Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fraunhofer-Gesellschaft 2015–2019

Ein Hauptanliegen der Fraunhofer-Gesellschaft ist die Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Die Arbeitgeberattraktivität wird kontinuierlich weiterentwickelt. Förderung, Motivation, Chancengleichheit und Schutz der Mitarbeitenden stehen dabei an erster Stelle.

Zum Jahresende 2019 waren bei Fraunhofer 27 988 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, davon 19 936 wissenschaftliche, technische und administrative Beschäftigte (WTA-Personal), 7517 Studierende sowie 535 Auszubildende. Für das Jahr 2019 entspricht dies einem Zuwachs um 1340 Beschäftigte bzw. 5,0 Prozent. Der Zuwachs an Mitarbeitenden im Jahr 2019 war absolut leicht höher als im Vorjahr, relativ allerdings leicht niedriger (Vorjahr 5,2 Prozent).

Das Personalentwicklungskonzept bei Fraunhofer folgt dem missionsorientierten Ansatz des »Transfers durch Köpfe« und beschreibt dies in dem Grundverständnis »Karriere mit Fraunhofer«. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der individuellen Karriereplanung. Dazu hat Fraunhofer konsequent entlang der Karrierepfade Qualifikationsfelder definiert und Qualifikationsthemen zugeordnet.

Wichtig für die nachhaltige und erfolgreiche Einführung dieser Entwicklungsplanung ist die Unterstützung der Personalentwicklungsverantwortlichen in den Instituten durch Qualifizierung sowie der Ausbau des Angebots von Handlungshilfen.

Die Weiterentwicklung des Mitarbeitergesprächs zum »Entwicklungsgespräch « wurde 2019 weiter verstetigt. Dazu wurden die Qualifizierungsmaßnahmen zum Mitarbeitergespräch um den Aspekt der Entwicklungsplanung ausgebaut.

Die Präsenzschulungen wurden um ein E-Learning-Angebot für Führungskräfte und Mitarbeitende ergänzt. Zudem wurde die Zielgruppe der Mitarbeitergespräche auf Auszubildende und Dual-Studierende ausgeweitet. Neben einem Schulungsangebot zur Durchführung der Gespräche mit dieser Zielgruppe wurden Handlungshilfen erstellt, die den besonderen Rahmenbedingungen von Ausbildung und dualem Studium Rechnung tragen. Die etablierten Karriereprogramme wurden im Jahr 2019 fokussiert weiterentwickelt: Das Programm TALENTA für Wissenschaftlerinnen und weibliche wissenschaftliche Führungskräfte wurde nach der erfolgreichen Evaluation ausgebaut und um ein spezifisches Mentoring-Angebot erweitert. Um das Netzwerk der »Young Research Class«, in dem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu jährlich wechselnden Forschungsthemen zusammengebracht werden, auszubauen und zu verstetigen, fand 2019 erstmals ein Alumni-Treffen der bisherigen Absolventinnen und Absolventen statt. Die 2018 gestartete »Advanced Management Class« adressiert die Leitungsebene 2 und 3 und hat sich im Jahr 2019 etabliert.