraunhofer-Alumni e.V. überreicht.

Die ehemaligen Mitarbeitenden der Fraunhofer-Gesellschaft waren daher aufgerufen, über ein Online-Tool das Projekte zu bestimmen, das die 10.000 Euro Preisgeld erhalten soll.

Ziel des Gewinnerteams »GreenUp Sahara« ist es, die Ernährungslage in Regionen zu verbessern, in denen konventionelle Landwirtschaft nicht möglich ist. Zusammen mit dem Ingenieur Taleb Brahim, der in einem algerischen Flüchtlingscamp bereits mehrerer Anlagen für die Erzeugung von frischem Tierfutter errichtet hat, bauen und konzeptionieren die Wissenschaftler*innen um Marc Beckett, Experte für Wassertechnologien und Wertstoffrückgewinnung am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, nun hydroponische Anlagen, um darin Gemüse zu kultivieren.

Eine zentrale Herausforderung dabei ist die Bereitstellung spezieller Nährstofflösungen. Solche Lösungen sind zwar verfügbar, jedoch für die Bewohner der Region nicht erschwinglich und kaum zu beschaffen. Daher versucht das Team um Marc Beckett eine Alternative zu entwickeln, die sich mit einfachen Mitteln lokal herstellen lässt. Derzeit laufen unter anderem Versuche, Stein-, Knochen- und Blutmehl mit Hilfe von Hefe- und Joghurt-Kulturen zu vergären und so die Nährstoffe für die Pflanzen verfügbar zu machen. Die Ergebnisse dieser Mixturen wollen die Forscher*innen im zweiten Schritt in Pflanzversuchen mit kommerziellen Düngern vergleichen.

Für ein gesundes Pflanzenwachstum sind vor allem Stickstoff, Phosphor und Kalium nötig, außerdem brauchen die Pflanzen verschiedene Mikronährstoffe wie Eisen, Molybdän und andere Elemente. Das aus der Schlachtung von Ziegen anfallende Blutmehl ist reich an Stickstoff. Knochen können Phosphor- und Calcium für die Nährstofflösung beisteuern. Ebenfalls für die Bewohner des Camps leicht verfügbar ist Steinmehl, das andere wichtige Mineralien enthält. Eine zusätzliche Herausforderung ist die hohe Anfälligkeit für Verunreinigungen. Eine einfache Desinfizierung etwa mit Chlor würde auch »nützlichen Mikroorganismen« zerstören.

Die Forschenden dieses Projektes arbeiten dabei auch mit dem Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen zusammen. Das Preisgeld von 10.000 Euro, das aus Mitgliedsbeiträgen und Fördermitgliedschaften des Fraunhofer-Alumni e.V. stammt, ermöglicht den Wissenschaftler*innen weitere Versuche und die Weiterentwicklung des Anbaukonzepts.

 

 

 

Weitere Informationen und Videos zu den Teams, die beim Fraunhofer-Alumni-Award mitgewirkt haben, finden Sie hier.  

Derzeit untersuchen Marc Beckett und Taleb Brahim, welche Materialien sich für die Zubereitung einer geeigneten Nährstofflösung eigenen. Die Alternative wäre, sich am Weltmarkt mit speziellen Düngern einzudecken. Doch das ist für die unter präkeren Bedingugen lebenden Bewohnder des Camps schlicht zu teuer.
Die hohe variabilität der Ausgangsstoffe und auch die unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Pflanzenarten stellen für die Forscher*innen eine große Herausforderung dar.
Die Fraunhofer-Alumni konnten rund vier Wochen lang abstimmen, welches Projekt die 10.000 Euro Preisgeld des Fraunhofer-Alumni-Awards bekommt. Mit diesen Mitteln will Marc Beckett weitere Versuche umsetzen, und - sobald das wieder möglich ist - nach Algerien reisen, da sich die Bedingungen vor Ort im Labor nur bedingt simulieren lassen.

Die Ergebnisse des Teams, zu dem auch Wissenschaftler*innen des Fraunhofer UMSICHT und des Fraunhofer ISE zählen, werden nicht auf eine Region beschränkt bleiben, sondern über die digitale Plattform h2grow einer größeren wissenschaftlichen Community zugänglich gemacht. So können diese auch in anderen Regionen zur Anwendung kommen.

Allerdings werden sich die Ergebnisse wohl nicht vollstäding übertragen lassen, wie Marc Beckett betont. Ursache dafür ist, die hohe Variabilität der Nährstoffe in den Ausgangsmaterialien.  

Mit Hilfe des Preisgeldes will das Team von GreenUp Sahara noch einmal nach Algerien reisen, um unter realistischen Bedingungen nach neuen Möglichkeiten zu suchen. Wie Beckett erklärt, war die Reise in diese Flüchtlingscamps bereits vor der Corona-Pandemie mit erheblichem Aufwand und sehr viel Bürokratie verbunden. Geplant ist auch, Taleb nach Deutschland einzuladen, um mit Ihm zusammen die nächsten Schritte zu planen.

Die zweitplatzierten Teams in alphabetischer Reihenfolge.

■      »BiNiFe« – Kostengünstige und robuste Batteriespeicher für die Energieversorgung in Südafrika (Fraunhofer UMSICHT)

■      »Ich liebe Fisch« – Aquakultur zur Ernährungssicherung der Landbevölkerung in Malawi (Fraunhofer EMB)

■      »Roberta« trifft die »Impacters« – Programmier-Workshops als Türöffner speziell für Mädchen und junge Frauen in Nepal. (Fraunhofer IAIS)

 

Weitere Informationen zu den Projekten sowie Video-Botschaften der Teams finden Sie auf unser Seite zum Award.

 

Der Fraunhofer-Alumni-Award wird wieder im Jahr 2022 verliehen. Ehemalige Mitarbeitende der Fraunhofer-Gesellschaft bilden die größte MINT-Community für angewandte Forschung in Europa. Der Fraunhofer-Alumni e.V. bietet ein internationales branchen- und fachübergreifendes Experten*innen-Netzwerk. Dank zahlreicher Veranstaltungsformate, vergünstigten Schulungen, exklusiven Karriere- und Vernetzungsmöglichkeiten wächst die Zahl der Mitglieder des Vereins seit der Gründung 2016 kontinuierlich. Mehr Informationen zum Fraunhofer-Alumni e.V. finden Sie hier.

Premiere des Charity Wine Tastings des Fraunhofer-Alumni e.V. ein voller Erfolg

Frau Prof. Monika Christmann und Prof. Manfred Stoll führen durch die Weinverkostung.

5.000 Euro Spende bringt dieser genussreiche und hochinformative Abend für Mitarbeitende und Ehemalige der Fraunhofer-Gesellschaft. Diese Summe unterstützt die Arbeit des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V.. Mehr als 700 Anmeldungen gab es beim ersten Charity Wine Tasting des Fraunhofer-Alumni e.V. zusammen mit der Weinhochschule Geisenheim University (HGU). Die Teilnehmer der virtuellen Weinprobe hatten im Vorfeld fünf ausgesuchte Weine der Weinhochschule Geisenheim liefern lassen können. In den Kosten für die Sendung waren auch 5 Spende enthalten.

Für alle, die die Weinverkostung oder den spannenden Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Thomas Längle zum Thema Digitalisierung im Weinbau noch einmal mitverfolgen wollen, haben wir einen Mitschnitt bereit gestellt.

Zum Nachbericht und zu den Mitschnitten.

 

ecoSUP - StandUp-Paddleboard aus alten Windkraftanlagen

Christoph Pöhler will ein SUP entwickeln, das zu 100 Prozent aus biobasierten Stoffen besteht und dafür auch noch Balsaholz verwenden, das aus ausgemusterterten Windkraftanlagen stammt.
© Fraunhofer WKI
Christoph Pöhler will ein SUP entwickeln, das zu 100 Prozent aus biobasierten Stoffen besteht und dafür auch noch Balsaholz verwenden, das aus ausgemusterterten Windkraftanlagen stammt.

100 Prozent biobasiertes Paddelvergnügen hat sich ecoSUP zum Ziel gesetzt. Der Wassersport-begeisterete Christoph Pöhler trifft auf den tausenden Kilometern entfernten Fidschi-Inseln beim Rudern auf einem SUP (Standup-Paddle) auf im Meer treibenden Plasikmüll und er hat die Idee zu »ecoSUP«. Sein Board soll zu 100 Prozent aus nachwachsenden und recycelten Rohstoffen bestehen. Bislang kommen bei solchen Boards fast vollständig nicht biologisch abbaubare Kunststoffe zum Einsatz. Das will Pöhler ändern und er stellt sich damit großen Aufgaben. Am Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, findet der Doktorand weltweit einzigartige Technologien und jede Menge Expertise für die Umsetzung dieses Projektes. Mit dem begeisterten Wissenschaftler, Wassersportler und Weltretter haben wir uns über die besonderen Herausforderungen und die weiteren Pläne für ecoSUP unterhalten.


Zum Interview

»Die Zukunft der Arbeit wird extrem dezentral sein« Fraunhofer-Venture Alumna Dr. Tina Ruseva

Dr. Radostina Ruseva, Gründer und CEO von Mentessa und Alumna von Fraunhofer Venture.
© Mentessa
Dr. Radostina Ruseva, Gründer und CEO von Mentessa und Alumna von Fraunhofer Venture.

Wie funktionieren Communities? Warum wird eine Software zum Erfolg? Wie bekommt man schnell Hilfe bei einem konkreten Problem? Tina Ruseva berät die Europäische Kommission, hat das Festival Big & Growing aus der Taufe gehoben, ist Autorin, in verschiedenen Programmen und Greminen vertreten und gründete nach dem Studium ein erstes Unternehmen. Einige DAX-Unternehmen führen gerade die Mentoring-Plattform ihres zweiten Start-ups Mentessa ein. Die Idee dazu kam der gebürtigen Bulgarin, weil sie von zahlreichen Mentoring-Formaten so frustriert war, dass sie schließlich mit einem eigenen Konzept auf den Markt gegangen ist. Vernetzung war auch Thema ihrer Arbeit für Fraunhofer Venture TechBridge, wo sie das Format TandemCamp ins Leben rief, das Fraunhofer-Wissenschaftler mit Unternehmern in Wachstumsunternehmen zusammenbrachte.

Zum Interview

CHARITY WINE TASTING des Fraunhofer-Alumni e.V.

Wein Tasting live aus dem Weinkeller der Hochschule Geisenheim
© HGU
Weinkeller der Hochschule Geisenheim University

Wein trinken und Gutes tun geht nicht? DOCH! Gemeinsam mit der Hochschule Geisenheim University (HGU) im Rheingau bietet der Fraunhofer-Alumni e.V. ein virtuelles Charity Wine Tasting an. Sie melden sich an, wir schicken Ihnen den Wein nach Hause und am 7. Dezember 2020 führen Sie ab 19.00 Uhr die Expert*innen der HGU durch diese besondere Auswahl. Erfahren Sie dabei auch, wie sich der Klimawandel auf die Trauben auswirkt und welche Technologien der Fraunhofer-Gesellschaft und des Fraunhofer IOSB im Weinbau zum Einsatz kommen. Der Erlös dieses Wine Tastings kommt dem Bundesverband Kinderhospiz e.V. zu Gute.

Leider können aufgrund der hohen Nachfrage keine weiteren Bestellungen mehr angenommen werden.  

 

Mehr Informationen

Fraunhofer-SIT-Alumnus Dr. Siegfried Rasthofer erhält renommierten Curious Mind Award

© Merk Group / Gene Glover
Dr. Siegfried Rasthofer

Schon als Jugendlicher hat Dr. Siegfried Rasthofer mit harmlosen selbstprogrammierten Viren experimentiert. Heute ist er Manager beim Versicherungsunternehmen Munich Re und hilft Großkunden bei Cyber-Schäden. Für seine Forschung in der IT-Sicherheit und seine Entwicklungen, die er unter anderem am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie durchführte, erhält er nun den Curious Mind Award in der Kategorie »Digitalisierung und Robotik«.

 

 

Zum Bericht.

Fraunhofer-Alumni-Award: TECHNOLOGY4DEVELOPMENT

Fraunhofer-Alumni Award 2020 »TECHNOLOGY4DEVELOPMENT«
© Fraunhofer-Alumni e.V.
Fraunhofer-Alumni Award 2020 »TECHNOLOGY4DEVELOPMENT«

Unproblematische Energiespeicher für Südafrika, Roboter-Programmierung für Mädchen und Junge Frauen in Nepal, Gemüse für die Sahara oder eine kombinierte Fisch- und Gemüse-Produktion für die Menschen in Malawi. Vier spannende und wichtige Projekte mit großer Wirkung bewerben sich um den mit 10.000 Euro dotierten Fraunhofer-Alumni-Award TECHNOLOGY4DEVELOPMENT. Bis zum 20 November können Sie als ehemalige Fraunhofer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, für das Projekt Ihrer Wahl stimmen. Das Gewinner-Team werden wir auf der (virtuellen) Mitgliederversammlung des Fraunhofer-Alumni e.V. am 7. Dezember bekannt geben - Im Anschluss daran findet übrigens ein ebenfalls virtuelles - allerdings inzwischen leider ausgebuchtes - Charity-Wine-Tasting statt, zu dem auch Nicht-Alumni herzlich eingeladen sind.

 

Weitere Informationen und Abstimmung.

Fraunhofer-Alumni-Escape Game @Home

© Fraunhofer Kaiserslautern
Fraunhofer-Alumni digital Escape Game

Challenges im Team meistern und gleichzeitig eigene Ideen verwirklichen geht nicht? DOCH! Retten Sie am 19. November im brandneuen digitalen Fraunhofer-Alumni-Escape Game @Home, »Forschungsergebnisse« der Fraunhofer-Gesellschaft! In einem kurzweiligem und anspruchsvollem digitalen Escape-Game können Sie im Team knifflige Rätsel lösen.  

 

Weitere Informationen und Anmeldung.

Werden Sie Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen

  • Wir bieten ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeitenden eine dauerhafte und systematische Vernetzung mit exzellent ausgebildeten Expertinnen und Experten. Profitieren Sie von dieser Community über das Portal des Fraunhofer-Alumni e.V.! Knapp 1100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Sich in dieser Gemeinschaft inzwischen vernetzt.
  •  
  • Auch 2020 können unsere Mitglieder den Fraunhofer-Alumni-Summit kostenfrei besuchen. 2019 fand dieser gemeinsam mit der Fraunhofer-Konferenzreihe »FUTURAS IN RES« zum Thema Künstliche Intelligenz in Berlin statt und war eine der Ankerveranstaltungen für die Feierlichkeiten zu 70 Jahre Fraunhofer.
  •  
  • Besuchen Sie weitere exklusive Veranstaltungen unseres Vereins wie »CONNECTING ALUMNI - Erfahrung und Expertise im Dialog« oder unsere INNOVATIONSLOUNGE.
  •  
  • Beschleunigen Sie Ihre berufliche Weiterentwicklung: Über das Alumni-Karriereportal können Sie Ihre Expertise exklusiv den renommierten Förderunterunternehmen des Vereins präsentieren.
  •  
  • Zahlreiche Fraunhofer-Events wie etwa die abendliche Festveranstaltung auf der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft oder die »Netzwert« stehen Ihnen als Vereinsmitglied offen. Erhalten Sie darüber hianus kostenfreie Messe-Tickets für Veranstaltungen wie LASER, IAA oder MEDICA.
  •  
Profitieren Sie von Vergünstigungen bei Fraunhofer-Angeboten wie etwa einem Rabatt auf Seminare der Fraunhofer FOKUS Akademie.
  •  
  • Beziehen Sie über das Vereinsportal exklusive Informationen, Berichte und Interviews aus der Welt der Fraunhofer-Alumni, Jobangebote und
  • Veranstaltungshinweise.
  •  
  • Vernetzen Sie sich mit hochkarätigen Experten in Wirtschaft und Wissenschaft oder treffen Sie alte Bekannte wieder.
  •  
Fogen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter oder registrieren Sie sich hier als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V.

Rückblick CONNECTING ALUMNI 2020

Vegan-Burger ohne geschmackliche Kompromisse vom IVV
© Fraunhofer IVV
Ein Vegan-Burger ohne geschmackliche Kompromisse des Fraunhofer IVV. Um eine flächendeckende Ernährungsumstellung zu erreichen, liegt noch ein weiter Weg vor den Forscher*innen.
Wenn wir uns weiterernähren wie bisher, werden wir in einigen Jahren gleich mehrere Planeten benötigen, um alle satt zu werden. Und wohin mit all den Kunstoff-Verpackungen und warum werden wir die nicht einfach los? Und warum interessieren sich Investoren auf einmal für junge FoodTech-Start-ups? Expert*innen des Fraunhofer IVV, der Hochschule St. Gallen sowie Foodtech-Gründer stellten sich bei der zweiten Auflage von CONNECTING ALUMNI zum Thema »Nachhaltige Ernährung und Verpackung« den Fragen der Mitglieder des Fraunhofer-Alumni e.V. und des HSG Alumni Clubs. Rund 80 Anmeldungen gab es für die Veranstaltung am 1. Oktober, die ursprünglich als Präsenzformat geplant war, aufgrund der aktuellen Situation virtuell durchgeführt wurde. Einem lebhaften Gedankenaustausch stand das jedoch nicht im Wege.

Zum Rückblick.

»Denken wie ein Hacker«

© Fraunhofer / C. Floritz

Wer sich gegen Angriffe auf seine IT schützen will, muss selbst denken wie Hacker, davon ist Christian Brandt überzeugt. Und er weiß wovon er spricht. Während seines Studiums hat er all seine Freizeit darauf verwendet, einen Chip zu knacken, ein Sicherheits-System, das heute noch Wahlmaschinen »absichert« und damals sogar in Bezahlsystemen eingesetzt wurde. Noch während seines Studiums konnte Christian Brandt auf die Infrastruktur des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT zurückgreifen. Heute ist er Wissenschaftler im Bereich hardwarenaher IT-Sicherheit und leitet die Mongoose Group des Fraunhofer SIT.

Zum Interview.

 

Fit für die Digitale Transformation Ihres Unternehmens

© Fraunhofer / C. Floritz

Digitale Geschäftsmodelle, der Digitalisierungsgrad des eigenen Unternehmens oder die Planung und Umsetzung von Assistenzsystemen im Unternehmen – Fraunhofer Austria bietet für diese drei Themenfelder aktuell Online-Seminare an. Dank einer Kooperation mit dem Fraunhofer-Alumni e.V. können wir unseren Mitgliedern jetzt einen Rabatt von 10 Prozent auf diese Schulungen anbieten.

Fraunhofer Austria forscht unter anderem in den Bereichen humanzentrierte Arbeitssystemgestaltung, MRK, Logistik, Instandhaltung, Industrie 4.0, Automatisierung und Datenauswertung. Parallel zur Forschung unterhält die älteste Fraunhofer-Auslandsgesellschaft auch ein umfangreiches Kongress-, Seminar- und Schulungsprogramm. Aufgrund der Corona-Krise bieten die Kollegen und Digitalisierungsexperten in Österreich Seminare online an.

Weitere Informationen.  

 

Quersumme - Exklusiv für Mitglieder des Fraunhofer-Alumni e.V.

© Fraunhofer
Die aktuelle Ausgabe der »Quersumme« finden Sie ab sofort im Portal des Fraunhofer-Alumni e.V.

Die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fraunhofer-Gesellschaft können Sie als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. jetzt auch online lesen. Zum Start haben wir alle vier Ausgaben aus dem Jahr 2019 verfügbar gemacht.

Mitglieder konnten bislang nur die gedruckte Ausgabe beziehen. Das ist auch nach wie vor möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserem Portal.

Zum Artikel (Registrierung erforderlich).