Berufliche Chancengleichheit

© Shutterstock

Gesamtkonzept

Die Förderung der gleichberechtigten Teilhabe und Entwicklung von Frauen und Männern in allen Hierarchieebenen ist fester Teil unserer Strategie und klares Unternehmensziel. Dieses Ziel verfolgen wir seit 2012 stringent mit zielgerichteten, aufeinander abgestimmten Maßnahmen, die sich zu einem Gesamtkonzept fügen. Mit verschiedenen Maßnahmen und Programmen, wie z.B. dem Fraunhofer FamilienLogo oder dem TALENTA-Programm drehen wir an verschiedenen Stellschrauben, um gerechte Karriere- und Entwicklungschancen über alle Karrierestufen hinweg zu fördern und um einen Kulturwandel für mehr Gleichstellung der Geschlechter voranzubringen.
 

Gewinnung von Wissenschaftlerinnen

Wir fokussieren die Gewinnung von Studentinnen und Absolventinnen durch verschiedene Recruiting-Maßnahmen, wie z.B. den Wissenschaftscampus und den Hiwi-Day, um mehr junge Frauen für die Promotion und den Berufseinstieg an Fraunhofer-Instituten zu begeistern.
 

Karriereentwicklung

Die Karriereförderung von Wissenschaftlerinnen und weiblichen Führungskräften steht besonders im Mittelpunkt. Das Karriereprogramm TALENTA, das die strukturierte Karriereentwicklung fördert, leistet einen wichtigen Beitrag, um den Anteil an Frauen in Führungspositionen zu erhöhen.
 

Vereinbarkeit Beruf und Familie

Durch vielfältige Unterstützungsmaßnahmen bei der Kinderbetreuung und dem Fraunhofer FamilienLogo, das Fraunhofer-Institute mit herausragenden Rahmenbedingungen bei der Vereinbarkeit von Karriere und Familie prämiert, schaffen wir attraktive Rahmenbedingungen für Frauen und Männer, um Beruf und Privatleben gut miteinander in Einklang zu bringen.
 

Monitoring

Das regelmäßige Reporting zu aktuellen Zahlen der Geschlechterverteilung in einzelnen Führungsebenen begleitet die Entwicklung und Umsetzung von gleichstellungsorientierten Vorgaben, um die Erfüllung der Fraunhofer-spezifischen Kaskade zu unterstützen.
 

Netzwerke und Gremienarbeit

Es ist uns zudem wichtig, die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in der Gremien- und Stakeholderarbeit, in Netzwerken – wie zum Beispiel der Initiative Chefsache – und der internen sowie externen Kommunikation sichtbar zu machen.
 

Kulturentwicklung

Die Sensibilisierung für das Thema Unconscious Bias und für gendergerechte Sprache unterstützt zudem die gesamte Organisation und hilft, eine Kultur für mehr Chancengerechtigkeit voranzubringen.
 

Das Gesamtkonzept zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern der Fraunhofer-Gesellschaft wird seit 2013 integrativ und umfassend umgesetzt, flankiert durch regelmäßige Evaluierungen, Monitoring, Weiterentwicklung sowie Ergänzung von einzelnen Bausteinen und den Dialog mit unterschiedlichen Stakeholdern.

Prof. Dr. Alexander Kurz, Vorstand Personal, Recht und Verwertung

Prof. Dr. rer. publ. Ass. iur. Alexander Kurz
© Fraunhofer | Markus Jürgens
Prof. Dr. rer. publ. Ass. iur. Alexander Kurz

»Chancengleichheit und Diversity müssen in der Organisation strategisch verankert sein, um Wirksamkeit und Nachhaltigkeit zu erlangen: Das beginnt bei den kommunizierten Werten eines Unternehmens, setzt sich fort im Bereich der Organisations- und Personalentwicklung, vor allem der Führungskräfte, und endet bei der Gestaltung einzelner Arbeitsplätze.«