»Backup you must« Rückblick auf die 2. INNOVATIONSLOUNGE des Fraunhofer-Alumni e.V.

Zweifelhafte Informationen, unsichere Systeme und Unternehmen, die zusammen mit der IT die eigene Existenz gefährden. Drei Vorträge bei der zweiten Auflage und der ersten virtuellen Ausgabe der INNOVATIONSLOUNGE machten deutlich, dass wir mehr denn je bei den technischen und elektronischen Dingen, die uns umgeben, Vorsicht walten lassen sollten. Das gilt für Geräte, Unternehmens-IT oder auch Informationen.

Anna Lena Schiller interpretiert in einem Graphic Recording die wichtigsten Fragen und Themen der 2. INNOVATIONSLOUNGE.
© Fraunhofer / Riesenspatz
Anna Lena Schiller interpretiert in einem Graphic Recording die wichtigsten Fragen und Themen der 2. INNOVATIONSLOUNGE.
Der Goodiebag der 2. INNOVATIONSLOUNGE: Die Teilnehmenden erhielten im Vorfeld eine stabile und nachhaltige Brotzeit-Box, einen hochwertigen Stift und eine kleine Stärkung.
© Fraunhofer-Alumni e.V. / M. Schindler
Goodiebag zur 2. INNOVATIONSLOUNGE: Die Teilnehmenden erhielten im Vorfeld über den Postweg unter anderem eine kleine Stärkung.
Moderator Viktor Deleski, Manager Digital Communication, Fraunhofer-Gesellschaft, leitet die Fragen, die die c.a. 150 Teilnehmenden per Chat stellten an die Referentinnen und Referenten weiter.
Das Konferenzt-Tool für die erste virtuelle Veranstaltung des Fraunhofer-Alumni e.V.: Moderator Viktor Deleski, Manager Digital Communication, Fraunhofer-Gesellschaft, leitet die Fragen, die von einigen der c.a. 150 Teilnehmenden per Chat stellten, an die Referentinnen und Referenten weiter.

Unter dem Motto »Industrial Security Solutions« stand nicht nur die IT-Sicherheit an erster Stelle, sondern vor allem die der 150 Teilnehmenden. Aufgrund der aktuellen Situation fand der ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplante Event virtuell statt.

Konferenzlösungen ersetzen kein Treffen, bieten dafür aber andere Formen der Teilhabe: Neben einem virtuellen Foyer mit ausgewählten Video-Beiträgen zu aktuellen Forschungsthemen des Fraunhofer-Instituts für Sicherheit in der Informationstechnologie SIT, bot die Vernetzungsplattform talque über ein Matchmaking-Tool die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten fachlich auszutauschen. Auch dank der zahlreichen virtuell anwesenden Gäste des Vereinsfördermitglieds Atreus GmbH konnten auf diesem Weg zahlreiche vielversprechende Kontakte geknüpft werden.

Die eigentliche Veranstaltung realisierten das Frauhofer SIT, der Fraunhofer-Alumni e.V. und das Fördermitglied Atreus GmbH über eine Browser-basierte Konferenz-Lösung mit vielen Extras. So konnten parallel zu den Referentinnen und Referenten auch die Präsentationen angezeigt werden. Die über Chat und Audio gestellten Fragen gab Viktor Deleski, Manager Digital Communication und Moderator der ersten virtuellen INNOVATIONSLUNGE, gesammelt an die Referentinnen und Referenten weiter. Unabhängig von der Übertragungsform waren natürlich die Inhalte der Vorträge höchst fesselnd und kurzweilig. Den Anfang machte ein inzwischen prominenter Experte des Fraunhofer SIT:  

Ihr habt auch in schlechten Zeiten dicke Backen

»Ich würde keine starke politische Entscheidung auf Grundlage von Bildern treffen.« Gerade unter dem Eindruck der globalen Corona-Pandemie, so Prof. Martin Steinebach, Leiter der Abteilung Media Security und IT Forensics am Fraunhofer SIT, kursierten zahllose Falschmeldungen, aus dem Zusammenhang gerissene Inhalte oder auch Fälschungen. Doch auch wenn Steinebach und sein Team alle Möglichkeiten der Multimedia-Forensik ausschöpfen können, sei auch er nicht davor gefeit, Bild- oder Video-Manipulationen aufzusitzen. Daher auch seine Warnung, sich bei Entscheidungen nicht von Bildmaterial leiten zu lassen. Das Arsenal der Media-Forensik ist umfangreich, wie er in seinem Vortrag veranschaulichte, dennoch lasse sich nie mit Gewissheit ausschließen, dass ein Manipulator den Expertinnen und Experten einen Schritt voraus ist.

Wenn Prof. Steinebach sich bei der politischen Meinungsbildung nicht von Multimedia-Inhalten leiten lässt, hat seine Arbeit nichtsdestotrotz eine große gesellschaftliche Dimension, wie das Beispiel der »Ibiza-Affäre« zeigt. Diese beendete in der Folge nicht nur die Regierungsbeteiligung von Heinz Christian Strache, sondern machte auch Prof. Martin Steinebach berühmt. Sein Team war es, das die Echtheit der Video-Aufnahmen bestätigte. In seinem Vortrag »Achtung manipuliert! - Multimedia Forensik in der Praxis« zeigte Steinebach verschiedene Möglichkeiten auf, wie Multimedia-Inhalte, Fotos oder Videos für Desinformationskampagnen eingesetzt werden können. So reicht es in manchen Aufnahmen aus, einen neuen Kontext herzustellen, um die Botschaft zu verfälschen. Solche Manipulationen lassen sich beispielsweise über die Bildersuche in einer lokalen Datenbank aufdecken.

Die nächste Stufe der Fälschung liege dann vor, wenn einzelne Elemente von Bildern montiert werden, um die ursprüngliche Aussage eines Bildes zu verändern. Über eine inverse Bildbereichssuche können einzelne Teile identifiziert werden. Dazu sind laut Steinebach Methoden notwendig, in denen sich Bild-Objekte archivieren lassen.

Die stärkste Form der Manipulation sieht Steinebach in der Veränderung von Medien, die bestehende Aussagen modifizieren. »Ein Foto in zwei Zuständen sorgt immer für Diskussionen«, so Steinebach. Ein belegtes Beispiel aus Deutschland ist eine Aufnahme des Besuchs des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton in Eisenach 1998 vor einer großen Menschenmenge. Diese wurde später in einer Broschüre der Thüringer Landesregierung ohne das Plakat mit der Aufschrift »Ihr habt auch in schlechten Zeiten dicke Backen« veröffentlicht. Statt des Plakats wurden andere Köpfe aus der Menschenmasse hineinkopiert.

Diese Form der Manipulationen lässt sich jedoch nur relativ schwer aushebeln. In solchen Fällen arbeiten die Forensiker beispielsweise mit mathematischen Modellen. Ein Algorithmus etwa kann automatisiert erkennen, ob in einem Bild identische Bereiche vorhanden sind, was ein Hinweis auf einen Kopiervorgang sein könnte. Doch auch mit Hilfe anderer statistischer Auffälligkeiten lasse sich »Photoshopping« nachweisen.

Ibiza-Affäre  

Als dem Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« die Bänder mit Aufnahmen von einem inszenierten Treffen zwischen einer vorgeblichen Tochter eines russischen Oligarchen mit den beiden österreichischen FPÖ-Politikern Heinz Christian Strache und Johann Gudenus zugespielt wurden, musste schnell die Authentizität geprüft werden. In mehreren Gruppen untersuchte das Team von Professor Steinebach mit großem Engagement und zeitlichem Einsatz die Aufnahmen. Dafür wurden die Videos selbst auf Schnitte oder andere Bearbeitungen hin untersucht. Aber auch Aufnahme-Winkel, die Tonspur, der Wohnungsgrundriss sowie weitere Merkmale zogen die Expertinnen und Experten des Darmstädter Instituts heran. Zumindest eine Fälschungsmethode konnten die Forscher schnell ausschließen: »Für einen Deepfake-Algorithmus wäre das im Film zu sehende Szenario eine große Herausforderung gewesen und man hätte diese Manipulation schon mit bloßem Auge erkennen können.«

Die Expert*innen am SIT unterzogen das Material nichts destotrotz weiteren Analysen und am Ende der umfangreichen Prüfung kamen die Forscher*innen zu folgendem Schluss: »Wir konnten keine Hinweise auf Manipulation feststellen«.

100 Prozent Sicherheit

»Können wir der Technik vertrauen und wie sicher ist eigentlich Hardware?« Mit einigen Beispielshacks aus den zurückliegenden Jahren machte Christian Brandt, Wissenschaftler in der Abteilung Cyber-Physical Systems Security, schnell deutlich, dass es »100-prozentige Sicherheit nicht geben kann«. Brandts Karriere als so genannter White-Hat-Hacker, also sozusagen als guter Hacker, begann schon während des Studiums. Über mehrere Jahre entwickelte er verschiedene Angriffe auf Cryptochips. Am Ende war er in der Lage, mit einem ausgefeilten Angriff beliebig virtuelles Geld zu generieren. Einer dieser Crypto-Chips kommt noch heute in kritischen Systemen wie Wahlmaschinen zum Einsatz, wie Brandt in seinem Vortrag »Vertrauen Sie der Technik? - Einblicke in die Welt der unsicheren Hardware« verdeutlichte. Eine detaillierte Darstellung dieses Hacks können Sie auch in unserem Interview mit Christian Brandt nachlesen.

Heute sind es vor allem drahtlose Schnittstellen wie Bluetooth, mit denen sich Brandt besonders beschäftigt. Die Vernetzung von allen Formen von Geräten oder Dingen schreitet immer weiter voran. Und damit steigt auch die Möglichkeit von Angriffen. Denn längst nicht alle Hersteller achten bei der Entwicklung von Geräten auf Sicherheit, wie etwa das Start-up Taplock, das ein Vorhängeschloss vertreibt, das sich über das Smartphone öffnen lässt. Hier gelang es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern um Brandt gleich auf zwei unterschiedliche Wege, den Sicherheitsmechanismus auszuhebeln.

Was es den Hackern häufig besonders leicht mache, sei »Sorglosigkeit«. Und auch dafür kennt der Sicherheitsexperte Beispiele. Presenter, die man für das Weiterklicken von Folien in einem Vortrag nutzt. Müssen solche Geräte besonders sicher sein? Schlimmstenfalls können Angreifer ja höchstens die Präsentation sabotieren, so die landläufige Meinung.

Doch das greift zu kurz. Aus der Sicht eines Computers ist ein Presenter nichts anderes als eine Tastatur. Wurde die Funkschnittstelle zum Presenter nicht sicher konstruiert, können Angreifer im schlimmsten Fall beliebige Tastatureingaben injizieren. Solche Angriffe sind besonders gefährlich, da hierüber in Unternehmensnetzwerke eingedrungen werden kann. Die Erkennung und Abwehr solcher Angriffe ist dabei besonders schwer.

Brandts Résumé: »Die perfekte Sicherheit gibt es einfach nicht. Wichtig ist ein ausgeprägtes Bewusstsein für IT-Sicherheit in Unternehmen und natürlich auch entsprechendes Handeln.« Mit dieser Einstellung lasse sich ein gewisses Schutzniveau erreichen, doch »wenn ihr Angreifer beispielsweise ein ausländischer Geheimdienst ist, dann wird es sehr schwierig«.

IT als einer der wichtigsten Bereiche des Unternehmens

Wenn es schon schwierig ist beziehungsweise, wenn »Fehler nicht mehr verzeihbar sind«, dann greift Dirk Müller-Niessner, Partner bei Exectutive Interim Partners, als Restrukturierungsmanager ins Geschehen ein. Das ist häufig dann der Fall, wenn eine Übernahme oder die Insolvenz eines Unternehmens bevorstehen. Für den Alumnus der Atreus GmbH nimmt IT inzwischen eine sehr zentrale Rolle für Unternehmen ein. Und dementsprechend hoch ist auch das Gewicht der IT-Sicherheit.

»Ich bin davon überzeugt, dass es nur zwei Sorten von Unternehmen gibt: Diejenigen, die gehackt wurden und diejenigen die noch gehackt werden.« Mit diesem Zitat des ehemaligen FBI-Direktors Rober Mullers schließt sich Müller-Niessner mit seinem Vortrag »Business Continuity: Unternehmerische Konsequenzen aus einem Security Breach« der Meinung seiner Vorredner an, dass es eine 100-prozentige Sicherheit nicht geben kann.

Ein Hack kann für Unternehmen existenzbedrohend sein, wie Müller-Niessner in einem Beispiel aus dem vergangenen Jahr berichtet. Bei einem Hersteller wurde das gesamte IT-System durch eine Schadsoftware verschlüsselt und damit unbrauchbar. »Das Hauptproblem in dieser Kundensituation war jedoch, dass nicht nur Konstruktionsdaten, sondern auch Produktionsmaschinen verschlüsselt wurden.« Und obwohl das Unternehmen 60 Tage lang nicht produzieren konnte und so ein Schaden in Höhe von 120 Millionen Euro entstanden war, waren gerade ältere Maschinen das Hauptproblem für das Unternehmen. Denn für diese waren keine Spezialist*innen oder Kundensupport mehr zu bekommen.

Neben allen notwendigen Sicherheitsvorkehrungen, besonderen Sicherungssegmenten und anderen Vorbereitungen wie Notfallplänen, sei es wichtig, dass IT-Sicherheit zur Chefsache erhoben werde. Vor allem aber sei es essentiell, wie Müller-Niessner Meister Yoda sagen lässt: »Backup you must!«

 

Werden Sie Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen

  • Wir bieten ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeitenden eine dauerhafte und systematische Vernetzung mit exzellent ausgebildeten Expertinnen und Experten. Profitieren Sie von dieser Community über das Portal des Fraunhofer-Alumni e.V.! Knapp 1100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Sich in dieser Gemeinschaft inzwischen vernetzt.
  •  
  • Auch 2020 können unsere Mitglieder den Fraunhofer-Alumni-Summit kostenfrei besuchen. 2019 fand dieser gemeinsam mit der Fraunhofer-Konferenzreihe »FUTURAS IN RES« zum Thema Künstliche Intelligenz in Berlin statt und war eine der Ankerveranstaltungen für die Feierlichkeiten zu 70 Jahre Fraunhofer.
  •  
  • Besuchen Sie weitere exklusive Veranstaltungen unseres Vereins wie »CONNECTING ALUMNI - Erfahrung und Expertise im Dialog« oder unsere INNOVATIONSLOUNGE.
  •  
  • Beschleunigen Sie Ihre berufliche Weiterentwicklung: Über das Alumni-Karriereportal können Sie Ihre Expertise exklusiv den renommierten Förderunterunternehmen des Vereins präsentieren.
  •  
  • Zahlreiche Fraunhofer-Events wie etwa die abendliche Festveranstaltung auf der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft oder die »Netzwert« stehen Ihnen als Vereinsmitglied offen. Erhalten Sie darüber hianus kostenfreie Messe-Tickets für Veranstaltungen wie LASER, IAA oder MEDICA.
  •  
Profitieren Sie von Vergünstigungen bei Fraunhofer-Angeboten wie etwa einem Rabatt auf Seminare der Fraunhofer FOKUS Akademie.
  •  
  • Beziehen Sie über das Vereinsportal exklusive Informationen, Berichte und Interviews aus der Welt der Fraunhofer-Alumni, Jobangebote und
  • Veranstaltungshinweise.
  •  
  • Vernetzen Sie sich mit hochkarätigen Experten in Wirtschaft und Wissenschaft oder treffen Sie alte Bekannte wieder.
  •  
Fogen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter oder registrieren Sie sich hier als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V.

Fit für die Digitale Transformation Ihres Unternehmens

© Fraunhofer / C. Floritz

Digitale Geschäftsmodelle, der Digitalisierungsgrad des eigenen Unternehmens oder die Planung und Umsetzung von Assistenzsystemen im Unternehmen – Fraunhofer Austria bietet für diese drei Themenfelder aktuell Online-Seminare an. Dank einer Kooperation mit dem Fraunhofer-Alumni e.V. können wir unseren Mitgliedern jetzt einen Rabatt von 10 Prozent auf diese Schulungen anbieten.

Fraunhofer Austria forscht unter anderem in den Bereichen humanzentrierte Arbeitssystemgestaltung, MRK, Logistik, Instandhaltung, Industrie 4.0, Automatisierung und Datenauswertung. Parallel zur Forschung unterhält die älteste Fraunhofer-Auslandsgesellschaft auch ein umfangreiches Kongress-, Seminar- und Schulungsprogramm. Aufgrund der Corona-Krise bieten die Kollegen und Digitalisierungsexperten in Österreich Seminare online an.

Weitere Informationen.  

 

»Der Fraunhofer-Alumni e.V. ist wie ein Theater-Abonnement«

© Fraunhofer-Alumni e.V.

Der ITWM-Alumnus und Diplom-Mathematiker Hans Trinkaus interessiert sich neben Technologien wie künstliche Intelligenz auch für Kunst. Er will vor allem wissen, was mit uns und in unseren Gehirnen passiert, wenn wir ein Werk betrachten.

»Es gibt Muster – wir müssen sie nur finden«, davon ist Hans Trinkaus überzeugt. Und diese Muster spürt er unter anderem mit Hilfe künstlicher Intelligenz auf. Er ist seit einigen Jahren Mitglied des Fraunhofer-Alumni e.V. und er engagiert sich in dem Fraunhofer-Netzwerk Wissenschaft, Kunst und Design.

Zum Interview.  

 

»In einer Entwicklungsabteilung entstehen nicht nur schöne Dinge, sondern Produktionsunterlagen.«

© Fraunhofer / M. Schindler
Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Grallert, ehemaliger Institutsleiter Fraunhofer HHI.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Grallert kam 2004 als Institutsleiter zum Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI.  Zuvor verantwortete er als Senior Vice President of Optical Networks bei der Siemens Information and Communications Group weltweit die Forschung und Entwicklung. Er krempelte das HHI von einer reinen Forschungsorganisation zu einem anwendungsorientierten und industrienahmen Institut um.

Bei dem Alumni-Frühstück auf dem Netzwert-Symposium hatten wir die Chance mit mit Prof. Grallert über die dynamische Zeit am HHI, sein Engagement beim Fraunhofer-Alumni e.V. zu sprechen.

Zum Video gelangen Sie hier.

 

»Zukunft ist ein gutes Wort!« - Dr. Edeltraud Leibrock, Alumna Fraunhofer IFU

© Privat

»Wer, wenn nicht wir und wann, wenn nicht jetzt?« Dr. Edeltraud Leibrock scheut als Triathletin und begeisterte Bergsportlerin nicht vor Herausforderungen zurück. Sie führt heute eine eigene Digital- und KI-Beratung, war als CIO im Vorstand der KfW Bankengruppe. Sie startete als Teenager ihre Karriere als IT-Expertin - Computer waren damals noch Mangelware - zunächst mit Papier und Bleistift. Schon mit 16 Jahren aber setzte sie dieses Wissen bei einem Unternehmen ein. Am Fraunhofer IFU in Garmisch-Partenkirchen kamen ihre IT-Kenntnisse für die Analyse von atmosphärischen Messungen zum Einsatz. Nach weiteren Stationen in der Forschung wecheslte über die Boston Consutling Group in die Finanzbrache.  


Lesen Sie hier unser inspirierendes Interview mit der IT-Expertin.

Quersumme - Exklusiv für Mitglieder des Fraunhofer-Alumni e.V.

© Fraunhofer
Die aktuelle Ausgabe der »Quersumme« finden Sie ab sofort im Portal des Fraunhofer-Alumni e.V.

Die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fraunhofer-Gesellschaft können Sie als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. jetzt auch online lesen. Zum Start haben wir alle vier Ausgaben aus dem Jahr 2019 verfügbar gemacht.

Mitglieder konnten bislang nur die gedruckte Ausgabe beziehen. Das ist auch nach wie vor möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserem Portal.

Zum Artikel (Registrierung erforderlich).

Rückblick auf den 4. Fraunhofer-Alumni-Summit

Dr. Roland Busch, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, CTO und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, über die Bedeutung industrieller KI für die digitale Wirtschaft.
© Fraunhofer / Nell Jones
Dr. Roland Busch, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, CTO und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, über die Bedeutung industrieller KI für die digitale Wirtschaft.

»Früher haben wir Robotern gesagt, was sie tun sollen. Morgen entscheiden die Maschinen selbst, wie sie es tun!« Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz standen thematisch im Mittelpunkt des vierten zentralen Vernetzungstreffens ehemaliger Fraunhofer-Mitarbeitender. Mit Keynotes gaben Dr. Roland Busch, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, CTO und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, sowie Prof. Dr. Thomas Wiegand, Institutsleiter des Fraunhofer HHI, entscheidende Impulse für eine angeregte Podiumsdiskussion. Schon am Nachmittag informierten sich Besucherinnen und Besucher bei Institutsführungen an den Fraunhofer-Instituten IPK und HHI über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten Künstlicher Intelligenz und den neusten Forschungsstand. Beim abschließenden Dinner hatten Fraunhofer-Alumni noch viele Gelegenheiten alte Bekannte zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen.

Zum Artikel.

Von Fraunhofer IPK als UNIDO-Botschafter zurück nach Brasilien - Dr.-Ing. Rodrigo Pastl

»Nur ein bisschen Deutsch lernen« wollte Dr.-Ing. Rodrigo Pastl, als er 2013 von Brasilien aus nach Berlin kam. Er ist knapp fünf Jahre lang geblieben und erfüllte sich am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik seinen größten Traum. Ausgerüstet mit einem »Schwarzen Gürtel« und dem richtigen Mindset ist er nun als Klimaretter zurück in seiner Heimat. Er ist Botschafter für das Wirtschaftsprogramm UNIDO der Vereinten Nationen, optimiert Biogasanlagen und bringt deutsche Technologien in die Tropenregion.

Zum Interview.

 

»Die Zeit« kostenfrei lesen - Alumni werben Alumni

Der Zeitverlag ist einer der Kooperationspartner des Fraunhoer-Alumni e.V.. Jetzt haben wir zusammen mit diesem Fördermitglied ein neues Angebot für Sie aufgelegt.

Sie lesen gerne die Zeit online? Wir schenken Ihnen für ein halbes Jahr Zugang zu dieser renommierten Wochenzeitschrift. Was Sie dafür tun müssen? Empfehlen Sie unseren Verein einem Ihrer Fraunhofer-Kontakte und teilen Sie uns diese Person mit.

Wenn sich diese Almuna oder dieser Alumnus tatsächlich bei uns als neues Mitglied registriert, erhalten Sie über den Fraunhofer-Alumni e.V. das Abonnement und können für sechs Monate »Die Zeit« online lesen. Mit diesem Digital-Zugang greifen Sie auf die Ausgaben der Wochenzeitung und auf ZEITmagazin ONLINE zu.

Nach Ablauf der sechs Monate endet das Abonnement automatisch.

 

 

Bei Interesse bitte E-Mail an Barbara Poerschmann

Das neue »Karriereportal für ausscheidende Fraunhofer-Mitarbeitende«

Seit Mai 2018 bietet der Fraunhofer-Alumni e.V. das »Karriereportal«, dessen Hauptaugenmerk auf der Unterstützung ausscheidender Fraunhofer-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei ihrer weiteren Karriereentwicklung außerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft liegt.

Es adressiert Fraunhofer-Mitarbeitende, die aufgrund der Beendigung eines zeitlich befristeten Vertrages innerhalb der kommenden 6 Monate aus der Fraunhofer-Gesellschaft ausscheiden werden und bietet diesen eine Plattform, das eigene Bewerber/-innen-Profil einzustellen. Auch ehemalige Fraunhofer-Mitarbeitende, die bereits seit einiger Zeit Alumni sind, können dieses Portal nutzen. Zugriff auf diese Bewerbungs-Profile haben ausschließlich die an hoch qualifizierten Fachkräften interessierten Förderunternehmen des Fraunhofer-Alumni e.V.. 

Weitere Informationen finden interessierte Fraunhofer-Mitarbeitende und Institutsverwaltungen im Bereich Alumni des Fraunhofer-Intranets sowie im Flyer im Anschluss an diesen Text. 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Martin Schindler    
Referent Alumni - Redaktion und Karriereportal

martin.schindler@zv.fraunhofer.de
Telefon: +49 89 1205-2158