Bioökonomie | Landwirtschaft

Kunstdünger, chemische Pflanzenschutzmittel und der vermehrte Einsatz von Maschinen und technischen Verfahren ließen die landwirtschaftlichen Erträge in den letzten Jahrzehnten stark ansteigen. Während es nach dem zweiten Weltkrieg einen Landwirt brauchte, um zehn Menschen satt zu bekommen, reicht der Ertrag eines Landwirtes heute für 135 Menschen. Dieser Wandel wirkt sich stark auf das Ökosystem aus. Die Artenvielfalt nimmt ab, die Rückstände von Pestiziden in Lebensmitteln und Gewässern sind ein großes Problem, das ökologische Gleichgewicht ist gestört. Fraunhofer-Forschende arbeiten daran, Landwirtschaft nachhaltiger zu machen.

Pflanzen umweltverträglich gegen Insekten und Pilzbefall schützen

Innovative und umweltschonende Strategien für den modernen Pflanzenschutz sollen es möglich machen: Schädlinge wirkungsvoll zu bekämpfen, andere Arten jedoch unbeeinflusst zu lassen.

Nutzpflanzen per Röntgentechnik fit machen für den Klimawandel

Wie können Pflanzenzüchter dem Klimawandel begegnen? Fraunhofer-Forscher identifizieren mithilfe von Röntgentechnik Nutzpflanzen, die optimal an Hitze und Trockenheit angepasst sind.

Protein aus Insekten?

Insekten als Tierfutter der Zukunft zu etablieren – daran arbeiten Forscher des Bereichs Bioressourcen am Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME.

Indoor Farming

Pflanzliche Nahrungsmittel kontinuierlich, pestizidfrei und nachhaltig in Gebäu-den produzieren? Im Projekt »OrbiPlant®« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME ein innovatives, automatisiertes Pflanzenzuchtsystem, das genau das möglich macht.

Fraunhofer-Leitprojekt »Cognitive Agriculture«

Schaffung eines umfassenden informationsbasierten Ökosystems für den Agrarbereich