Wissenschaftspreis des Stifterverbands

Auszeichnung des Stifterverbands für Verbundprojekte von Wissenschaft und Wirtschaft

Logo Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Im Jahr 1920 gründeten Wirtschaftsvertreter auf Anregung der deutschen Akademien,
Universitäten und wissenschaftlichen Gesellschaften den Stifterverband.
Seine Neugründung nach dem Zweiten Weltkrieg ist eng mit der Neugründung der
»Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft« am 11. Januar 1949 verbunden.
Auch heute noch versteht sich der Stifterverband als Mittler zwischen Wirtschaft und
Wissenschaft. Unter seinem Dach wird mittlerweile ein Kapital von 2 Milliarden
Euro in 450 Einzelstiftungen verwaltet. Seit acht Jahren verleiht er der Fraunhofer-
Gesellschaft einen mit 50 000 Euro dotierten Preis. Dieser zeichnet wissenschaftlich
exzellente Verbundprojekte der angewandten Forschung aus, die Fraunhofer-Institute
gemeinsam mit der Wirtschaft und/oder anderen Forschungsorganisationen bearbeiten.
Dieser Preis wird im jährlichen Wechsel mit dem Preis »Technik für den
Menschen« verliehen.

Stifterverbandspreis 2010

Ein neuer Werkstoffverbund für extreme Anforderungen: Diamantbeschichtete Keramik DiaCer®

Wissenschaftlern aus vier Fraunhofer-Instituten ist es gemeinsam mit Partnern aus der Industrie gelungen, einen neuen Werkstoffverbund herzustellen und für Anwendungen nutzbar zu machen. Der Werkstoffverbund »Diamantbeschichtete Keramik DiaCer®« vereint in sich das Beste von beiden Materialien. Überall dort wo Bauteile und Werkzeuge stark beansprucht werden, etwa in Pumpen oder bei Umformwerkzeugen, bietet DiaCer® maximalen Verschleißschutz gepaart mit niedrigen Reibwerten. Das interdisziplinäre Team wird mit dem Wissenschaftspreis des Stifterverbands 2010 ausgezeichnet.

Basis ist eine Siliziumnitrid oder -carbidkeramik, die von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Dresden für die Beschichtung mit Diamant modifiziert wurde. Wesentliche Erkenntnisse dazu lieferten die Material- und Bauteil-Simulationen der Forscherinnen und Forscher vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg sowie die Beiträge zur Bearbeitung der Keramiken der Kolleginnen und Kollegen vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin. Das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST hat an der Beschichtung gearbeitet und die Anlagen konzipiert.

Preisträger Angewandte Forschung

Preisträger Angewandte Forschung

Preisträger industrielle Verbundpartner

Preisträger industrielle Verbundpartner

  • Burgmann Industries GmbH & Co. KG, Wolfratshausen
    Dr. Andreas Schrüfer
    Dr.-Ing. habil. Joachim Otschik
    Hr. Dieter Ziegenbein
    Dr. Wolfgang Berger
    Dr. Martin Kichhof 
    Fr. Cicek Gümüsoglu
    Hr. Martin Weiß
    Hr. Michael Rieger
     
  • Ceram Tec AG, Plochingen
    Dr. Gert Richter
    Dipl.-Ing. Stefan Diehl

  • Condias GmbH, Itzehoe
    Dr. Matthias Fryda

  • Drahtwerk Elisental W. Erdmann GmbH & Co., Neuenrade
    Dipl.-Ing. Peter Baumgart
    Dipl.-Ing. Volker Hosse

  • Drahtzug Stein GmbH & Co. KG, Alteiningen
    Dr. Reinhard Rosert

  • H.C. Starck Ceramics GmbH & Co. KG, Selb
    Dr. Rolf Wagner
    Dipl.-Ing. Christian Eckardt

  • KSB AG, Pegnitz
    Dr. Maike van Geldern
    Prof. Dr. Anja Dwars
    Dr. Andrea Kühl

Kontakt

Simone Kondruweit-Reinema

Contact Press / Media

Dr. Simone Kondruweit-Reinema

Leiterin Marketing und Kommunikation

Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST
Bienroder Weg 54 e
38108 Braunschweig

Telefon +49 531 2155-535

Mobil +49 178 2155006