»Ohne Fraunhofer-Alumni-Award hätten wir GreenUp Sahara nicht weiterführen können«

Wie können Anlagen, die für die Produktion von Tierfutter verwendet werden, für den Gemüse-Anbau eingesetzt werden? Das Team von GreenUp Sahara arbeitet an einer möglichst einfach herzustellenden Nährstofflösung.

#

Inmitten der Sahara Wüste leben seit 1976 zehntausende Saharauis in Flüchtlingslagern nahe der algerischen Stadt Tindouf. Diese Menschen sind nahezu vollständig auf Hilfslieferungen angewiesen. Auf der Basis eines Projektes des lokalen Agraringenieurs Taleb Brahim, der mit einem System Futter für Nutztiere züchtet, will das Team von GreenUp Sahara diese hydroponischen Anlagen nun auch für den Anbau anderer Pflanzen weiterentwickeln, denn bei dieser Art des Anbaus ist deutlich weniger Wasser nötig als bei konventionellen Kulturen. Das Projekt GreenUp Sahara gewann trotz starker Konkurrenz deutlich den mit 10.000 Euro dotierten Fraunhofer-Alumni-Award. Marc Beckett, Experte für Wassertechnologien und Wertstoffrückgewinnung vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart, erklärt in diesem Interview, wo die größten Herausforderungen liegen, welche weiteren Schritte jetzt unternommen werden und unter welch widrigen Bedingungen die Menschen in den Camps leben.

Eine der Hydroponik-Anlagen in der Sahara
© Fraunhofer IIS
Die Produktion von Futtermitteln in diesen einfachen Anlagen funktioniert bereits sehr gut. Wie in Keimanlagen, wie man sie beispielsweise im Reformhaus bekommt, werden Saaten einfach mit Wasser besprüht. Innerhalb von einer Woche wachsen diese zu grünen Teppichen heran.
Eine der Hydroponik-Anlagen in der Sahara
© Brandenburg Labs
Diese seit vielen Jahrzehnten bestehenden Flüchtlings-Camps sind auf Lieferungen von Hilfsorganisationen angewiesen. Die Anlagen werden daher mit einfachsten Mitteln erstellt. Für die erste Wachstumsphase brauchen die Pflanzen lediglich einfaches Wasser. Will man diese jedoch weiter kultivieren, oder will man beispielsweise Tomaten anbauen, sind spezielle Dünger nötig. In kommerziellen Anlagen werden dafür industriell hergestellte Mineraldünger verwendet, die stehen jedoch in den Camps nicht zur Verfügung.
Erster Preisträger des Fraunhofer-Alumni-Awards: Marc Beckett
© Fraunhofer IIS
Marc Beckett, Experte für Wassertechnologien und Wertstoffrückgewinnung am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, hat für sein Vorhaben, so eine Nährstofflösung zu entwickeln, den Fraunhofer-Alumni-Award gewonnen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde 2020 zum ersten Mal vergeben und soll nun alle zwei Jahre verliehen werden.

Herr Beckett, wie fühlt man sich als erster Preisträger des Alumni-Awards?

Stolz und auch etwas aufgeregt! Von den anderen Projekten, die sich um den Award beworben hatten, war und bin ich sehr beeindruckt. Die Wochen vor der Abstimmung waren äußerst spannend und ich hatte nicht damit gerechnet, dass GreenUp Sahara den Preis gewinnen würde. Für uns ist aber das Wichtigste, dass wir dadurch das Projekt weiterführen können. Wir hatten vor allem im Corona-Jahr erhebliche Probleme. Unter anderem war die Kommunikation mit Taleb, dem Wissenschaftler, mit dem wir vor Ort zusammenarbeiten, nur eingeschränkt möglich. Zuletzt standen wir mit ihm und dem World Food Programme wieder regelmäßig im Austausch. Das Preisgeld gibt uns Handlungsspielraum. Ohne den Award hätten wir das Projekt vermutlich nicht weiterführen können.

Das freut die Fraunhofer-Alumni, die zahlreich für das Vorhaben von GrennUp Sahara stimmten und über die Mitgliedsbeiträte das Preisgeld finanzierten.

Das eigentlich spannende an diesem Projekt ist, dass das Thema wissenschaftlich noch nicht sonderlich gut untersucht ist. Daher lohnt sich auch die Vernetzung mit anderen. Wir sind beispielsweise mit der Universität Lüttich und der Universität Hohenheim im Gespräch, um sowohl wissenschaftlich als auch für das Projekt weiter zu kommen.

Urban Farming, Indoor Farming und Hydroponik liegen im Trend und in den zurückliegenden Jahren sind hier viele Startups entstanden. Auch große Konzerne springen auf diesen Trend mit auf. Bei Fragen wie Energieeffizienz, Automatisierung oder speziellen Pflanzen gibt es noch viel Forschungspotential.

Was unterscheidet GreenUp Sahara?

Ich möchte an dieser Stelle dem Eindruck entgegenwirken, dass wir hier ein vollständig neues Konzept erarbeiten. Hydroponik wird beispielsweise in den Niederlanden schon hochkommerziell genutzt. Nicht umsonst ist dieses kleine Land, eines der größten Agrar-Exporteure der Welt. Bei hydroponischen Anlagen, also bei Anlagen, bei denen die Pflanzen direkt in eine Nährstofflösung wurzeln, kommen industriell hergestellte, mineralische Nährstofflösungen zum Einsatz. Die stehen aber in unserem Anwendungsfall in der algerischen Wüste nicht zur Verfügung. Die Lösungen sind nicht nur in Algerien, sondern auch in anderen Gebieten ein limitierender Faktor für den Einsatz von Hydrokultur. Wir wollen diese Nährstofflösungen aus Rohstoffen gewinnen, die vor Ort vorhanden sind, und mit Prozessen, die auch unter den limitierten Bedingungen in dieser Wüstensiedlung realisierbar sind. Zudem sollen diese natürlich nicht in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln stehen.

Was sind hier die größten Herausforderungen?

Unser Fokus liegt auf der hydroponischen Nährstofflösung aus Reststoffen. Die große Problematik ist, dass man je nachdem welche Pflanzen zur Verfügung stehen oder welche Tiere, beziehungsweise, welches Futter die Tiere bekommen, ganz unterschiedliche Nährstoffniveaus und damit eine unglaublich hohe Variabilität in den Eingangsmaterialien erhält. Das macht es so komplex, ein Rezept oder eine Formel für diese Lösung zu entwickeln. Hinzu kommen hygienische Parameter. Mittlerweile haben wir die Herausforderung, dass wir in den Laboren realen Bedingungen nur bedingt nachbilden können, da wir anderen Vorschriften unterliegen als in der Sahara. Unsere Forschung findet daher im engen Austausch mit Taleb vor Ort statt. Es macht keinen Sinn, unrealistische Verfahren zu entwickeln, die unter Laborbedingungen funktionieren, sich aber vor Ort nicht umsetzen lassen. Und natürlich stellen die Pandemie und ihre Reisebeschränkungen weitere Herausforderungen dar.

Gibt es schon erste Erfahrungen?

Wir experimentieren beispielsweise mit Blutmehl sowie Tier- und Knochenmehl das wir mit Hilfe von Bakterien vergären. Die Geruchsentwicklung dabei ist wirklich sehr stark. Diese Experimente führen wir in Räumen am Institut durch, die auch anderweitig genutzt werden und bei denen ebenfalls gewisse Standards erfüllt sein müssen. Ideal wäre es natürlich, die Experimente vor Ort durchführen zu können.

Wie sind Sie auf dieses Projekt gestoßen?

Ich hatte 2017 am IGB gerade meine Masterarbeit abgeschlossen und ich wurde angefragt, bei den F-Days von Fraunhofer Venture mitzumachen. Heute heißt das Programm AHEAD. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich noch nicht sonderlich intensiv mit Hydroponik auseinandergesetzt, musste aber schnell mit dem World Food Programm zusammenzuarbeiten. Dabei lernte ich Taleb Brahim kennen und so kam der Stein ins Rollen. Ich begann mich in das Thema einzulesen und im Dezember 2017 waren wir schließlich eine Woche vor Ort.

Taleb hatte auf Youtube von dem Keimen von Gerstengras erfahren und mit Hilfe des WFP ein solches System nachgebaut. Inzwischen gibt es in Algerien und in weiteren afrikanischen Ländern mehrere Anlagen in verschiedenen Größen, die unter seiner Anleitung entstanden.

Welchen Stellenwert haben diese Anlagen?

Diese Grasteppiche werden samt Wurzeln an Nutztiere verfüttert. Die Ernährung der Menschen vor Ort basiert vor allem auf Milch und Fleisch. Als Flüchtlinge müssen die Herdenbesitzer an einem Ort bleiben und können nicht mehr wie zuvor in unterschiedliche Weidegebiete ziehen. Ohne dieses Futter müssen die Tiere Abfälle wie Pappe fressen.

Die Saaten werden wie eigentlich alle Güter über Ernährungsprogramme in die Lager importiert. Es wäre natürlich eine Möglichkeit, dieses Saatgut vor Ort zu produzieren, aber da stehen wir wieder vor der Frage der Nährstofflösung. Hier laufen übrigens Experimente mit verschiedenen Gersten- und Weizensorten und anderen Sorten wie Alfalfa.

Im nächsten Schritt wollen wir den Anbau von Gemüse und Nutzpflanzen voranbringen. Denn bislang ist die Ernährung in den Camps sehr einseitig. Das verursacht gesundheitliche Probleme wie Diabetes.

Ließen sich denn die Ergebnisse aus der Forschung zu GreenUp Sahara zumindest ein Stück weit auch auf andere Regionen übertragen?

Man kann das vermutlich nicht eins zu eins übertragen, denn an anderen Orten sind andere Ressourcen vorhanden und es herrschen andere Rahmenbedingungen und damit Nährstoffniveaus vor. Unser Ziel ist aber, ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Verfahren und welche Eingangsstoffe geeignet sind. Von einer Rezeptur, die man weltweit anwenden kann, will ich nicht sprechen, aber wir wollen uns Prinzipien annähern, die sich übertragen lassen. Wir können mittelfristig auf jeden Fall einen Beitrag dazu leisten, um schneller zu Rezepturen zu kommen.

Daher engagieren wir uns auch bei der H2Grow-Plattform des WFPs, wo Teams an ähnlichen Problemen und Fragen arbeiten, wie etwa welche Substrate oder welche Pflanzen geeignet sind, und natürlich auch Expertinnen und Experten, die diese Ergebnisse vor Ort praktisch anwenden. Man sollte übrigens nicht vergessen, dass der Klimawandel und der damit zusammenhängende und heute schon sichtbar werdende Wassermangel in Deutschland Themen wie Kreislaufwirtschaft auch bei uns zu neuer Relevanz verhelfen. Eines der Projekte, bei dem Fraunhofer IGB beteiligt ist, ist HypoWave. Dabei untersuchen wir, wie sich kommunale Abwässer für die Produktion von Nutzpflanzen verwenden lassen.

Ließe sich das auch in irgendeiner Form kommerzialisieren, sprich wäre das auch für Menschen vor Ort ein Erwerbsmodell, das ein unabhängiges Einkommen ermöglicht? Ein weiterer interessanter Ansatz ist die Aquaponik. Bei dem Projekt Ich liebe Fisch, das sich ebenfalls für den Alumni-Award bewarb, geht es neben der Sicherstellung der Ernährung auch um neue Einnahmequellen für Farmer in Malawi.

Da gibt es spannende Möglichkeiten. Eine Frage ist aber, wie dezentral will man das angehen. Soll jeder Farmer eine Anlage haben, oder sind aufgrund der Komplexität Kooperativen oder kleine Unternehmen sinnvoller? Bei der Hydroponik wäre natürlich auch denkbar, dass Startups vor Ort diese Nährstofflösung herstellen und an Farmen verkaufen. Für die Situation in der Sahara wäre das ein spannender Ansatz. Und das ist auch einer der Gründe, warum wir uns bei unserer Suche auf Grundstoffe konzentrieren, die sehr günstig oder kostenlos zu bekommen sind. Aufbereitung, Qualität, Konstanz, Quantität, Stabilität und die bakterielle Aktivität dieser Nährstofflösung sind dabei natürlich auch wichtige Themen. Tatsächlich kenne ich aber zumindest ein Beispiel aus einer anderen Krisenregion, wo eine Nährstofflösung aus Eigenproduktion lokal hergestellt und vertrieben wird.

Ziegen im Flüchtlings-Camp nahe Tindouf
© Fraunhofer IGB
Die Sahrauis lebten ursprünglich als Nomaden. Jetzt müssen sie in Flüchtlings-Camps in Algerien ausharren. Für die Nutztiere bedeutet das aber, dass nicht genügend Weideflächen vorhanden sind und sie sich teilweise von Abfällen ernähren müssen.
© World Food Programme
Der Agaringenieur Taleb Brahim (nicht im Bild) legte den Grundstein mit einer Keimanlage für Gerstengras. Sein Wissen gibt er im Rahmen eines Entwicklungsprogramms auch in anderen Regionen weiter. Die in diesen Anlagen entstehenden Matten werden vollständig samt Wurzeln an die Tiere verfüttert.
Heiß begehrtes Futter
© World Food Programme
Ziegen bilden eine wichtige Lebensgrundlage für die Menschen in den Camps. Durch das bessere Futter sind diese natürlich auch deutlich gesünder und widerstandsfähiger.

#

Eines der Sahraui-Camps in Algerien
© World Food Programme
Es ist auch für die Forscher nicht einfach, in diese Camps zu gelangen. Absprachen finden vor allem während der Corona-Pandemie über Telefon oder das Web statt.
Taleb Brahim und Marc Beckett
© World Food Programme
Taleb Brahim (links) unternahm die ersten Versuche mit Hydroponik und kam dann mit Marc Beckett ins Gespräch, den er bei einer Veranstaltung kennenlernte. Gemeinsam wollen aus günstigen oder kostenfreien Rohstoffen eine Nährstofflösung entwickeln, über auch Gemüse oder andere Nutzpflanzen kultiviert werden können. Wichtig dabei, der Herstellungsprozess muss natürlich mit den Mitteln vor Ort umgesetzt werden können.
© Fraunhofer IGB

Gibt es in diesen Flüchtlingscamps wirtschaftliche Strukturen? Wie leben die Menschen dort?

Neben der schwierigen Wasserversorgung kommen die unwirtlichen Bedingungen in diesen Camps hinzu. Im Sommer herrschen Temperaturen von über 50 Grad Celsius, starker Wind treibt den Wüstensand vor sich her. Die nächste größere Ansiedlung ist rund 80 Kilometer entfernt, mit anderen Worten diese Camps sind extrem abgelegen.

Verlässliche Informationen zur Zahl der Bewohner zu bekommen, ist schwierig. Die fünf größeren Camps sind keine Zeltstädte, sondern bestehen aus Steinhäusern. So lange existieren die Lager bereits. Die Menschen vor Ort sind wie gesagt zum Großteil von Hilfslieferungen abhängig und dürfen unter anderem außerhalb der Lager nicht arbeiten. Es gibt wirtschaftliche Aktivitäten, die in erster Linie informell ablaufen, wie zum Beispiel Metallverarbeitung, Autoreparaturen, Tierverwertung oder Teestuben. Dann sind eine Reihe von Nicht-Regierungsorganisationen vor Ort aktiv. So ist beispielsweise unser Partner Taleb bei Oxfam angestellt.

Nach einer Crowdfunding-Kampagne ermöglicht nun der Fraunhofer-Alumni-Award das Weitermachen. Warum ist es so schwierig für solch ein Projekt Gelder zu bekommen?

Unsere Forschung hat einen sehr stark humanitären Charakter und es entsteht leider immer noch der Eindruck, dass „Wir“ der Bevölkerung vor Ort helfen. Bis zu einem gewissen Grad ist das vielleicht auch richtig. Aber für mich persönlich findet die Zusammenarbeit auf jeden Fall auf Augenhöhe statt. Wir lernen sehr viel voneinander. Als Fraunhofer-Institut ist es nicht so einfach, an Entwicklungshilfe-Budgets zu partizipieren. Andererseits ist dieser Anwendungsfall aus wissenschaftlicher und auch aus wirtschaftlicher Sicht zu kleinteilig, oder zu fokussiert. Doch mit diesem ersten Vorhaben können wir Referenzen und Netzwerke etablieren, auf die nachfolgende Projekte aufbauen.

Welche Herausforderungen gibt es jenseits der Forschungstätigkeit?

Dieses Projekt steht in einem komplexen politischen Kontext. Der Konflikt um die Westsahara reicht bis in das Jahr 1974 zurück und ist damit neben dem Israelisch-Palästinensischen Konflikt der am längsten andauernde der Welt. Seit 1976 leben Menschen in den Flüchtlingslagern in Algerien. Dieses politische Umfeld erschwert natürlich Planung und Durchführung. Viele Maßnahmen, die man umsetzen möchten, werden schnell zum Politikum

Wenn wir vor Ort sein wollen, ist das mit erheblichem Aufwand verbunden. Man braucht eine Eskorte der UN und die Begleitung der lokalen Polizei, ganz zu schweigen von dem Verwaltungsaufwand für Genehmigungen und Passierscheine. Man kann an dem Flugplatz nur nachts an- und abreisen. Es gab zwar gottseidank über einen längeren Zeitraum keine bewaffneten Auseinandersetzungen, doch nach wie vor ist der Konflikt noch nicht beigelegt.

Auch sind wir von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Es gibt Vieles, was wir von Taleb lernen. Daher wäre es auch schön, wenn wir Ihn nach Deutschland holen könnten wie wir es schon für dieses Jahr geplant hatten. So könnte er Experimente an unseren Einrichtungen durchführen.

Gibt es Perspektiven über das aktuelle Projekt hinaus?

Mit den Experimenten zur Nährstofflösung fokussieren wir uns auf einen sehr konkreten Aspekt der Hydrokultur. Um damit einen Beitrag zur Ernährungssicherung liefern zu können, muss auch das pflanzenbauliche System als Ganzes mit den Nutzern vor Ort entwickelt werden. Daran zu arbeiten wäre sehr vielversprechend. Zudem denke ich derzeit über eine Social Entrepreneurship Plattform für Urban Farming nach. Ein Teil der Erlöse aus dieser Plattform könnte in vergleichbare Hydroponikprojekte fließen. Aber auch Erfahrungen aus GreenUp Sahara könnten dort einfließen und umgekehrt. Durch die Mitarbeit bei h2Grow bauen wir uns gerade ein tolles Netzwerk auf. Parallel dazu experimentiere ich natürlich auch mit meinen eigenen hydroponischen Anlagen, in denen ich zu Hause Gemüse anbaue.

Wir danken Ihnen für das Gespräch, Herr Beckett.

Mit diesem kurzen Film bewarb sich das Projekt GreenUp-Sahara um den Fraunhofer-Alumni-Award.

»Ich will es noch mal wissen!« – Karlheinz Brandenburg im Interview#

Er hat es in die »Internet Hall of Fame« geschafft und zahlreiche weitere Auszeichnungen gewonnen. Natürlich darf er auch bei den Fraunhofer-Alumni nicht fehlen: Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. h.c. mult. Karlheinz Brandenburg ist einer der Entwickler des Dateiformats mp3, der wohl wichtigsten Technologie für die Musikindustrie seit der Erfindung der Schallplatte. Seit er die Leitung des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT abgegeben hat, ist er im »Unruhestand«, wie er selbst sagt. Damit kann er sich als CEO in dem von ihm gegründeten Brandenburg Labs einen Lebenstraum verwirklichen: Eine Technologie, die eine perfekte auditorische Illusion vermittelt und als akustische Lupe beziehungsweise Filter fungiert. So vielfältig wie die Anwendungsmöglichkeiten von »PARty« sind auch die Herausforderungen auf dem Weg bis zur Marktreife.

 

Zum Interview

»Die Zukunft der Arbeit wird extrem dezentral sein« Fraunhofer-Venture Alumna Dr. Tina Ruseva#

Dr. Radostina Ruseva, Gründer und CEO von Mentessa und Alumna von Fraunhofer Venture.
© Mentessa
Dr. Radostina Ruseva, Gründer und CEO von Mentessa und Alumna von Fraunhofer Venture.

Wie funktionieren Communities? Warum wird eine Software zum Erfolg? Wie bekommt man schnell Hilfe bei einem konkreten Problem? Tina Ruseva berät die Europäische Kommission, hat das Festival Big & Growing aus der Taufe gehoben, ist Autorin, in verschiedenen Programmen und Greminen vertreten und gründete nach dem Studium ein erstes Unternehmen. Einige DAX-Unternehmen führen gerade die Mentoring-Plattform ihres zweiten Start-ups Mentessa ein. Die Idee dazu kam der gebürtigen Bulgarin, weil sie von zahlreichen Mentoring-Formaten so frustriert war, dass sie schließlich mit einem eigenen Konzept auf den Markt gegangen ist. Vernetzung war auch Thema ihrer Arbeit für Fraunhofer Venture TechBridge, wo sie das Format TandemCamp ins Leben rief, das Fraunhofer-Wissenschaftler mit Unternehmern in Wachstumsunternehmen zusammenbrachte.

Zum Interview

Premiere des Charity Wine Tastings des Fraunhofer-Alumni e.V. ein voller Erfolg#

Frau Prof. Monika Christmann und Prof. Manfred Stoll führen durch die Weinverkostung.

5.000 Euro Spende bringt dieser genussreiche und hochinformative Abend für Mitarbeitende und Ehemalige der Fraunhofer-Gesellschaft. Diese Summe unterstützt die Arbeit des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V.. Mehr als 700 Anmeldungen gab es beim ersten Charity Wine Tasting des Fraunhofer-Alumni e.V. zusammen mit der Weinhochschule Geisenheim University (HGU). Die Teilnehmer der virtuellen Weinprobe hatten im Vorfeld fünf ausgesuchte Weine der Weinhochschule Geisenheim liefern lassen können. In den Kosten für die Sendung waren auch 5 Spende enthalten.

Für alle, die die Weinverkostung oder den spannenden Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Thomas Längle zum Thema Digitalisierung im Weinbau noch einmal mitverfolgen wollen, haben wir einen Mitschnitt bereit gestellt.

Zum Nachbericht und zu den Mitschnitten.

 

ecoSUP - StandUp-Paddleboard aus alten Windkraftanlagen#

Christoph Pöhler will ein SUP entwickeln, das zu 100 Prozent aus biobasierten Stoffen besteht und dafür auch noch Balsaholz verwenden, das aus ausgemusterterten Windkraftanlagen stammt.
© Fraunhofer WKI
Christoph Pöhler will ein SUP entwickeln, das zu 100 Prozent aus biobasierten Stoffen besteht und dafür auch noch Balsaholz verwenden, das aus ausgemusterterten Windkraftanlagen stammt.

100 Prozent biobasiertes Paddelvergnügen hat sich ecoSUP zum Ziel gesetzt. Der Wassersport-begeisterete Christoph Pöhler trifft auf den tausenden Kilometern entfernten Fidschi-Inseln beim Rudern auf einem SUP (Standup-Paddle) auf im Meer treibenden Plasikmüll und er hat die Idee zu »ecoSUP«. Sein Board soll zu 100 Prozent aus nachwachsenden und recycelten Rohstoffen bestehen. Bislang kommen bei solchen Boards fast vollständig nicht biologisch abbaubare Kunststoffe zum Einsatz. Das will Pöhler ändern und er stellt sich damit großen Aufgaben. Am Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, findet der Doktorand weltweit einzigartige Technologien und jede Menge Expertise für die Umsetzung dieses Projektes. Mit dem begeisterten Wissenschaftler, Wassersportler und Weltretter haben wir uns über die besonderen Herausforderungen und die weiteren Pläne für ecoSUP unterhalten.


Zum Interview

CHARITY WINE TASTING des Fraunhofer-Alumni e.V. #

Wein Tasting live aus dem Weinkeller der Hochschule Geisenheim
© HGU
Weinkeller der Hochschule Geisenheim University

Wein trinken und Gutes tun geht nicht? DOCH! Gemeinsam mit der Hochschule Geisenheim University (HGU) im Rheingau bietet der Fraunhofer-Alumni e.V. ein virtuelles Charity Wine Tasting an. Sie melden sich an, wir schicken Ihnen den Wein nach Hause und am 7. Dezember 2020 führen Sie ab 19.00 Uhr die Expert*innen der HGU durch diese besondere Auswahl. Erfahren Sie dabei auch, wie sich der Klimawandel auf die Trauben auswirkt und welche Technologien der Fraunhofer-Gesellschaft und des Fraunhofer IOSB im Weinbau zum Einsatz kommen. Der Erlös dieses Wine Tastings kommt dem Bundesverband Kinderhospiz e.V. zu Gute.

Leider können aufgrund der hohen Nachfrage keine weiteren Bestellungen mehr angenommen werden.  

 

Mehr Informationen

Fraunhofer-SIT-Alumnus Dr. Siegfried Rasthofer erhält renommierten Curious Mind Award#

© Merk Group / Gene Glover
Dr. Siegfried Rasthofer

Schon als Jugendlicher hat Dr. Siegfried Rasthofer mit harmlosen selbstprogrammierten Viren experimentiert. Heute ist er Manager beim Versicherungsunternehmen Munich Re und hilft Großkunden bei Cyber-Schäden. Für seine Forschung in der IT-Sicherheit und seine Entwicklungen, die er unter anderem am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie durchführte, erhält er nun den Curious Mind Award in der Kategorie »Digitalisierung und Robotik«.

 

 

Zum Bericht.

Fraunhofer-Alumni-Award: TECHNOLOGY4DEVELOPMENT #

Fraunhofer-Alumni Award 2020 »TECHNOLOGY4DEVELOPMENT«
© Fraunhofer-Alumni e.V.
Fraunhofer-Alumni Award 2020 »TECHNOLOGY4DEVELOPMENT«

Unproblematische Energiespeicher für Südafrika, Roboter-Programmierung für Mädchen und Junge Frauen in Nepal, Gemüse für die Sahara oder eine kombinierte Fisch- und Gemüse-Produktion für die Menschen in Malawi. Vier spannende und wichtige Projekte mit großer Wirkung bewerben sich um den mit 10.000 Euro dotierten Fraunhofer-Alumni-Award TECHNOLOGY4DEVELOPMENT. Bis zum 20 November können Sie als ehemalige Fraunhofer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, für das Projekt Ihrer Wahl stimmen. Das Gewinner-Team werden wir auf der (virtuellen) Mitgliederversammlung des Fraunhofer-Alumni e.V. am 7. Dezember bekannt geben - Im Anschluss daran findet übrigens ein ebenfalls virtuelles - allerdings inzwischen leider ausgebuchtes - Charity-Wine-Tasting statt, zu dem auch Nicht-Alumni herzlich eingeladen sind.

 

Weitere Informationen und Abstimmung.

Fraunhofer-Alumni-Escape Game @Home#

© Fraunhofer Kaiserslautern
Fraunhofer-Alumni digital Escape Game

Challenges im Team meistern und gleichzeitig eigene Ideen verwirklichen geht nicht? DOCH! Retten Sie am 19. November im brandneuen digitalen Fraunhofer-Alumni-Escape Game @Home, »Forschungsergebnisse« der Fraunhofer-Gesellschaft! In einem kurzweiligem und anspruchsvollem digitalen Escape-Game können Sie im Team knifflige Rätsel lösen.  

 

Weitere Informationen und Anmeldung.

Werden Sie Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. und profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen #

  • Wir bieten ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeitenden eine dauerhafte und systematische Vernetzung mit exzellent ausgebildeten Expertinnen und Experten. Profitieren Sie von dieser Community über das Portal des Fraunhofer-Alumni e.V.! Knapp 1100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Sich in dieser Gemeinschaft inzwischen vernetzt.
  •  
  • Auch 2020 können unsere Mitglieder den Fraunhofer-Alumni-Summit kostenfrei besuchen. 2019 fand dieser gemeinsam mit der Fraunhofer-Konferenzreihe »FUTURAS IN RES« zum Thema Künstliche Intelligenz in Berlin statt und war eine der Ankerveranstaltungen für die Feierlichkeiten zu 70 Jahre Fraunhofer.
  •  
  • Besuchen Sie weitere exklusive Veranstaltungen unseres Vereins wie »CONNECTING ALUMNI - Erfahrung und Expertise im Dialog« oder unsere INNOVATIONSLOUNGE.
  •  
  • Beschleunigen Sie Ihre berufliche Weiterentwicklung: Über das Alumni-Karriereportal können Sie Ihre Expertise exklusiv den renommierten Förderunterunternehmen des Vereins präsentieren.
  •  
  • Zahlreiche Fraunhofer-Events wie etwa die abendliche Festveranstaltung auf der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft oder die »Netzwert« stehen Ihnen als Vereinsmitglied offen. Erhalten Sie darüber hianus kostenfreie Messe-Tickets für Veranstaltungen wie LASER, IAA oder MEDICA.
  •  
Profitieren Sie von Vergünstigungen bei Fraunhofer-Angeboten wie etwa einem Rabatt auf Seminare der Fraunhofer FOKUS Akademie.
  •  
  • Beziehen Sie über das Vereinsportal exklusive Informationen, Berichte und Interviews aus der Welt der Fraunhofer-Alumni, Jobangebote und
  • Veranstaltungshinweise.
  •  
  • Vernetzen Sie sich mit hochkarätigen Experten in Wirtschaft und Wissenschaft oder treffen Sie alte Bekannte wieder.
  •  
Fogen Sie uns auf LinkedIn oder Twitter oder registrieren Sie sich hier als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V.

Fit für die Digitale Transformation Ihres Unternehmens#

© Fraunhofer / C. Floritz

Digitale Geschäftsmodelle, der Digitalisierungsgrad des eigenen Unternehmens oder die Planung und Umsetzung von Assistenzsystemen im Unternehmen – Fraunhofer Austria bietet für diese drei Themenfelder aktuell Online-Seminare an. Dank einer Kooperation mit dem Fraunhofer-Alumni e.V. können wir unseren Mitgliedern jetzt einen Rabatt von 10 Prozent auf diese Schulungen anbieten.

Fraunhofer Austria forscht unter anderem in den Bereichen humanzentrierte Arbeitssystemgestaltung, MRK, Logistik, Instandhaltung, Industrie 4.0, Automatisierung und Datenauswertung. Parallel zur Forschung unterhält die älteste Fraunhofer-Auslandsgesellschaft auch ein umfangreiches Kongress-, Seminar- und Schulungsprogramm. Aufgrund der Corona-Krise bieten die Kollegen und Digitalisierungsexperten in Österreich Seminare online an.

Weitere Informationen.  

 

Quersumme - Exklusiv für Mitglieder des Fraunhofer-Alumni e.V. #

© Fraunhofer
Die aktuelle Ausgabe der »Quersumme« finden Sie ab sofort im Portal des Fraunhofer-Alumni e.V.

Die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fraunhofer-Gesellschaft können Sie als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. jetzt auch online lesen. Zum Start haben wir alle vier Ausgaben aus dem Jahr 2019 verfügbar gemacht.

Mitglieder konnten bislang nur die gedruckte Ausgabe beziehen. Das ist auch nach wie vor möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserem Portal.

Zum Artikel (Registrierung erforderlich).