Presseinformationen

  • HANNOVER MESSE / 2021

    Fraunhofer gibt Startschuss für Quantencomputing-Forschungsplattform in Deutschland

    Presseinformation / 08. April 2021

    An einem IBM Quantum System One können Industrie und Forschung jetzt unter deutschem Recht anwendungsbezogene Quantensoftware entwickeln, sie testen und ihre Kompetenzen ausbauen.
    © IBM Research

    Der erste IBM Quantum System One in Europa steht ab sofort Unternehmen und Forschungsorganisationen zu Verfügung, um anwendungsbezogen Quan-tenalgorithmen zu entwickeln und zu testen sowie Know-how aufzubauen. In einem Gemeinschaftsprojekt mit IBM betreibt die Fraunhofer-Gesellschaft den nahe Stuttgart installierten Quantencomputer unter hiesigem Datenschutzrecht. Auf der digitalen HANNOVER MESSE stellt das Fraunhofer-Kompetenznetzwerk Quantencomputing am 13. und 14. April sein Angebot der Öffentlichkeit vor.

    mehr Info
  • Baustein für die klimafreundliche Energieversorgung / 2021

    Grüner Wasserstoff: Transport im Erdgasnetz

    Forschung Kompakt / 01. April 2021

    Die insgesamt 19 Kanäle in der Kohlenstoff-Membran vergrößern deren Oberfläche und ermöglichen somit einen größeren Stoffdurchsatz.
    © Fraunhofer

    Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft haben eine Technologie entwickelt, mit der sich Wasserstoff und Erdgas kostengünstig und effizient voneinander trennen lassen. Die Membran-Technologie macht es damit möglich, die beiden Stoffe gemeinsam durch das bundesweite Erdgasnetz zu leiten und am Zielort voneinander zu trennen. Für den Transport und die Verteilung des Energieträgers Wasserstoff ist dies ein großer Fortschritt.

    mehr Info
  • Energieeffiziente Sensorknoten von Fraunhofer / 2021

    Sparsamer Funkverkehr

    Forschung Kompakt / 01. April 2021

    Der energieautarke Sensorknoten fällt in den Tiefschlafmodus, wenn er nicht benötigt wird.
    © Fraunhofer IZM/Volker Mai

    Immer mehr Geräte werden heute mithilfe intelligenter Sensoren über Funk miteinander verbunden. Doch dieses wachsende »Internet der Dinge« verbraucht mehr und mehr Strom. Im Fraunhofer-Leitprojekt ZEPOWEL wurde daher eine Hardware entwickelt, die die Sensoren nicht nur energieeffizient, sondern zu regelrechten Energiesparern macht. Zunächst kommen zwei Sensorknoten zum Einsatz – für die Maschinensteuerung und für die Messung der Luftqualität in der Stadt.

    mehr Info
  • Magnetpulsschweißen / 2021

    Optimierte Fügetechnologie ermöglicht sicheren Wasserstoffeinsatz in der Luft- und Raumfahrt

    Forschung Kompakt / 01. April 2021

    Beim Magnetpulsschweißen sorgt der magnetische Druck einer Werkzeugspule für eine Hochgeschwindigkeitskollision und das Ausbilden einer stoffschlüssigen Überlappverbindung mit mehreren Millimetern Breite sowie hoher Stabilität und Dichtigkeit auch bei extremen Einsatzbedingungen.
    © ronaldbonss.com

    Fliegen soll in Zukunft umweltfreundlicher werden. Weltweit entwickeln Forschende dafür neue Technologien. Im Mittelpunkt steht dabei auch die Idee, künftig wasserstoffbasierte Antriebe für Flugzeuge zu nutzen. Doch die Speicherung dieser Energiequelle stellt die Flugzeugbauer vor Herausforderungen. Das Gas wird erst bei minus 253 Grad Celsius flüssig und ist dann als sogenannter kryogener Treibstoff überhaupt nutzbar. Sowohl Tanks als auch Rohrsysteme in der Maschine müssen bei diesen tiefen Temperaturen absolut dicht sein. Ein neuartiges Schweißverfahren soll dabei helfen: das Magnetpulsschweißen. Am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden demonstrierten Forschende nun, dass dieses Fügeverfahren zuverlässig extrem belastbare metallische Mischverbindungen für kryogene Anwendungen erzeugen kann. Die exzellenten Verbindungseigenschaften konnten sie in Kooperation mit der TU München erzielen.

    mehr Info
  • Sicherheit im Straßenverkehr / 2021

    Besserer Schutz für Fußgänger

    Forschung Kompakt / 01. April 2021

    Am Fraunhofer FHR entwickelter MIMO-Radarsensor zur Bewegungserfassung.
    © A. Shoykhetbrod/ Fraunhofer FHR

    An Verkehrsknotenpunkten, an denen viele Autos, Radfahrer, Busse und Straßenbahnen aufeinander treffen, wird es schnell unübersichtlich. Ein Radar-Sensorsystem kann Autofahrer und autonom fahrende Fahrzeuge künftig frühzeitig warnen, wenn ein Fußgänger in Richtung Straße und Auto rennt. Das System von Fraunhofer-Forschenden soll via Künstlicher Intelligenz sogar ganze Straßenszenen deuten können.

    mehr Info
  • Nachhaltigkeit in der Lebensmittelindustrie / 2021

    Mit Künstlicher Intelligenz Lebensmittelverschwendung reduzieren

    Forschung Kompakt / 01. April 2021

    Etwa 52 Prozent der Lebensmittelabfälle werden in Privathaushalten verursacht.
    © AdobeStock

    In Deutschland landen jedes Jahr rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall. Mehr als 30 Prozent davon werden bereits während des Herstellungsprozesses vernichtet. Im Projekt REIF setzt sich das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV gemeinsam mit Partnern gegen diese Lebensmittelverschwendung ein. Mit Künstlicher Intelligenz sollen die Verluste gesenkt werden. Denn auch Käse, Brötchen, Fleisch und Co. lassen sich mit datenbasierten Algorithmen effizienter herstellen, Absatz- und Produktionsplanung, Prozess- und Anlagensteuerung können mit Methoden des Maschinellen Lernens optimiert werden.

    mehr Info
  • Big Data in der Produktion / 2021

    Schneller und einfacher Zugriff auf Maschinendaten

    Forschung Kompakt / 01. April 2021

    Liveansicht einzelner Datenverbindungen.
    © Fraunhofer IPA

    Daten sind die Währung der Zukunft. Aber wie können Unternehmen auf die immensen Datenmengen aus ihrem Maschinenpark zugreifen, um die Produktion zu modernisieren? Forscher am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben mit StationConnector eine Software entwickelt, die die Daten ausliest und sie beliebigen Anwendungen zur Verfügung stellt. Die IPA-Informatiker haben ein eigenes Unternehmen gestartet und gehen mit der Software auf den Markt. Data Coffee – so der Name der Ausgründung.

    mehr Info
  • Veränderung im Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft e.V.

    Presseinformation / 31. März 2021

    Herr Prof. Ralf B. Wehrspohn, zuletzt Vorstand für Technologiemarketing und Geschäftsmodelle, wird die Fraunhofer-Gesellschaft auf eigenen Wunsch verlassen und seine Tätigkeit als Vorstand zum 31.03.2021 einvernehmlich beenden.

    mehr Info
  • Hannover Messe Digital Edition 2021: KI in der Produktion / 2021

    Qualitätskontrolle via Sound

    Sonderausgabe Forschung Kompakt / 30. März 2021

    Das neue Software-Framework IDMT-ISAAC des Fraunhofer IDMT liefert KI-basierte Audioanalyse-Werkzeuge, welche auch von Anwendern ohne KI-Expertenwissen genutzt werden können. Angepasst an spezifische Produktionsprozesse und Anforderungen im eigenen Unternehmen, können die Nutzer ihre Qualitätssicherung durch die Analyse von Audiodaten erweitern und optimieren.
    © istock.com/Byjeng, istock.com/TIMETOFOCUS

    An Modelle der Künstlichen Intelligenz trauen sich viele Unternehmen nicht heran, schließlich können diese schnell unübersichtlich werden. Damit lassen sie jedoch viel Potenzial für die Qualitätskontrolle brach liegen. Die neue Software IDMT-ISAAC ermöglicht es nun auch Anwendern ohne KI-Expertenwissen, von Künstlicher Intelligenz zu profitieren. Auf der Hannover Messe vom 12. bis 16. April 2021 wird IDMT-ISAAC präsentiert.

    mehr Info
  • Hannover Messe Digital Edition 2021: Autonome, datengetriebene Produktionsoptimierung / 2021

    Produktivitätsverluste und Störungen in automatisierten Anlagen effizient bekämpfen

    Sonderausgabe Forschung Kompakt / 30. März 2021

    Das Verhaltensmodell und der Effizienzgrad der Anlage werden visuell am Monitor dargestellt.
    © Fraunhofer IPA

    Durch die zunehmende Vernetzung in der Produktion steigt auch deren Komplexität. Expertise in Datenanalytik ist gefragt, um Anlagenausfälle frühzeitig vorherzusagen und Ursachen für Effektivitätsverluste zu erkennen. Mit MOEE präsentieren Forscherteams des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA vom 12. bis 16. April 2021 auf der Hannover Messe ein Tool, das die Ursachen für Produktivitätsverluste in verketteten Anlagen identifiziert und eine schnelle Beseitigung von Störungen ermöglicht.

    mehr Info