Presseinformationen

  • Fraunhofer auf der Sensor+Test 2018 / 2018

    Sensor- und Messtechnik: Die Brücke in die digitale Welt

    Presseinformation / 21.6.2018

    Sensorik und Messtechnik sind treibende Themen für die Forschung und bieten schon heute einen immer größer werdenden Markt. Darüber hinaus finden sich Sensoren sowie Mess- und Prüftechnologien überall in unserer Umgebung und helfen in den unterschiedlichsten Bereichen: von der Medizin über die Energieversorgung bis hin zum Maschinenbau und der Nachverfolgung von Waren. Auf der Sensor+Test 2018 in Nürnberg präsentieren sieben Fraunhofer-Institute und ein Leistungszentrum ihre Forschungsergebnisse und Entwicklungen aus dem Umfeld der Sensorik, Mess- und Prüftechnik am Stand 5-248 in Halle 5.

    mehr Info
  • CEBIT 2018: Fraunhofer-Gesellschaft stellt KI-Studie vor / 2018

    Maschinelles Lernen: Kompetenzen, Forschung, Anwendung

    Presseinformation / 7.6.2018

    Kompetenzlandkarte auf Basis wissenschaftlicher Publikationen, 2006 - 2015.
    © Fraunhofer IAIS / Fraunhofer IMW

    Maschinelles Lernen (ML) ist die Schlüsseltechnologie für kognitive Systeme auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) und damit einer der entscheidenden Faktoren für die globale wirtschaftliche Entwicklung. Grundlegend für eine nachhaltige Positionierung Deutschlands und Europas im internationalen Wettbewerb ist die faktenbasierte Auseinandersetzung mit KI- und ML-basierten Technologien. Die neue Studie der Fraunhofer-Gesellschaft ordnet die wesentlichen Begriffe des Maschinellen Lernens ein, gibt einen Überblick zu aktuellen Herausforderungen und künftigen Forschungsaufgaben und stellt Deutschlands Position in der Anwendung von Maschinellem Lernen dar. Die Studie wird offiziell vorgestellt auf der CEBIT 2018 (Halle 27, Stand E78).

    mehr Info
  • CEBIT 2018 / 2018

    Mixed Reality: Natürlich zwischen Welten wandeln

    Presseinformation / 4.6.2018

    Mit der Mixed-Reality-Lösung vom Fraunhofer HHI lässt sich eine simulierte Welt in Echtzeit und in hoher Qualität mit der echten Welt verbinden.
    © Fraunhofer HHI

    Künftig können Nutzer von Virtual Reality (VR) noch einfacher, natürlicher und in Echtzeit zwischen realen und virtuellen Welten miteinander interagieren. Eine Szene aus der realen Welt kann in die virtuelle Realität übertragen und von dort ein Feedback in die reale Situation zurückgespiegelt werden. Eine neue X-Reality-Technologie, die das ermöglicht, zeigt das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI auf der CEBIT am Stand E78 in Halle 27.

    mehr Info
  • Projekt PYRAMID: Neues Versorgungskonzept für mehr Patientensicherheit / 2018

    Modulares Mess-Armband für die individuelle Demenz-Therapie

    Forschung Kompakt / 1.6.2018

    Beispielansicht eines form-angepassten Elektroniklayouts im Armband.
    © Fraunhofer IZM / Volker Mai

    Demenz ist eine Alterserkrankung, die sich mit der demographischen Entwicklung immer deutlicher abzeichnet. Mit mehr als 70 Prozent sind vor allem die über 80jährigen betroffen. Die Betreuung der Erkrankten fordert Angehörige und Pflegepersonal enorm heraus, zumal wichtige Gesundheitsdaten meist unstrukturiert und nicht zum richtigen Zeitpunkt vorliegen. Künftig soll ein miniaturisiertes, modular erweiterbares Mess- und Beratungssystem, das Fraunhofer-Forschende gemeinsam mit Partnern entwickeln, die Situation erleichtern. Es misst die Gesundheits- und Pflegedaten des Demenzpatienten automatisiert mit unauffälligen Sensoren und liefert tagesformaktuell individualisierte Therapie- und Handlungsmöglichkeiten.

    mehr Info
  • Achema 2018: Nachhaltige Produkte und Produktionsprozesse dank neuem Dampftrocknungs-Verfahren / 2018

    Biomasse effizient nutzen

    Forschung Kompakt / 1.6.2018

    Beim Projektpartner in Spanien wird die Torrefizierung verschiedener lignocellulosehaltiger Substrate untersucht, darunter Rebschnitt (links unbehandelt, rechts torrefiziert).
    © Fraunhofer IGB

    Große Waldgebiete und Industriestandorte liegen meist weit voneinander entfernt. Wegen des schwierigen Transports wird Holz daher nur begrenzt als industrieller Rohstoff genutzt. Im EU-Projekt SteamBio haben Forschende des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB gemeinsam mit Partnern ein spezielles Dampftrocknungs-Verfahren entwickelt. Damit lassen sich die Transportkosten in Zukunft deutlich senken. Ein weiterer Pluspunkt: Bei diesem Prozess entstehen wertvolle Ausgangsstoffe für die chemische Industrie. Das Verfahren wird bereits in einer spanischen Pilotanlage angewendet. Vom 11. bis 15. Juni wird ein Modell der Anlage auf der Messe ACHEMA in Frankfurt am Main (Halle 9.2, Stand D66) präsentiert.

    mehr Info
  • Lebensbedrohliche Infektionen bekämpfen / 2018

    Multiresistente Erreger schnell identifizieren

    Forschung Kompakt / 1.6.2018

    Miniaturisierter Wachstumschip zum schnellen Erkennen bakterieller Resistenzen.
    © Fraunhofer FIT

    Diagnostizieren Ärzte bei einem Patienten eine Blutvergiftung, so erhält er sofort ein Breitbandantibiotikum. Doch oftmals wirkt das Medikament nicht. Multiresistente Erreger sind häufig der Grund dafür, dass eine Sepsis eskaliert und der Betroffene stirbt. Bislang dauert die Untersuchung auf Antibiotika-resistenzen mehrere Tage. Im Projekt PathoSept entwickeln Fraunhofer-Forschende gemeinsam mit Partnern ein modulares Komplettsystem, mit dem sich die Zeitspanne, um den Erreger zu identifizieren, auf neun Stunden verkürzen lässt.

    mehr Info
  • Für Hüft- und Kniegelenk-Patienten / 2018

    Neue telemedizinische Bewegungstherapie

    Forschung Kompakt / 1.6.2018

    Reha im eigenen Wohnzimmer: Hüft- und Kniegelenk-Patienten könnten schon bald von einer neuen telemedizinischen Bewegungstherapie profitieren. Ihre Wirksamkeit ist nachgewiesen. 2019 soll es das Produkt auf dem Markt geben.
    © Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS

    Wer ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk bekommt, muss danach länger in die Reha. Doch die Angebote sind knapp, die Termine für Berufstätige oft aus Zeitnot nicht einzuhalten. Die Folge: Die Therapie verzögert sich, es entstehen zusätzliche Kosten, mögliche gesundheitliche Einschränkungen drohen. Im Projekt ReMove-It hat Fraunhofer zusammen mit Partnern eine telemedizinisch gestützte Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen, bis 2019 soll sie als Medizinprodukt zugelassen werden.

    mehr Info
  • Unterstützung bei der Bedienung von Produktionsanlagen / 2018

    Selbstlernendes Assistenzsystem für effiziente Prozesse

    Forschung Kompakt / 1.6.2018

    Das selbstlernende Assistenzsystem SAM unterstützt Maschinenbediener bei der Fehlerbehebung in Produktionsanlagen.
    © Fraunhofer IVV

    Damit lange Stillstandzeiten und hohe Ausschussmengen verhindert werden, müssen Produktionsprozesse stabil und effizient gestaltet werden. Dies gelingt besonders gut, wenn Erfahrung von den Menschen einbezogen wird, die die Anlage bedienen. Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden entwickelt ein selbstlernendes Assistenzsystem, dass die Anlagenbediener bei der Fehlerbehebung und dem Aufbau von Erfahrungs- und Prozesswissen unterstützt.

    mehr Info
  • Verbesserte Früherkennung neurodegenerativer Erkrankungen / 2018

    Alzheimer und Parkinson präventiv therapieren

    Forschung Kompakt / 1.6.2018

    Alzheimer und Pakinson präventiv therapieren
    © Fraunhofer SCAI

    Die Diagnose Alzheimer ist für Betroffene verheerend. Denn nach wie vor ist die Demenzerkrankung unheilbar. Hundert Jahre, nachdem Alois Alzheimer sie erstmals beschrieb, gibt es weder einen Wirkstoff, noch sind die Ursachen für die schweren Schädigungen des Gehirns wirklich verstanden. Das EU-Projekt AETIONOMY könnte für einen Durchbruch in der Forschung sorgen: Fraunhofer-Wissenschaftler arbeiten gemeinsam mit Partnern daran, frühe Krankheitsmechanismen zu identifizieren. Modellbasierte und Big Data-Ansätze sollen die Ursachenforschung vorantreiben.

    mehr Info
  • Deutsch-Ungarischer Innovationstag in Budapest / 2018

    Kooperation für Innovation und Exzellenz

    Presseinformation / 25.5.2018

    Exzellenz und Originalität sind Kernziele der Mission der Fraunhofer-Gesellschaft. Um diese Ziele auch über die Grenzen Deutschlands hinaus zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaftsstandorte Deutschland und Europa zu sichern, kooperiert Fraunhofer mit internationalen Spitzenpartnern. Auch mit dem Institut für Informatik (MTA SZTAKI) der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) arbeitet Fraunhofer seit langem erfolgreich zusammen. Um diese Kooperation zu vertiefen, haben die Partner den deutsch-ungarischen Tag »Kooperation für Innovation und Exzellenz« ins Leben gerufen. Dieser findet am 25. Mai 2018 im MTA SZTAKI in Budapest satt. Zu den Sprechern zählen unter anderem Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. László Lovász, Präsident der MTA, Prof. László Monostori, Direktor der MTA SZTAKI, sowie László Palkovics, ungarischer Minister für Innovation und Technologie. Im Rahmen des Gipfels wird die neue gemeinsame Gesellschaft EPIC InnoLabs Non-profit offiziell eröffnet.

    mehr Info